friedensnews.at
Stellt die Friedensfragen!

Friedensjournalismus im Cyberkrieg

Erstellt am 18.12.2010 von Andreas Hermann Landl
Dieser Artikel wurde 5039 mal gelesen und am 17.07.2012 zuletzt geändert.

Top Militärbufgets 2010 laut Telegraph

Seit Friedensnews einige Stories über Wikileaks schrieb und zum Krieg der USA in Afghanistan sind die Zugriffe in der Statistik zunächst sprunghaft gestiegen und dann seltsam abgesackt auf die Hälfte des langfristigenTagesdurchschnitts.

Das hatten wir doch schon mal rund um den Irakkrieg und nach dem Krieg Israels gegen den Libanon.

Damals wurden auch ein österreichischer UNO-Soldat vermutlich gezielt getötet damit klar ist was Israel von der UNO und von Österreichs Missionen hält.

Gezielte Tötung, Folter etc. aus Staatsräson

Sie sind ja für Israel und die USA ein Haupgrund warum sie den internationalen Strafgerichtshof nicht anerkennen. Ich war ja schon gespannt was mit den Budget für Cyberkrieg angestellt wird. Dass das Pentagon und der CIA & Co Wikipedia gezielt manipulieren ist in aufgeklärten Kreisen kein Geheimnis. Wikipedians haben Programme geschrieben und die IP-Adressen vom Manipulatoren im Pentagon etc. eindeutig zurück verfolgen können. Die Wiki-Geeks haben kann Programme geschrieben die solche plumpen Manipulationen aufdecken und verhindern.

Beispiel wikipedia-Artikel über Hamid Karzai

„Die französische Zeitung Le Monde berichtete am 9. Dezember 2001, Hamid Karzai habe seine Ausbildung nach dem Politikstudium in Indien während der 80er Jahre in den USA abgeschlossen und dort kurzzeitig als Berater für den Energiekonzern Unocal gearbeitet.“

„Sowohl Unocal als auch das Umfeld Karzais dementierten dies; möglicherweise“ liege „eine Verwechslung mit dem späteren US-Botschafter in Afghanistan Zalmay Khalilzad vor.[5]

„Eine mögliche Verbindung zwischen Karzai und Unocal gilt als brisant, da das Unternehmen zwischen 1996 und 1998 an einem Konsortium für den geplanten Bau einer Gas-Pipeline durch das Taliban-beherrschte Afghanistan beteiligt war. Nach dem Sturz der Taliban unterzeichnete die Regierung Karzai 2002 mit Turkmenistan und Pakistan einen Vertrag über die Turkmenistan-Afghanistan-Pakistan-Pipeline, die einen ähnlichen Verlauf wie das frühere Projekt haben soll.“

„Man wirft der Watan-Group, einem Unternehmen geführt von den Cousins Hamid Karsais vor, indirekt Kontakt zu islamistischen Drogenkartellen zu haben.“

Nun das Dementi der Firma und des korruptionsverdächtigen wenig verwunderlich. Wenn beim US-Militär einen Flugzeugträger der in Sachen III. Weltkrieg aktiv wird abschalte, dann würde ich vielleicht auch abwiegen wie viel ich davon dem CIA auf die Nase binde.

Unsere Technikerin analysiert aber wahrscheinlich ist das nur die ganz normale Paranoia. Ist doch unglaublich dass Obama & Co nach Friedensnobelpreis etc. Krieg spielen wie der Wolf der Kreide gefressen hat. Das Pentagon versucht doch sicher nicht nach der Kontrolle von Radio, Print und TV rund um den Irakkrieg nun auch die Fenster der Meinungsfreiheit und Demokratie in der schönen neuen Welt dicht zu machen, die Blogger und NGO-Online-Magazine im unversellen Verblendungszusammenhang aufgemacht haben.

Andererseit wäre es nicht undenkbar, dass bei einem militärischen Angriff auf den Iran lästige Blogger und unbeugsame Journalisten wie unter Todesengel George W. Bush unsanft bis tödlich attackiert werden. Macht korrumpiert! Absulte Weltmacht korrumpiert absulut und global. Ober habe ich die Anatomie der Macht von Kenneth Galbraith falsch verstanden.

Links

November 2010
Somalia: Krieg löst neue Fluchtwelle aus – Humanitäre Lage wird immer dramatischer

2010 Kaum Rückkehr von Flüchtlingen nach Irak

2009 Bürgerkrieg im US-Auftrag in Pakistan

2007 USA nehmen kaum Flüchtlinge aus dem Irak auf

 

Posted in Friedensarbeit, Friedensbewegung, Friedensforschung, Friedensjournalismus, Friedenspädagogik, Friedenspolitik, Global, Internationales Strafrecht, Kriminalität, Menschenrecht, Redaktion, Unfrieden, USA, Zivilcourage

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.