friedensnews.at
Stellt die Friedensfragen!

Boykott von Kriegsspielzeug von Lego

Erstellt am 30.10.2006 von Andreas Hermann Landl
Dieser Artikel wurde 1672 mal gelesen und am 14.07.2010 zuletzt geändert.

Heute erhielt ich eine Lego Werbe mail „Lego Star Wars“: „Hast Du schon
alle schon alle“. Natürlich gibt es immer noch Menschen, die sich eine
Welt ohne Waffen nicht vorstellen können. Ich frage mich allerdings, ob
die Lego ManagerInnen noch alle haben? Anscheinend haben sie in ihrer
Kindheit zuviel mit Kriegsspielzeug gespielt.

Kriegsspielzeug schädigt aber laut Spitzer (Vorsicht Bildschirm) die
Gehirnentwicklung. Insbesondere Bildschirmmedien und
Computerkriegsspiele sind geistige Umweltverschmutzung und sollten für
Kinder und Jugendliche verboten werden. Killertrainings wie
Counterstrike oder Star Wars führen früher oder später zur
Selbstauslöschung der Menschheit.

Der Nobelpreisträger Nash meinte
einmal zynisch, die einzige Chance für das Überleben der Menschheit sehe
er in der Verteilung der Menschheit auf mehrere Planeten. Denn es sei
unwahrscheinlich, dass alle Planeten gleichzeitig kollektiven
Selbstmord begehen. Er erhielt den Wirtschaftsnobelpreis für seine
Spieltheoriearbeiten.

Siehe auch: Friedensspielzeug „Friedenspädagogik“ Friedensbildung,Consumers against war, Johan Galtung über Boykott, Girlkott

Kauftip: http://www.starpeace2.com/Story.asp?

 

Posted in Friedenspädagogik, Waffenhandel, Wirtschaft


(comments are closed).