friedensnews.at
Stellt die Friedensfragen!

Schmutzige Kriege

Erstellt am 17.05.2014 von Andreas Hermann Landl
Dieser Artikel wurde 5642 mal gelesen und am 09.08.2014 zuletzt geändert.

Jeremy Scahill Schmutzige KriegeJeremy Scahill
Schmutzige Kriege
Amerikas geheime Kommandoaktionen
29.95 € (D) – 720 Seiten
sofort lieferbar erschienen im Oktober 2013

Übersetzt von Maria Zybak, Gabriele Gockel, Sonja Schuhmacher, Bernhard Jendricke
ISBN 978-3-88897-868-5

Jeremy Scahill erzählt in dieser investigativen Reportage,

  • wie es dazu kam, dass Mord zu einem zentralen Instrument der U.S.-Sicherheitspolitik geworden ist, und
  • welche Konsequenzen diese Entscheidung hat – für unzählige Menschen in den unterschiedlichsten Ländern und
  • für die Zukunft der amerikanischen Demokratie.

In Afghanistan und Pakistan, Jemen, Somalia und anderen Ländern

Die barbarisierung der Luft und der Erde durch die Arroganz der US-Politik

In dieser bedrohlichen Geschichte von der Front der unerklärten Kriege dokumentiert Jeremy Scahill das neue Paradigma der amerikanischen Kriegsführung:

  1. Gekämpft wird überall, von Spezialkräften,
  2. die offiziell gar nicht existieren, aber weltweit unzählige Einsätze durchführen,
  3. die nie ans Licht der Öffentlichkeit geraten.

Scahill enthüllt das erschreckende Bild einer geheimen U.S.-Mordmaschinerie

Sie sei mächtiger geworden ist als jeder Präsident, der ins Weiße Haus einzieht. Skahill zeigt auch, dass diese verdeckten amerikanischen Kriege ein Schuss ins Knie sind.  Anstatt die USA – und die Welt – vor dem Terror zu schützen führe das organisierte US-Faustrecht dazu, das sich Terror und Gewalt weiter ausbreiten.

graphic-video-drones-kill-targets-in-gaza/

live.wsj.com/video/mideast-companies-look-to-drone-market

Mein einziger Wunsch nach Aufklärung den dieses Buch offen lässt betrifft Libyen 2011, Syrien und die Ukraine. Wobei Scahill natürlich wie wir alle nicht mitkommen kann mit der milliardenschweren Gewalt- und Mordmaschinerie der USA als mit Abstand größter Militärmacht der Welt. Die USA geben ja bekanntlich für Mordwerkzeuge so viel aus wie der Rest der Welt.

Aber auch zu Libyen hat sich Scahill andernorts schon geäußert:

Links

http://www.thenation.com/video/159609/jeremy-scahill-keep-us-troops-out-libya#

https://www.youtube.com/watch?v=T9O1r6_YlRk – NSA: War on Journalism

http://antiwar.com/blog/2012/02/26/scahill-on-msnbc-debating-syria-yemen-iran-etc/

http://www.opendemocracy.net/author/jeremy-scahill

http://www.a-w-i-p.com/index.php/2014/05/12/blackwater-killers-in-eastern-ukraine

Autorenporträt

Jeremy Scahill arbeitet für Zeitschriften wie

  • The Nation und
  • ist Korrespondent der Radio- und Fernsehshow Democracy Now!

Als Reporter hat er aus dem

  • Jugoslawienkrieg,
  • Nigeria und
  • dem Irak

berichtet. Er ist Autor des internationalen Bestsellers Blackwater, in dem er als einer der Ersten über die Machenschaften der US „Sicherheitsfirma“ berichtet. Zu beiden deutschen Erstausgaben ist dem Kunstmann-Verlag zu gratulieren.

 

Posted in Afrika, Asien, Ethik, Friedensjournalismus, Friedenspädagogik, Internationales Strafrecht, Kriminalität, Krisenregion, Menschenrecht, Nahost, Religion, Rezension, Tipp, Unfrieden, USA, Völkerrecht, Zivilcourage

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.