friedensnews.at
Stellt die Friedensfragen!

Eine schwarze feministische Stimme für Millionen

Erstellt am 09.08.2022 von Andreas Hermann Landl
Dieser Artikel wurde 1031 mal gelesen und am 09.08.2022 zuletzt geändert.

Spielräume oe1 – 1 woche nachhörbar hier

https://oe1.orf.at/player/20220808/687145/1659972602000

Musik aus allen Richtungen. Vision und Appell: Oumou Sangarés Album „Timbuktu“

Gestaltung: Johann Kneihs

Sangarés wird als größte lebende Sängerin Afrikas bezeichnet. Wie auch immer sich dergleichen messen lasse, Kneihs. „… vielleicht am Respekt, der ihr entgegengebracht wird, von Stars wie

Alicia Keys oder

Beyoncé und

von Millionen Menschen, insbesondere Frauen – für die sie, wie sie sagt, vor allem singt.

Sie hat aber auch eine universelle Botschaft, dass Krieg schlecht ist und Frieden wichtig für alle.

La guerre est un fléau!

Ma patrie risque de disparaître!

Je vous dis que la guerre n’est pas une bonne solution!

La guerre n’a pas d’ami ni d’alliés, et au fond il n’y a pas vraiment d’ennemis.

Tout le monde souffre de cette guerre: Burkina, Côte d’Ivoire… tout le monde!

La guerre sévit partout en Afrique, particulièrement dans le nord et le centre du Mali.

Hey les Africains!

La guerre n’est pas une solution!

La guerre est un fléau! Ma patrie risque de disparaître! Je vous dis que la guerre n’est pas une bonne solution! La guerre n’a pas d’ami ni d’alliés, et au fond il n’y a pas vraiment d’ennemis. Tout le monde souffre de cette guerre: Burkina, Côte d’Ivoire… tout le monde! La guerre sévit partout en Afrique, particulièrement dans le nord et le centre du Mali. Hey les Africains! La guerre n’est pas une solution!

La guerre n’est pas bonne, pauvre Maliens. Si nous n’arrivons pas à faire la paix, nous serons la risée du monde! Ageloc, Tombouctou, Kidal La guerre n’a jamais rien construit, elle détruit partout elle se trouve! Ma patrie risque de disparaître dans une guerre émaillée de trahisons! La guerre est à Tombouctou, elle est partout au Mali…. Evitons la guerre parce qu’elle n’a jamais rien construit! War is a plague! My country might disappear! I tell you, war is not a solution! War has no friends nor allies, and there are no real enemies. All people are suffering from this war: Burkina, Ivory Coast… everyone! War rages everywhere in Africa, especially in the North and in the Center of Mali. Hey African people, War is not a solution! War is not a good thing, my poor Malian people. If we are not able to make peace, the whole world will laugh at us. Ageloc, Timbuktu, Kidal War has never built anything; it destroys all that it finds. My country might disappear in a war and its betrayals! War is in Timbuktu, war is everywhere in Mali… Let’s avoid war because it has never built anything. Aah kêlê Magni deh Kêlê magni deh kêlê ke denw to le gangan nô en kêlê magni deh Kêlê magni wiiiii Kêlê magni saaa Kêlê ta gnii lon Kêlê ma djougou lon En ko kêlê magni Africa gnanina kêlê la En ko kêlê magni Mali den torole kêlê la En ko kêlê magni Ruwanda kaw gnanina kêlê la En ko kêlê magni Burkina kaw torole kêlê la En ko kêlê magni Ivorien gnanina kêlê la En ko kêlê magni koronfe mogow torola kêlê nô Kêlê magni Africa denw kêlê magni wiii Kêlê magni Mali denw kêlê magni a beni Allah En ga yafa gnokon ma Kan bolodi gnokon ma Kêlê magni y’a laaa Kêlê Be dougou tigné Kêlê Be dougou tchii Kêlê te dougou si dilan Ko n’en ma ben n’en ma ben djougou Be do ou Be sanaa Wa n’en ma ben à beni Allah tchie djougou Be do ou Be Sanaa En ka yafa gnokon maa Kan bolo di gnokon ma Kêlê Be dougou tchiiii Allah Kêlê te dougou si dilan N’a ko kêlê magni Agalok kaw gnanina kêlê ni na Huum kêlê magni Tombouctoukaw torole kêlê rô Ni ko kêlê magni kidal kaw gnanina kêlê laa Huum kêlê magni Gao kaw seguin ne kêlêrô Ah ah ko kêlê magni kayes kaw toro le kêlê nô Huum kêlê magni Sikasso kaw gnanina kêlê kele laa Ah ah kêlê magni Mopti kaw torole kêlê rô Ni ko kêlê magni bagnakara kaw gnanina kêlê laa #OumouSangaré #KêlêMagni #AcousticVersionAls Kind verkaufte Oumou Sangaré Wasser in Plastikbeuteln auf der Straße, nachdem der Vater die Familie verlassen hatte.

1988, mit zwanzig Jahren nahm sie ihre erste Musikkassette auf und sag für Mali damals in jeder Hinsicht Unerhörtes. Eines der Lieder ermutigte Frauen, die Zwangsheirat zu verweigern; die junge Sängerin erhebt ihre Stimme gegen Polygamie und Genitalverstümmelung. Anfeindungen zum Trotz gehe, so Kneihs, Oumou Sangaré ihren Weg, immer im Zeichen der Selbstbestimmung: vom phantasievollen Stil ihrer Outfits bis zu einer zweiten Karriere als Unternehmerin in ihrer Heimatregion Wassoulou.

Auch in ihrer Musik erschaffe Oumou Sangaré „kompromisslos Eigenes, schon durch ihre markante Stimme, aber auch in Sound und Arrangement“. Tradition sei „präsent in den Instrumenten wie auch im Chorgesang, doch das Ergebnis lässt sich kaum klassifizieren und scheint leichter in der Negation zu beschreiben: weder konventioneller Pop westafrikanischer Prägung noch Imitation internationaler Muster.“

Untrennbar bleibe ihre Musik mit Messages verbunden, auch auf Oumou Sangarés aktuellem neunten Album „Timbuktu“. Es spricht von:

i

  • individueller Unabhängigkeit (nicht nur) von Frauen,
  • vom Stolz auf Erreichtes,
  • der Notwendigkeit von Respekt in der Liebe und Einigkeit im Land.
  • von der legendären, titelgebenden Stadt Timbuktu als Ort des Wissens, der Bildung und Toleranz, wo Islamisten vor zehn Jahren zahlreiche Kulturdenkmäler zerstört haben.

Musikinformationen

Komponist/Komponistin: Oumou Sangaré & Mamadou Sidibé
Textdichter/Textdichterin, Textquelle: Oumou Sangaré
Album: Timbuktu
Ausführende: Oumou Sangaré, Gesang; Pascal Danae, Dobro, Gitarre, Slide-Gitarre, Keyboards; Mamadou Sidibé, Ngoni, Perkussion; William Calhoun, Perkussion; Nicolas Quéré, Keyboard, Perkussion

 

Posted in Afrika, Friedensbewegung, Friedenskultur, Friedenspädagogik, Friedenspolitik, Friedensstifterin, Friedenstourismus, Gewaltprävention, Global, Krisenregion

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.