forvetbet Casino maxi casino metropol
friedensnews.at
Stellt die Friedensfragen!

Venezuela und USA

Erstellt am 12.11.2017 von Andreas Hermann Landl
Dieser Artikel wurde 91 mal gelesen und am 12.11.2017 zuletzt geändert.

Trump drohte dem Venezuelanischen Präsidenten Maduro im August mit Krieg, Venezuela rückte im Gegenzug näher an Russland heran. Maduro sicherte sich finanzielle Unterstützung aus Moskau. Im Austausch gegen spätere Öl-Lieferungen erhält Venezuela dringend benötigte Gelder, um den Staatsbankrott abzuwenden. “ Die aktuelle Regierung Venezuelas erhielt auf der 72. UNO-Vollversammlung in New York im September Unterstützung. 120 Staaten fordern das sofortige Ende von Sanktionen und militärischer Bedrohungen. Auch beim UN-Menschenrechtsrat in Genf unterstützen  64 Länder Venezuela, so Maria Müller, laut Russia Today vom am 4.10.2017.

Der Versuch der USA und ihrer Verbündeten ist gescheitert, Venezuela auf der 72. UNO-Vollversammlung in New York politisch einzukreisen. In einer Erklärung fordern 120 Staaten das sofortige Ende von Sanktionen und militärischer Bedrohungen. Auch beim UN-Menschenrechtsrat in Genf haben 64 Länder Venezuela unterstützt.

Doch was nicht passe, werde totgeschwiegen.

Selbst die Meinung der überwiegenden Mehrheit der UN-Mitgliedsstaaten. Deren „Politische Erklärung von New York“ wurde am 20. September am Rande der 72. UN-Vollversammlung von 120 der 196 Staaten unterzeichnet. Der Inhalt widerspricht der politischen Deutungshoheit der NATO-Regierungen und drängt sie in die Minderheitenposition.

Keine der großen westlichen Nachrichten-Agenturen hat darüber berichtet

Westliche Medien berichten im Gegenzug fast unison von über Venezuela über:

  • Folterung und Tötung von Gefangenen und
  • über korrupte Gerichte.
  • Venezuela gilt zudem als Transitland für den Drogenhandel aus dem Nachbarland Kolumbien, mit dem es überdies anhaltende Grenzstreitigkeiten gibt.

Nur Öl gegen Waffen etc. verkaufen fast alle an Venezuela

Dessen ungeachtet habe die deutsche Bundesregierung deutschen Waffenherstellern allein zwischen 2001 und 2013 Waffenlieferungen im Wert von fast 86,7 Millionen Euro in das südamerikanische Land erlaubt. Dabei handelte es sich vor allem um

  • Kriegsschiffe, aber auch um
  • elektrische Geräte und um
  • Fahrzeuge und Panzer.

Weitere Informationen:

„Hay más de 80 bases militares de Estados Unidos en América Latina“

 

Posted in Friedensjournalismus, Unfrieden

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.