friedensnews.at
Stellt die Friedensfragen!

Für eine nuklearwaffenfreie Welt bis 2015

Erstellt am 08.05.2012 von Andreas Hermann Landl
Dieser Artikel wurde 3414 mal gelesen und am 09.05.2012 zuletzt geändert.

Kyrle: „Nuklearwaffenfreie Welt ist ein gemeinsames Ziel der gesamten Menschheit“

Generalsekretär für auswärtige Angelegenheiten ruft zur verstärkten internationalen Kooperation gegen Atomwaffen auf

Wien (OTS) – Die nächsten Jahre werden von entscheidender Bedeutung für die Frage sein, ob die Menschheit fähig ist, eine Lösung für die permanente Existenzbedrohung durch Atomwaffen zu finden. Dazu bedarf es politischen Willens aller Staaten, echter Kooperationsbereitschaft und einer starken Mobilisierung der Zivilgesellschaft gegen Atomwaffen

forderte der Generalsekretär im Außenministerium Dr. Johannes Kyrle nachdrücklich anlässlich der von 30. April bis 11. Mai in Wien stattfindenden Konferenz des Atomwaffensperrvertrags (NPT).

Der Atomwaffensperrvertrag steht vor großen Herausforderungen.
Die Gefahr der Verbreitung von Atomwaffen muss gestoppt werden. Die
Frage des iranischen Nuklearprogramms muss dabei zu einer Lösung
geführt werden, die das internationale Abrüstungsregime stärkt und
nicht untergräbt,

betonte Kyrle. Gleichzeitig müsse das Ziel einer nuklearwaffenfreien Welt durch konkrete Schritte glaubwürdig verfolgt werden. Den Worten müssen Taten folgen.“ forderte der Außenamtsgeneralsekretär.

NPT Konferenz 2010

Bei der letzten NPT Konferenz 2010 konnte Einigung über einen Aktionsplan zur nuklearen Abrüstung erzielt werden, der die Umsetzung konkreter Schritte bis 2015 umfasst. Die zweiwöchige Konferenz mit etwa 1000 Delegierten aus 190 Staaten und zahlreichen Vertretern der Zivilgesellschaft dient unter anderem auch einer ersten Bilanz der Umsetzung des Aktionsplans.

Ich bin davon überzeugt, dass sich die Argumente für nukleare Abrüstung letztendlich durchsetzen werden. Internationale Beziehungen, die auf dem System der nuklearen Abschreckung und der gegenseitigen Vernichtung aufbauen, können langfristig nicht stabil sein. Fukushima muss ein Weckruf auch für die nukleare Abrüstung sein: Es gibt kein vom Menschen geschaffenes System, das nicht fehleranfällig ist und bei Atomwaffen kann sich die Menschheit keine Fehler leisten. Die einzige nachhaltige Lösung, der Bedrohung durch Atomwaffen zu begegnen, ist ihre völlige und globale Eliminierung

betonte Kyrle.

Konferenz 2012 noch stärker in Wien verankert

Es freut mich, dass der Atomwaffensperrvertrag durch die Konferenz 2012 noch stärker in Wien verankert ist und wir die hier ansässige Expertise nützen, die Gefahr der Verbreitung von Atomwaffen gemeinsam zu bannen und bei der nuklearen Abrüstung endlich glaubwürdig voranzukommen“, erklärte der Generalsekretär. „Das
Nuklear-Dossier in den Vereinten Nationen in Wien ist in den letzten Jahren immer wichtiger geworden. Es ist daher eine logische Konsequenz, dass auch der Atomwaffensperrvertrag, das zentrale Vertragswerk in diesem Bereich, in Wien präsent ist

so Kyrle abschließend.

Ausstellungseröffnung

Das 1.Frauen-Kammerorchester von Österreich spielte im Rahmen der Ausstellungseröffnung 15:15 -16:00Uhr

*“Für eine nuklearwaffenfreie Welt“* am 3.Mai 2012, im Arkadenhof im Rathaus

Programm „Symposium and public event The role of the IAEANuclear power after Fukushima„.

 

 

Posted in Friedensbewegung, Wien

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.