friedensnews.at
Stellt die Friedensfragen!

Konfliktemissionen – Fosilkriegsgefahr steigt dramatisch

Erstellt am 23.12.2022 von Andreas Hermann Landl
Dieser Artikel wurde 447 mal gelesen und am 12.01.2023 zuletzt geändert.
Der ukrainische Umweltminister und US-Klimabeauftragte John Kerry im ukrainischen COP27-Pavillon. Die aggressive Umweltdiplomatie der Ukraine hat dazu beigetragen, die Klimafolgen bewaffneter Konflikte auf die internationale Ebene zu tragen; Agenda. 
Bildnachweis: @ClimateEnvoy

Unter Verwendung einer neuen Methodik haben Forscher die Emissionen für die ersten sieben Monate der russischen Invasion in die Ukraine auf insgesamt 100 Mio. tCO 2 e geschätzt. Dies entspräche den Gesamtemissionen der Niederlande im gleichen Zeitraum, so die Forscher. Dies sei das erste Mal, dass die Emissionen eines aktiven Konflikts auf diese Weise geschätzt würden. Das laut Kinney von Ceobs.org auf großes Medieninteresse (Guardian etc.). Rund 6 % der Weltweiten Klimagase werden derzeit laut Expertenschätzungen von Militär verursacht.

Die Ukraine habe „die Welt zum Nachdenken über Konfliktemissionen gebracht, aber der Beitrag des Militärs ist für viele immer noch unsichtbar.“ schrieb das britische Konflikt und Umweltobservatorium (ceobs.org) am 15.12 in einem ausführlichen Beitrag.

Einen Monat nach der COP27 lässt Ellie Kinney ihre Zeit in Sharm El-Sheikh Revue passieren. Ellie landete bei der COP mit unserem neu veröffentlichten Policy Brief und mit der Mission, sich für eine bessere Berichterstattung über militärische Treibhausgasemissionen einzusetzen.

Sie lesen in der Folge eine leicht überarbeitete Übersetzung des Beitrags von Ellie Kinney:

Konfliktemissionen und die Invasion in der Ukraine

„Russlands Invasion in der Ukraine zog sich, wie jedes andere große Thema, durch die Konferenz.“ Ob in Gesprächen bei Side Events über die Auswirkungen des Konflikts auf die Energie- und Lebensmittelversorgung oder im feierlichen Pavillon der Ukraine, der einen mit Granatsplittern durchzogenen Eichenstamm aus Irpin zu den 30.000 Teilnehmern brachte. Während Russland versucht habe, „sich seinen Weg durch die Konferenz mit Greenwashing zu bahnen, was wiederum auf Proteste ukrainischer Delegierter stieß, nutzte die Ukraine die COP, um die Auswirkungen des Konflikts auf die Treibhausgasemissionen (THG) hervorzuheben“, so Kinney.

Neue Methodik zur Messung von Militäremmisionen

„Unter Verwendung einer neuen Methodik haben Forscher die Emissionen für die ersten sieben Monate der Invasion auf insgesamt 100 Mio. tCO 2 e geschätzt. Dies entspricht den Gesamtemissionen der Niederlande im gleichen Zeitraum“. Dies ist das erste Mal, dass die Emissionen eines aktiven Konflikts auf diese Weise geschätzt wurden, und stieß auf großes Medieninteresse. Die Geschichte wurde von The Guardian und Bloomberg und vielen anderen aufgegriffen und enthüllte eine Verschiebung des Medieninteresses an Militäremissionen, was wiederum zu einem größeren öffentlichen Bewusstsein führen könnte.

Militärische Emissionen ins Rampenlicht rücken

Innerhalb der Konferenz waren militärische Emissionen erstmals Thema eines formellen Side Events. Die Veranstaltung, die von der Ukraine mitveranstaltet wurde, um die neue Methodik vorzustellen, erörterte, wie die Frage der militärischen Emissionen innerhalb des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (UNFCCC) vorangebracht werden kann. Neben den Autoren der Methodik nahmen an der Veranstaltung Redner aus den Regierungen der Ukraine, Georgiens und Moldawiens sowie Axel Michaelowa von der Perspectives Climate Group und Deborah Burton, Mitbegründerin von Tipping Point North South teil, Kinney.

No War, No Warming: Demilitarization and Climate Justice

Eine zweite Veranstaltung, No War, No Warming: Demilitarization and Climate Justice, wurde gemeinsam von

Sie stellte eine Koalition von Rednern vor, die auch einen Stand in der sogenannten Blauen Zone abhielten, um Klima, Geschlechter- und Rassengerechtigkeit, Entmilitarisierung und einen gerechten Übergang zu fördern. Diese sei „ein willkommener Hauch radikaler Luft in einem Raum, der eher einer Unternehmensmesse als einem Zentrum der Klimabewegung ähnelte.“ gewesen, so Kinney.

Den Elefanten im Raum ansprechen

Uns war es ein Anliegen, bei relevanten Side-Events auf militärische Emissionen als Elefanten im Raum aufmerksam zu machen. Bei der Vorstellung des jährlichen Emissions Gap-Berichts von UNEP hörten die Delegierten von Inger Andersen, der Exekutivdirektorin von UNEP, und Simon Stiell, dem Exekutivsekretär der UNFCCC, sowie von den Hauptautoren des Berichts. Jeder gab einen dramatischen und dringenden Aufruf zum Handeln heraus, der von den Daten im Bericht angeführt wurde: Die Welt muss die Emissionen um 45 % senken, um eine globale Katastrophe zu vermeiden. Der Bericht bietet einen umfassenden Überblick über globale Emissionstrends und konzentriert sich dann auf Stromversorgung, Industrie, Gebäude und Transport.“

Der offizielle Klimakonferenz-Bericht erwähnte jedoch nicht

„die Auswirkungen von Emissionen aus militärischen Aktivitäten oder Kriegsführung.“ Es sei ein starker Kontrast, wenn die Ukraine den Emissionsausstoß der Invasion mit dem ganzer Länder gleichsetze, nur um dies dann im Bericht zu beschönigen. Dort stand letztlich: „Kurzfristig können abrupte geopolitische und wirtschaftliche Ereignisse wie der COVID- 19-Pandemie und der Krieg in der Ukraine zu erheblichen, aber vorübergehenden Änderungen der jährlichen Emissionen führen.“

>>Während der Bericht die Unfähigkeit, die potenziellen Auswirkungen des Krieges in der Ukraine in seinen Emissionsprognosen zu berücksichtigen, als methodische Einschränkung aufführe, sei es enttäuschend, dass dies in den Präsentationen und der Podiumsdiskussion nicht reflektiert wurde, so Kinney. „Wir gaben dem Gremium die Gelegenheit, dies zu korrigieren, und fragten, ob es Pläne gäbe, die klimatischen Auswirkungen militärischer Aktivitäten, die derzeit auf 5,5 % der weltweiten Emissionen geschätzt werden , in zukünftige Emissions Gap – Berichte aufzunehmen. Die Antwort sei kurz und enttäuschend ausgefallen: „Wahrscheinlich nicht“.<<

Die Rolle der Zivilgesellschaft

Bei einem von adelphi und dem Auswärtigen Amt organisierten Side Event sprach Außenministerin Annalena Baerbock über die Climate for Peace Initiative. Die Veranstaltung, an der der Klimabeauftragte der Republik der Marshallinseln, das UNEP-Programm für kleine Inselentwicklungsstaaten und das Büro der Vereinten Nationen für Westafrika und die Sahelzone teilnahmen, gab einen faszinierenden Einblick in die Realität der Klimakrise als Auslöser von Konflikten und Instabilität. Als wir fragten, ob Deutschland erwägen würde, seine erhebliche Unterberichterstattung über militärische Emissionen anzugehen, wich die Antwort der Ministerin von der Frage der Berichterstattung ab, auf wie Russlands Invasion in der Ukraine zu einer Erhöhung der Militärausgaben um 100 Milliarden Euro geführt hat.“

Während die COP27 zweifellos Fortschritte in der Aufmerksamkeit markierte, die militärische Emissionen erhalten, zeigt diese Reaktion die Notwendigkeit, diese Aufmerksamkeit auf die politische Ebene zu lenken, um überhaupt produktive Gespräche mit Ministern zu beginnen. Auf die Antwort zu den Militärausgaben folgte ein … Beitrag von Michelle Benzing von WILPF Deutschland zur zunehmenden Militarisierung der EU-Grenzen. Dies sei zweifellos relevant, wenn man bedenke, dass selbst eine Begrenzung der Erwärmung auf 1,5 ° C dazu führen werde, dass eine steigende Zahl von Klimaflüchtlingen aufgrund von Extremwetter oder Instabilität gezwungen wird, ihre Heimat zu verlassen, insbesondere aus ganz Afrika und kleinen Inselstaaten.

Zusammen sendeten die Fragen eine klare Botschaft an die Podiumsteilnehmer und Veranstaltungsteilnehmer, dass die Schnittstelle zwischen der Klimakrise und Frieden und Sicherheit weit tiefer gehe, als Politiker manchmal bereit seien zu erforschen. Es sei wichtig, dass die COP weiterhin ein Ort bleibe, an dem die Zivilgesellschaft dies hervorheben könne, so Kinney.

Protest und Menschenrechte

Angesichts der Erfolgsbilanz der ägyptischen Regierung in Sachen Menschenrechte gab es international verständlicherweise große Bedenken, dass dies den Aktivismus auf der COP27 ersticken würde. 

Die Grüne Zone, ein Bereich, der von der offiziellen Blauen Zone getrennt ist, für dessen Zugang jedoch immer noch eine Akkreditierung erforderlich sei, wurde als „Plattform bezeichnet, auf der Geschäftswelt, Jugend, Zivil- und indigene Gesellschaften, Akademiker, Künstler und Modegemeinschaften aus der ganzen Welt sich ausdrücken könnten und ihre Stimmen würden gehört werden‘.

Während einige Aktivisten, die diese Zone in der ersten Woche besuchten, positive Berichte erhalten hatten, spiegelte der Besuch von CEOBS.org, in der zweiten Woche, eher das Misstrauen der internationalen NGO-Gemeinschaft wider. Der Bereich sei fast völlig leer von Delegierten und stattdessen gefüllt mit verlassenen Unternehmensständen von Fluggesellschaften, Elektroautoherstellern und ägyptischen Regierungsbehörden gewesen. In der Blauen Zone, dem offiziellen Bereich, in dem Nebenveranstaltungen und Verhandlungen stattfanden, waren Proteste von Wahlkampfgruppen präsent, aber klein, so Kinney und sie besetzten einen scheinbar ausgewiesenen Bereich am Haupteingang.

Dies sei keineswegs eine Reflexion über die engagierten Aktivisten, die gezwungen waren, Kreativität und Lärm Vorrang vor Zahlen zu geben und mit der Gefahr umzugehen, dass ein Abweichen von den offiziellen Richtlinien zu einer Verhaftung hätte führen können. Da die COP28 in den VAE stattfinde, würden die gleichen Bedenken hinsichtlich der Beteiligung der Zivilgesellschaft dank der Haltung des Landes zu Protesten und Aktivismus bestehen bleiben, schrieb Kinney.

Eine Gelegenheit (für einen Preis)

Eine übergreifende Erkenntnis der COP27 sei die Gelegenheit, die sie Organisationen bot, um mit oft weit entfernten Institutionen und politischen Entscheidungsträgern zu interagieren. Dies sei jedoch mit dem Vorbehalt verbunden, „dass viele von der Teilnahme ausgeschlossen waren“. Basierend auf informellen Gesprächen mit dem Verteidigungspersonal der Regierung auf der COP27 sei es wahrscheinlich, dass mehr Regierungen damit beginnen werden, Vertreter ihrer Verteidigungsministerien zu entsenden, insbesondere aus Ländern, die den Klimawandel bereits in ihre Verteidigungsstrategien aufgenommen haben, so Kinney.

Daher sei es enorm wichtig, dass die Zivilgesellschaft bereit sei, diese Gelegenheit zu nutzen, um direkt mit Entscheidungsträgern in Kontakt zu treten und Einfluss darauf zu nehmen, wie sich diese Gespräche entwickeln. Dies könne durch die Ausrichtung von mehr Nebenveranstaltungen mit Schwerpunkt auf militärischen Emissionen geschehen. Oder indem Rednern mit Fachwissen in diesem Bereich die Möglichkeit gegeben wird, auf Podiumsdiskussionen zu erscheinen; „durch die Zusammenarbeit mit Delegierten im Vorfeld der COP28“. „Die COP27 markierte einen äußerst wichtigen Moment des Fortschritts, und es ist von entscheidender Bedeutung, dass wir weiter darauf aufbauen“.

Wir bauen eine Koalition von Koalitionen von Organisationen auf, die sich für eine bessere Berichterstattung über militärische Emissionen einsetzen. Wenn Sie daran interessiert sind, sich uns anzuschließen, wenden Sie sich bitte an ellie@ceobs.org .

Ellie Kinney ist die Campaignerin von CEOBS. Unser Dank geht an Zoï Environment Network für die Erlaubnis, an ihrer COP27-Delegation teilzunehmen.

 

Posted in Abrüstung, Conversion, Deutschland, Friedensforschung, Friedensorganisation, Gewaltprävention, Global, Mitwelt, Tipp

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.