friedensnews.at
Stellt die Friedensfragen!

Kindersoldaten im 21. Jahrhundert

Erstellt am 01.04.2012 von Andreas Hermann Landl
Dieser Artikel wurde 8756 mal gelesen und am 31.03.2012 zuletzt geändert.

Kindersoldaten sind Kinder, die an einem Krieg beteiligt sind. Da es keine offizielle Definition des Begriffs Kind und insbesondere des Begriffs Kindersoldat gibt, wird die Altersgrenze verschieden gesetzt, oft werden neben minderjährigen Kämpfern auch nicht-kämpfende Helfer bewaffneter Gruppen zu den Kindersoldaten gezählt. Die internationale Coalition to Stop the use of child Soldiers orientiert sich an der Altersgrenze der UN-Kinderrechtskonvention und fordert, dass niemand, der das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, in reguläre Streitkräfte oder nichtreguläre bewaffnete Gruppen rekrutiert werden darf.
UNICEF, terre des hommes und amnesty international bezeichnen „alle Kämpfer und deren Helfer, die unter 18 Jahre alt sind“ als „Kindersoldaten“.
Nach den Cape Town Principles von 1997 sollen nicht nur minderjährige kämpfende Angehörige von bewaffneten Einheiten als Kindersoldaten angesehen werden, sondern auch Träger, Informanten, Köche, zwangsprostituierte Mädchen, usw.[1] Diese breite Definition soll einen besseren Schutz von Kindern gewährleisten und ihnen im Falle einer Demobilisierung Zugang zu Hilfsmaßnahmen gewähren.
Allerdings gibt es ein Spannungsverhältnis zum Kombattantenstatus, der mit dieser Einordnung zu den Soldaten erreicht wird. Zwar ist es danach legitim, im Kriegsfall auch gegen Kinder zu kämpfen, jedoch würde der Kombattantenstatus den Kindern wenigstens rechtlich eine Behandlung nach den Grundsätzen der Kriegsgefangenenkonventionen sichern. &feature=related

 

Posted in Friedensjournalismus, Friedenspädagogik, Unfrieden, video

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.