friedensnews.at
Stellt die Friedensfragen!

Schulprojekt „Zusammenhalt ohne Gewalt“

Erstellt am 27.04.2010 von Andreas Hermann Landl
Dieser Artikel wurde 5676 mal gelesen und am 27.04.2010 zuletzt geändert.

http://kmsi-prinzgasse.web4schools.at/at_922092/bildarchiv/Schulprojekt/p1040434.jpgIn der Woche vom 27.10. bis 30.10.2009 wurde in allen Klassen der Wiener KMSI Prinzgasse 3 das Projekt „Zusammenhalt ohne Gewalt“ durchgeführt. Dieser Titel wurde gewählt, weil er bei einem Wettbewerb des Jugendzentrums, an dem sich mehrere SchülerInnen – unter anderen – mit diesem Slogan beteiligt hatten. Der Slogan wurde Botschaft des Monats wurde und wurde auf eine Wand gesprayt.

Jedes Schulstufenteam hat sich ein Arbeitsthema gesucht:

  • „Gemeinsam statt gemein“,
  • „Cool bleiben statt zuschlagen“,
  • „Miteinander nicht gegeneinander“,
  • „Egal ob schwarz, weiß, braun – wir sind eine Gruppe ohne hau’n“.

Jedes Schulstufenteam nominierte einen Projektleiter oder eine Projektleiterin und plante in Teamsitzungen das Projekt. Schulstufenübergreifende Programmpunkte wurden von Beratungslehrerin und Direktorin koordiniert. Jedes Team hat eine Projektbeschreibung für die Schulstufe erstellt.

Primärziel: „Vertiefung der guten Konfliktlösekultur im Haus“

  • eigene Gefühle erleben – „Gefühlsblätter“, „Stimmungsbarometer“, „Wutbälle“ basteln.
  • Stärken und Schwächen der Klassengemeinschaft erkennen – soziale Spielformen
  • eigene Fähigkeiten entdecken und zur gemeinsamen Lösung einer Aufgabe nutzen
  • Botschaften von Körpersprache erkennen
  • durch Schimpfwörter und Beleidigungen ausgelöste Gefühle und deren Intensität bewusst werden,
  • sowie mögliche Gegenreaktionen – Ursachen für Streit und Versöhnung erarbeiten und versöhnliche Gesprächsführung einüben
  • Zusammenarbeit einüben und Vertrauen erleben – gewaltfreies Spiel entwickeln – Vertrauensspiele
  • lernen gewaltsame Konflikte zu vermeiden, sowie körperliche Auseinandersetzungen zu stoppen
  • konstruktive Konfliktlösungen kennen lernen, erleben dass man einer Gruppe vertrauen kann
  • Ich / Du – Botschaften vermitteln – Rollenspiel
  • Wohlfühlton finden
  • einfühlende Gespräche führen lernen bis hin zum Streitschlichter – Mediationsmodell
  • Streitkultur lernen
  • Gefühle und Angst darstellen – Kunstworkshop
  • Entspannung erleben – Phantasiereise, autogenen Training
  • bedrohliche Situationen erkennen und abwehren – Selbstverteidigungs – und Befreiungstechniken

Die Zusammenarbeit mit dem Jugendpräventionsbeamten der Polizei Herrn Harca hat während des Projekts und auch während des Schuljahres hervorragend geklappt.
Die beiden TrainerInnen des Polizei Sport Vereins konnten

  • die Schülerinnen für das Erkennen bedrohlicher Situationen sensibilisieren und
  • ihnen einige Befreiungs- und Selbstverteidigungstechniken zeigen und mit ihnen einüben.

Während des Projekts hat sich wieder einmal die gute Zusammenarbeit zwischen Schule und Jugendzentrum gezeigt. Die SchülerInnen haben dort zum Thema legale/illegale Welt mit dem Jugendzentrumsleiter gearbeitet und auch ca. 1 Monat danach mit ihm in der Schule Rückschau gehalten.

Das Projekt hat

  • auf die Lebens- und Sozialkompetenzen der SchülerInnen abgezielt und
  • deutlich die Kommunikation innerhalb der Klassen verbessert.

Es wird nun mit den Gefühlen der Mitmenschen, auch im Elternhaus und bei Festen mit Senioren respektvoller umgegangen.

Die SchülerInnen können

  • mit Konfliktsituationen, die in der Klasse auftreten besser umgehen und
  • im Projekt gelernte Lösestrategien einsetzen.

Der Projektbericht kommt zu dem Schluss, Gewalt setzte lebenslanges Lernen voraus und werde sich ohne Mithilfe jedes einzelnen Mitglieds der Gesellschaft nicht aus der Welt schaffen lassen.

Link zur Homepage der Schule

www.prinzgasse.info.ms

 

Posted in Friedenspädagogik

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.