friedensnews.at
Stellt die Friedensfragen!

Friedensjournalismus-Seminar in der Diplomatischen Akademie Wien

Erstellt am 05.09.2011 von Doro
Dieser Artikel wurde 3464 mal gelesen und am 05.09.2011 zuletzt geändert.

Vor 100 Jahren erhielt der Begründer des Friedensjournalismus, der Österreicher Alfred Hermann Fried, den Friedensnobelpreis. Anlässlich seines Geburtstags am 11. 11. 2011 findet in der Diplomatischen Akademie Wien dieses Seminar statt. Ziel des Workshops ist ein grundlegendes Verständnis in die Arbeitsweisen im Friedensjournalismus und eine praktische Einübung anhand von aktuellen Themen.

Friedensjournalismus wurde im europäischen Raum erstmals professionell von Friedensnobelpreisträger Alfred Hermann Fried, einem Vertreter des Pazifismus, als Beruf ausgeübt. Er legte 1901 in der Publikation „Unter der Weißen Fahne – Aus der Mappe eines Friedensjournalisten“ zahlreiche seiner Arbeiten vor, um anderen Journalisten zu zeigen, was diese Art des Journalismus von der Konfliktberichterstattung der Yellow Press unterscheidet. 1908 gründete er die „Union de la Presse pour la Paix“ (Internationale Presse Union für den Frieden) in Wien, da Französisch damals internationale Arbeitsprache war. Die wichtige friedensjournalistische Arbeit Frieds entsprach auch den Bemühungen um die Verständigung der Völker in Europa, die französische Persönlichkeiten wie z.B. Jean Jaurès entwickelt haben. Im Seminar wird daher besondere Rücksicht auf die Bedeutung der Arbeiten des Friedensnobelpreisträgers 1911 für die Frankophoniegenommen.

Friedensjournalismus heute

Heute steht der Begriff international für einen Ansatz des norwegischen Friedensforschers Johan Galtung, der analog auch von „Gewalt-“ bzw. „Kriegsjournalismus“ spricht. Galtung versteht unter Friedensjournalismus eine kritische Berichterstattung aus Kriegsgebieten, die nicht die Sichtweise des Militärs übernimmt und sich lösungsorientiert für den Frieden einsetzt.

Andreas. H. Landl, der Chefredakteur von friedensnews.at [2], hat seit 2002 auf Basis dieser Ansätze einen eigenen Stil des Friedensjournalismus entwickelt. Er unterrichtet Friedensjournalismus an pädagogischen Hochschulen, an Volkshochschulen, im Rahmen der Sommerakademie des ASPR in Schlaining und für Organisationen der Friedensbewegung.

 

Ziel

Ziel des Workshops ist ein grundlegendes Verständnis der Arbeitsweisen im Friedensjournalismus und eine praktische Einübung anhand von aktuellen Themen Gleichzeitig soll Erinnerungskultur anhand des deutsch-französischen Pazifismus vor und nach dem 1. Weltkrieg demonstriert werden.

Inhalt

Konflikte, von der Gewalt in der Familie bis zum Wettrüsten der Großmächte, werden friedensjournalistisch aufbereitet.

  • Impulsvortrag zum 1×1 des Friedensjournalismus.
  • Konfliktanalyse
  • Friedensjournalistische Interviewführung und Recherche
  • Fertigstellung eines Beitrags im Anschluss an das Seminar

Methodik

Es wird einen „Newsroom“ mit Internetzugang geben. Eigenes Notebook bitte mitbringen.

  • Beamer-Präsentationen
  • Handouts
  • Praktische Übungen

Gelunge Beiträge können als Referenz bei friedensnews.at unter eigenem Namen veröffentlicht werden.

Zielgruppe

Personen in der Friedens- und Konfliktarbeit (Diplomaten, etc.) bzw. im Breich soziale Gerechtigkeit; Aktive der Friedensbewegung; NGO-MitarbeiterInnen; PR-Leute; JournalistInnen die aus der kulturellen und strukturellen Gewalt in ihrem Handwerk aussteigen wollen.

Voraussetzungen

Eigenes Notebook mitbringen.

ReferentIn(nen)

Termine und Dauer

11. November 2011 – 14:00 – 18:00

Dauer: 4 UE

Veranstaltungsort

Kleiner Festsaal der Diplomatischen Akademie
Favoritenstraße 15a
Wien

Anfahrt: U1 Taubstummengasse
Der Lift in der Mitte der Station ist gegenüber dem Eingang der Diplomatischen Akademie

Preise

Einführungspreis: 70,- € (im Wintersemester 2011-12)
Normalpreis: 80,- €

Fördermöglichkeiten

Kostenübernahme (AMS/WAFF)

VeranstalterIn

ZIMD und Friedensnews in Kooperation mit der Félix Kreissler Forschungsstelle für österreichisch-französische Beziehungen an der Diplomatischen Akademie Wien

Anmeldung – Kontakt & Info

Mag. Andreas H. Landl

ahl@zimd.at

0699-1136 2799


 

Posted in Friedensbewegung, Friedenspädagogik

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.