friedensnews.at
Stellt die Friedensfragen!

SuffragettInnen erfolgreich mit friedlichen Mitteln

Erstellt am 10.03.2011 von Andreas Hermann Landl
Dieser Artikel wurde 4228 mal gelesen und am 10.03.2011 zuletzt geändert.

Als Suffragetten (von engl./franz. suffrage, „Wahl“) bezeichnete man – laut Wikipedia – Anfang des 20. Jahrhunderts (zentral 1903-1928) mehr oder weniger organisierte radikale FrauenrechtlerInnen in Großbritannien und den USA , die vor allem mit

  • passivem Widerstand,
  • Störungen offizieller Veranstaltungen
  • bis hin zu Hungerstreiks

für ein allgemeines Frauenwahlrecht eintraten.

Die Suffragettenbewegung wurde vor allem von Frauen aus dem Bürgertum und Adel wie der Friedensnobelpreisträgerin Bertha von Suttner getragen.

Im Nachlauf der Bewegung wurde der Begriff oft abwertend für engagierte Frauenrechtlerinnen verwendet. Insofern entspricht er heutigen pejorativen gebrauchten Begriffen wie Emanze.

Literatur

Suffragette for peace: the life of Bertha von Suttner. Translated from the German by R. W. Last Wolff, London

 

 

Posted in Europa, Friedensbewegung, Friedenspädagogik, Friedensstifterin, Global, Menschenrecht, Zivilcourage

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.