friedensnews.at
Stellt die Friedensfragen!

Ö1-Journal ein Silvesterscherz?

Erstellt am 31.12.2011 von Andreas Hermann Landl
Dieser Artikel wurde 2187 mal gelesen und am 31.12.2011 zuletzt geändert.

Es gibt Indizien, dass eine Tarnkappen-Bomber-Drohne in den ORF eingedrungen ist und ihr Unwesen treibt.

Vielleicht tötet sie 2012 Kinder von Hasspredigern im ORF – wie in Jemen? Das wäre ein weiterer Fortschritt auf dem Weg zum Titti-Tainment-Faustrecht im humanitären Infokrieg der internationalen Gemeinschaft!

Wir hoffen auf eine Live-Übertragung. Hoffentlich sind die Bilder schärfer als die von den Verfahren der internationalen Gemeinschaft gegen Osama und Muamar.

Aber schwarzer Humor und Kynik beiseite! Ö1 hatte ja viele gute Sendungen. Auf einige davon haben wir heuer verwiesen. Leider gab es aber auch Sendungen in denen die journalistische Sorgfalt grob fahrlässig vernachlässigt wurde – wie im heutigen Mittagsjournal.

Drei Arbeitshypothese dazu – „es gilt die Unschuldsvermutung“:

  1. Die Redaktion des Rückblicks ist unfähig bzw. so unter Zeitdruck, dass sie die wichtigsten Ereignisse des Jahres nicht mit etwas Abstand, der gebotenen kritischer Distanz und der gebotenen Vorsicht zusammenfasste. Das wäre ein echter Grund zur Sorge um den Qualitätsjournalismus im staatlichen Rundfunk. (Am deutlichsten wurde das bei der Libyensequenz des Jahresrückblicks. Der häufige unreflektierte Gebrauch des Wortes „Regime“ für Länder, die auf George W. Bushs Achse der Bösen lagen, ist die gravierendste subtile Sprachschluderei auf Ö1 im Jahr 2011. Harmlos wären diese Erklärungen für meine Beobachtungen keineswegs!
  2. Arbeitshypothese: Könnte es vielleicht sein, dass im ORF – wie in der UNO in Wien – Nachrichtendienstleute in Redaktionen sitzen? Ohne oder mit Wissen der Bundesregierung? Wäre ja möglich? Der kürzlich verstorbene Horst Eberhard Richter hat 2003 in einem Interview auf eine Untersuchung einer schwedischen Regierungskommission verwiesen, die feststellte: die westlichen Medien hätten im Kosovo-Krieg wie eine vierte Waffengattung operiert. Zumindest zahlreiche Beiträge auf Ö1 fallen klar unter das, was Johan Galtung in seiner Journalismus-Matrix unter „Gewalt-Journalismus“ bzw. parteiischen „Hass-Journalismus“ einordnet.
  3. Es könnte natürlich sein, dass Leute im ORF einige Zeit systematisch nach oben gekommen sind deren Weltbild dem von George W. Bush – der nachweislich mehr als ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit anordnete (Wasserfolter bei Verhören, etc.) – so ähnlich ist, dass sie sich ebenfalls auserwählt fühlen um „Satan“ zu widerstehen und sich einfach als die wahren „Gutmenschen“ fühlen. So wie die Kreuzritter oder die P2 Männer in Italien die rechtsextreme Bombenanschläge gegen Zivilisten den „Roten Brigarden“ unterjubelten. Interessant ist, dass die NATO in Libyen beim Sturz Gaddafis wieder mit der „Al-Quaida“ haben soll. Die Russen und Chinesen sind echt sauer dass ihre Stimmenhaltung im UN-Sicherheitsrat unter der Auflage alle friedlichen Mittel zum Schutz der Zivilbevölkerung zu nutzen von den NATO-Militärs einfach ohne zögern verunmöglicht wurden. 20000 bis 50000 Tote, kein Problem die Verträge für die Konzerne aus den „Befreierländern“ sollen ja wie inzwischen bekannt wurde deutlich besser sein als die seit dem unblutigen Sturz des korrupten Königs vor 40 Jahren. Aber zumindest Viagra-Vergewaltigungs-Bunga-Bunga-Enten ist Ö1 – nach meiner sicher unvollständigen Wahrnehmung – nicht aufgesessen.
Zum Glück wurde das Testament der Angst schon geschrieben, sonst müsste ich sprachlos ein Jahr lang vor dem Jahresrückblick 2012 zittern. Wollen wir wetten die Foltergefängnisse des US-„Regimes“ werden wohl ebenso wenig vor dem Internationalen Strafgerichtshof landen wie das Chinesische oder Russische Regime. Ein Verzicht auf Menschrechtsverletzungen oder gar die Wahrung von Menschenpflichten unterschied Demokratien und Volksrepubliken auch nicht im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts. Sicher wird der „Regent“ von Saudi Araben schon intensiv an plänen arbeiten wie er die 60 Mrd. Rüstungsgüter in künftigen humanitären Kriegen gegen Gruselregime mit Öl, Wasser etc. einsetzt. Aber vielleicht fürchtet er sich als nächster vom Friedensnobelpreisträger fallen gelassen und entwaffnet zu werden. NATO & Co haben ja Saddam, Osama, Gaddafi stets mit netten Dingen ausgerüstet „Giftgas“, Clusterbomben,… und pfui Teufel die haben diese Schurken gegen unliebsame Bevölkerungsgruppen und zur Verteidigung eingesetzt.

Link

http://oe1.orf.at/programm/292075

 

Posted in Friedensjournalismus, video

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.