friedensnews.at
Stellt die Friedensfragen!

Antikriegstag 2014 in Wien

Erstellt am 27.08.2014 von Andreas Hermann Landl
Dieser Artikel wurde 4662 mal gelesen und am 06.09.2014 zuletzt geändert.


ORT: WUK Verein zur Schaffung offener Kultur- und Werkstättenhäuser
1090 Wien – Alsergrund, Währinger Straße 59, Foyer

Eintritt frei

Der 1. September wird seit 1966 als Antikriegstag in Europa begangen, erinnert er doch damit an den Angriff der deutschen Wehrmacht am 1. Sept. 1939 auf Polen und den Beginn des Zweiten Weltkrieges.

Zu Beginn der 1980er Jahre formierte sich europaweit und auch in Österreich Widerstand gegen die atomare Aufrüstung im Kalten Krieg.

  • Friedensdemonstrationen,
  • Friedensmärsche,
  • Aktionen von KünstlerInnen,
  • PolitikerInnen,
  • FriedensaktivistInnen,
  • GewerkschafterInnen

fanden gegen die weitere Stationierung von US-Atomwaffen in Deutschland und die Reaktionen der UdSSR darauf statt.

Im WUK bestand bis Mitte der 1980er Jahre das Friedenskomitee Alsergrund und an den Friedensaktivitäten im Rahmen der Friedenswoche bzw. Aktionstage beteiligten sich viele Menschen aus dem WUK. Heinz Granzer war ein Teil der AktivistInnen und Antikriegsarbeit war ihm ein großes Anliegen.

Granzer war der Gründer der Alternativvideogruppe im WUK und dokumentierte auch die Aktivitäten der Friedensbewegungen in den 1980er Jahren. Im März 2014 verstarb Heinz Granzer. Der Antikriegstag 2014 im WUK wird in Erinnerung an Heinz Granzer gestaltet. Gleichzeitig wird auf die Notwendigkeit von Friedensarbeit und Antikriegsaktivitäten aufmerksam gemacht.

Kriege und Krisen prägen nach wie vor die Gegenwart

Immer wieder gibt es neue Regionen und Länder, aus denen Menschen wegen unsicherer oder lebensbedrohender Situationen fliehen müssen. Kriege zu beenden, die Folgen zu mildern oder zu beseitigen, präventive Maßnahmen zu setzen, um weitere kriegerische Auseinandersetzungen zu verhindern, sind Themen, die beim Antikriegstag 2014 von Gruppen aus dem WUK und von Gästen vorgestellt werden.

Daneben wird den Erinnerungen an das Schaffen von Heinz Granzer Platz geboten, um den Funken weiter zu tragen.

Programm:

15 -18 Uhr Kinderprogramm

Friedenswunschfahnen gestalten mit dem Verein Großes Schiff.
Zeichne, male oder schreibe Deine Wünsche, Träume und Anliegen auf Fahnen. Die Fahnen werden anschließend an einer langen Schnur befestigt und der Wind trägt dann die Wünsche hinaus – hin zu ihrer Erfüllung!

18 -20 Uhr Erinnerungen an Heinz Granzer von WeggefährtInnen

  • Nonstop-Videovorführungen der Gruppe Alternativvideo zu Friedensaktivitäten
  • Kurzvorstellungen von Gruppen aus dem WUK
    – Österreichischer Auslandsdienst, Iran SOS, ehem. Friedenskomitee Alsergrund, Asyl in Not…
    – und Gästen – Verein Hemayat, Österreichischer Friedensrat…
    – zu Antikriegs- und Friedensarbeit einst und heute
  • Lesungen von Antikriegstexten durch WSZ – Wiener SeniorInnenzentrum im WUK und Gästen des Ersten Wiener Lesetheaters
  • Antikriegslieder von Bertolt Brecht vorgetragen von Helga Porpazy-Zdenek und Peter Czermak
  • Friedensrap von türkischem Jugendlichen und Friedensstatement des Vereins KUKELE – KulturenKennenLernen
  • Improtheater zu Friedensliteratur von DanceAbility

Infotische und Buffet

INFO & SERVICE

Die Veranstaltung findet bei jedem Wetter (WUK-Hof bzw. Foyer) statt.

Der Eintritt ist frei.

Veranstalter:
Dialog – Institut für Interkulturelle Beziehungen und WUK – Werkstätten- und Kulturhaus

Foyer

Barrierefrei

Barrierefrei für RollstuhlfahrerInnen

 

Informationen unter: http://www.wuk.at/event/id/17404

Kontakt: Margit Wolfsberger, m.wolfsberger_@_gmx.at Antikriegstag In Erinnerung an Heinz Granzer (1941-2014) 1. September 2014 um 18.00 Uhr im Foyer Eintritt frei

 

 

Posted in Abrüstung, Friedensarbeit, Friedensbewegung, Friedensgemeinde, Friedenskultur, Friedensorganisation, Friedenspädagogik, Friedenspolitik, Friedensstifter, Gewaltprävention, Global, Menschenrecht, Österreich, Peacebuilding, Termine, Tipp, Unfrieden, Zivilcourage

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.