friedensnews.at
Stellt die Friedensfragen!

Solidarität mit Friedensnobelpreisträgerin in Burma

Erstellt am 23.05.2009 von Andreas Hermann Landl
Dieser Artikel wurde 1975 mal gelesen und am 23.05.2009 zuletzt geändert.

Nachdem in wenigen Tagen endlich ihr Hausarrest ablaufen sollte, wurde die burmesische Friedensnobelpreisträgerin und Hauptfigur der Demokratiebewegung, Aung San Suu Kyi, anhand von dubiosen Anklagepunkten aufs Neue eingesperrt. Der friedfertige Ruf nach Demokratie war für die Junta Grund genug, um sie zusammen mit tausenden von Mönchen und Studenten erneut zu inhaftieren.Unter hohem Risiko fordern burmesische Aktivisten die Freilassung von Aung San Suu Kyi so wie 2.100 weiteren politischen Gefangenen und wenden sich hoffnungsvoll an die Welt um ihnen dabei zu helfen. Uns bleiben noch 5 Tage, um den UN-Generalsekretär mit Unterschriften zu überschwemmen und ihn aufzufordern, sofort etwas zu unternehmen – er kann die Freilassung der Gefangenen zur Bedingung für zukünftiges internationales Engagement machen. Klicken Sie auf den Link um die Petition zu unterschreiben und leiten Sie diesen Aufruf an Freunde und Bekannte weiter:

http://www.avaaz.org/de/free_aung_san_suu_kyi

Am 14. Mai wurde Aung San Suu Kyi verhaftet und ins Gefängnis gesteckt. Es geht um den Vorwurf, sie habe einem Amerikaner, der ungeladen auf ihr Grundstück geschwommen war, Unterkunft gewährt. Die Anklagepunkte erscheinen absurd – Das burmesische Militär, das ihr Grundstück bewachen soll, wirft ihr nun einen schweren Verstoß gegen ihren Hausarrest vor. Alles nur ein Vorwand, damit sie hinter Schloss und Riegel kommt und bei den Wahlen im nächsten Jahr nicht zur Herausforderin werden kann.

Das Militärregime ist für seine Unterdrückungspolitik bekannt. Tausende werden unter menschenunwürdigen Bedingungen in burmesische Gefängnisse gesperrt. Den Häftlingen wird jegliche ärztliche Betreuung verwehrt, ethnische Minderheiten werden brutal unterdrückt, Menschenrechtsverletzungen sind keine Ausnahme und über eine Million Vertriebene befinden sich in Lagern gleich hinter der Grenze zu Burma.

Aung San Suu Kyi stellt den Machtanspruch der Militärregierung in Frage. Ihre moralische Führungsrolle in der Demokratiebewegung, sowie der errungene Erdrutschsieg im Jahr 1990 bedeuten, dass sie in den Wahlen nächstes Jahr die einzige Herausforderin der Junta sein würde. Die Oppositionsführerin wird seit 2003 in fast völliger Isolation unter Hausarrest festgehalten. Sie durfte in dieser Zeit nur ihren Arzt und ab und zu einen Sondergesandten der UNO sehen. Ansonsten ist ihr der Kontakt zur Außenwelt verwehrt. Nun sitzt sie schwer krank und ohne ärztliche Betreuung im berüchtigten Insein-Gefängnis nahe der Hauptstadt Rangun.

Verschiedene Quellen berichten, dass die Militärführung unseren massiven und vereinten Online-Aufruf an die UNO besorgt mitverfolgt. Über 160 burmesische Exilgruppen in 24 Ländern beteiligen sich an dieser Kampagne. Der UN-Generalsekretär und andere Spitzenpolitiker müssen versuchen den Druck auf die Junta zu erhöhen. Ban Ki Moon verlangte die sofortige Freilassung der Friedensnobelpreisträgerin und zeigte sich «tief besorgt» über den Prozess. Wir müssen ihn jetzt mit einer Flut von Unterschriften überschütten und auffordern seinen Worten Taten folgen zu lassen:

http://www.avaaz.org/de/free_aung_san_suu_kyi

Die Befreiung von Aung San Suu Kyi wäre vergleichbar mit der Freilassung von Nelson Mandela in Südafrika und eine Chance für den Neubeginn in Burma. Diese Woche könnte dieser historische Neuanfang beginnen und in die Geschichte eingehen! Wir stellen uns jetzt hinter Suu Kyi und fordern mit lauter Stimme ihre Freilassung!

http://www.avaaz.org/en/free_aung_san_suu_kyi

Links

Reaktionen zu Aung san Suu Kyis Inhaftierung:
http://www.dw-world.de/dw/article/0,,4255155,00.html

Ban «tief besorgt» über Prozess gegen Aung San Suu Kyi:
http://www.nzz.ch/nachrichten/kultur/literatur_und_kunst/ban_aung_san_suu_kyi__1.2599512.html

Schauprozess gegen Aung San Suu Kyi:
http://www.nzz.ch/nachrichten/international/schauprozess_gegen_aung_san_suu_kyi_1.2584058.html

Für mehr Informationen über die internationale Kampagne und Aung San Suu Kyi, besuchen Sie folgende Links: (leider nur auf Englisch)
http://www.fbppn.net/?page_id=582

http://www.burmacampaign.org.uk/aboutburma/aung_san_suu_kyi.htm

Hier finden Sie den Aufruf, von ehemaligen Präsidenten und Ministern, zur Freilassung der politischen Gefangenen:
http://www.burmacampaign.org.uk/index.php/burma/news/Letter-from-112-Former-Presidents-and-Prime-Ministers-to-UN-

ÜBER AVAAZ

Avaaz.org ist eine unabhängige nicht-profitorientierte Organisation, die internationale Kampagnen organisiert und sicherstellt, dass die Meinungen und Wertvorstellungen der Weltöffentlichkeit globale Entscheidungen mitbestimmen (Avaaz bedeutet „Stimme“ in vielen Sprachen). Avaaz akzeptiert kein Geld von Regierungen oder Konzernen und wird von einem internationalen Kampagnenteam geleitet. Avaaz betreibt Büros in New York, Washington DC, London, Paris, Genf und Rio de Janairo. Telefon +1 888 922 8229 oder +55 21 2509 0368. Klicken Sie hier um mehr über unsere Kampagnen zu erfahren. Breachten Sie auch unsere Seiten auf Facebook und Myspace und Bebo!

Sie erhalten diese Nachricht, weil Sie „Blockieren Sie die Eskalation im Irak!“ am 2007-01-29 mit der EMail-Adresse redaktion@friedensnews.at unterschrieben haben. Um Ihre EMail-Adresse, Sprachwahl oder Benutzerinformationen zu ändern, https://secure.avaaz.org/act/index.php?r=profile&user=e0cf302475fc21e7bf2a2094ec930284〈=de

Bitte fügen Sie avaaz@avaaz.org zu Ihrem Adressbuch hinzu, um sicherzugehen, dass Sie weiterhin E-Mails von Avaaz erhalten, oder klicken Sie hier, um sich abzumelden.

Um Avaaz zu kontaktieren, bitte nicht auf diese Email antworten. Bitte schreiben Sie an info@avaaz.org. Unsere Adresse für Briefpost lautet: Avaaz.org, 857 Broadway, 3rd floor, New York, NY 10003 U.S.A.

Falls Sie technische Probleme haben, gehen Sie auf http://www.avaaz.org .

 

Posted in Asien, Friedensbewegung, Friedenspädagogik, Friedenspolitik, Friedensstifterin, Krisenregion

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.