friedensnews.at
Stellt die Friedensfragen!

Frieden ohne Grenzen

Erstellt am 11.04.2012 von Andreas Hermann Landl
Dieser Artikel wurde 3837 mal gelesen und am 11.04.2012 zuletzt geändert.

Walter Göhring – Frieden ohne Grenzen

Zu Alfred Hermann Fried
Friedensnobelpreisträger 1911

Artikelnummer: 978-3-85409-583-5
Hardcover

Anlässlich des 100. Jahrestages der Verleihung des Friedensnobelpreises an Alfred Hermann Fried (1864–1921) setzt sich dieser Band umfassend mit dessen Leben und Werk auseinander, das vom Kampf um Frieden und Einheit in Europa geprägt war.

Mindestens Zweimal wird versucht, Frieds Ringen um Frieden in Europa auszulöschen:

  1. Während des Ersten Weltkrieges muss Fried aus Österreich in die Schweiz emigrieren und seine Bücher werden verboten.
  2. 1933, nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten in Deutschland, werden Frieds Publikationen verbrannt;
  3. 1934 Nach der Machtergreifung der Austrofaschisten ist Pazifismus im Geiste Frieds in Österreich auch nicht sehr hoch im Kurs.
  4. 1938 erfolgt auch die Vernichtung seiner Publikationen und die Zerstörung des Ehrengrabes in Österreich.

Trotz allem war die Aussagekraft seiner Werke so stark, dass seine Ideen eines geeinten Europas immer wieder aufgegriffen werden. Sein Lebensziel war es, über die Aussöhnung von Frankreich und Deutschland hinaus, schrittweise eine Friedenszone in Europa zu erreichen.

Schon in jungen Jahren

  • setzte er sich mit der scheinbar unlösbaren Frage Frankreich/Deutschland auseinander und
  • entwickelte das Modell der »Vereinigten Staaten von Europa«;
  • später von ihm auch »Union Europa« bezeichnet.

Fried war die erste Persönlichkeit, die mit dem

  • Handbuch der Friedensbewegung und
  • der Friedens-Warte

eine Basis für die Internationalisierung des Pazifismus legte und dafür 1911 den Friedensnobelpreis erhielt.

Sein Versuch, sich nach Kriegsende 1920 in München niederzulassen, wurde durch die frühnationalsozialistische Bewegung verhindert, und er kehrte als »unliebsame Person« nach Österreich zurück, wo er 1921 verarmt starb.

Walter Göhring

Habilitation Universität Warschau für Politische Bildung, Gastvorlesungen an europäischen Universitäten, Lehrbeauftragter an der Pädagogischen Hochschule Wien, Pädagogischer Leiter der Volkshochschule für Politische Bildung, Direktor des Österreichischen Instituts für Politische Bildung, Gründung, Aufbau und Leitung des gemeinsamen historischen Forschungsinstituts der Kammern für Arbeiter und Angestellte und des Österreichischen Gewerkschaftsbundes.

Autor von 58 Büchern und rund 800 Artikeln in mehreren Sprachen.

Hardcover
15,5 x 23,5 cm
ca. 300 Seiten, zahlr. Farbabb.
€ 34,80
ISBN 978-3-85409-583-5

 

Posted in Europa, Friedensbewegung, Friedensforschung, Friedenspädagogik, Global, Österreich, Rezension, Tipp

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.