friedensnews.at
Stellt die Friedensfragen!

Al Jazeera blickt auf CO2 und Militär

Erstellt am 14.12.2023 von Andreas Hermann Landl
Dieser Artikel wurde 2447 mal gelesen und am 14.12.2023 zuletzt geändert.
Boeings Luftbetankungstanker KC-46 führt Empfängerkompatibilitätstests mit einer C-17 Globemaster III der US Air Force vom Joint Base Lewis-McChord in Seattle, Washington durch
Boeings Luftbetankungstanker KC-46 führt am 12. Juli 2016 Empfängerkompatibilitätstests mit einer C-17 Globemaster III der US Air Force vom Joint Base Lewis-McChord in Seattle, Washington durch [Quelle: Christopher Okula/US Air Force/via Reuters ]

„Elefant im Raum“:
Der verheerende CO2-Fußabdruck des US-Militärs

Das US-Militär stoße mehr aus als ganze Industrienationen (Portugal und Dänemark). Es entziehe sich jedoch der Kontrolle durch die Weltöffentlichkeit.

Lorraine Mallinder veröffentlichte am 12. Dezember 2023 einen Artikel auf Al Jazeera:

Das US-Militär ist riesig und hat einen größeren CO2-Fußabdruck als jede andere Institution auf der Welt. Aber wenn es um die Offenlegung seiner Treibhausgasemissionen geht, wurde das Unternehmen aus den Büchern gestrichen – und vom Haken genommen.

Lorraine Mallinder

„Das ist der Elefant im Raum“, sagte David Vine, der Autor von „Base Nation:
How US Military Bases Abroad Harm America and the World“. 
„Es operiert mit dieser Art von Tarnung, obwohl es seit langem sehr schwere Schäden anrichtet.“

Die Umweltauswirkungen der US-Militärmaschinerie

Sie wurden in zwei Berichten aus dem Jahr 2019 dokumentiert, aus denen hervorgeht, dass sie der weltweit größte institutionelle Verbraucher von Kohlenwasserstoffen ist und mehr Emissionen ausstößt als Industrienationen wie Portugal und Dänemark.

Dennoch werde sein Beitrag zur Erwärmung des Planeten weitgehend übersehen, da sich die US-Regierung für eine Ausnahme für militärische Aktivitäten vom Kyoto-Protokoll von 1997 eingesetzt hat. In den meisten anderen Bereichen wurden in Kyoto verbindliche Emissionsziele für die Unterzeichnerstaaten festlegt. Während der Pariser Gespräche 2015 wurde diese Ausnahme zwar aufgehoben, die Meldung militärischer Emissionen ist seit 2015 nur optional.

Während die Staats- und Regierungschefs der Welt derzeit auf dem COP28-Gipfel in Dubai über die Folgen des Klimawandels debattierten, warf Mallinder einen Blick auf die Umweltkosten des US-Militärs.

Wie groß ist das US-Militär?

Riesig. In Bezug auf Budget, Feuerkraft und Präsenz sind die USA allen Armeen der Welt überlegen – einschließlich China, das hinsichtlich der Anzahl der Soldaten an erster Stelle steht, und Russland, das über den größten Bestand an Atomwaffen verfügt.

Das Pentagon veröffentliche keine Daten zu Stützpunkten. Vines Forschungen zeigten aber, dass die USA über mehr als  750 US-Militärstützpunkte im Ausland in etwa 80 Ländern verfügt. Das ist mehr als jedes andere Imperium in der Weltgeschichte. Die meisten US-Truppen stehen in Japan mit 53713 Personen und in Deutschland mit fast 34000 Menschen die das US-Militär durchfüttert und bei Laune hält.

US-Militärpräsenz auf der ganzen Welt
[Al Jazeera]

Das alles kostet viel Geld. Die US-Militärausgaben beliefen sich im Jahr 2022 auf fast 877 Milliarden US-Dollar , was fast 40 Prozent der gesamten weltweiten Ausgaben ausmacht.

Mallinder

„Die USA verfügen inzwischen über mehr als das Dreifache der Anzahl an Auslandsstützpunkten wie über diplomatische Missionen, die allesamt fossile Brennstoffe für ihren Betrieb benötigen und Abfall und Umweltverschmutzung erzeugen“

Forschungsdirektor des in den USA ansässigen Climate and Community Project (CCP)

.

Welche Auswirkungen hat es auf das Klima?

Laut einem aktuellen Bericht, der von CCP und der britischen Denkfabrik Common Wealth veröffentlicht wurde, gehören Militärs insgesamt zu den größten Treibstoffverbrauchern der Welt und sind für 5,5 Prozent der globalen Emissionen verantwortlich. Im Vergleich dazu beträgt der Anteil der zivilen Luftfahrt rund 2 Prozent.

Mit einem Anteil von mindestens drei Vierteln der weltweiten Militärpräsenz seien die US-Streitkräfte bei weitem die größten Emittenten. Die Zahlen sind zwar dürftig, aber es wird geschätzt, dass die USA im Jahr 2017 etwa 269.230 Barrel Öl pro Tag gekauft haben. 2017 etwa 100 000 000 Barrel (zirka 159 Liter sind ein Barrel). 15.900.000.000 sind rund 16 Milliarden Liter Erdöl.

Die genaue Menge an CO2, die durch die Verbrennung von Erdöl entsteht, hängt von verschiedenen Faktoren ab, einschließlich des genauen Zusammenspiels der Kohlenwasserstoffe im Erdöl und der Art der Verbrennung. Die Umrechnung von Volumen (Liter) in Masse (Tonnen) hängt auch von der Dichte des Erdöls ab, die je nach Typ variieren kann.

Ein allgemeiner Schätzwert beträgt etwa 2,3 Tonnen CO2 pro Tonne verbrannten Erdöls. Wenn wir diese Annahme verwenden, können wir eine grobe Schätzung vornehmen:

15,900,000,000 Liter Erdo¨l×1 Tonne Erdo¨l850 Liter Erdo¨l×2,3 Tonnen CO2 pro Tonne Erdo¨l15,900,000,000 Liter Erdöl × 850Liter Erdöl

1Tonne Erdöl​×2,3Tonnen CO2 pro Tonne Erdöl. Das sind ungefähr 28,823,529 Tonnen CO2 die das Weltklima belasten und laut COP28 bis 2050 auf Null reduziert werden müssen. Am besten wäre wohl eine schrittweise globale Abrüstung und ein Cooperatives System der Globalen Sicherheit ohne stehende Heere wie es Immanuel Kant

Der Kraftstoffverbrauch ist im Laufe der Jahrzehnte sprunghaft angestiegen. Während im Zweiten Weltkrieg ein durchschnittlicher US-Soldat 3,8 Liter (eine Gallone) Treibstoff verbrauchte, war dieser Wert bis zum Einmarsch der USA in den Irak im Jahr 2003 auf 83,3 Liter (22 Gallonen) angestiegen.

Die moderne Liste würde militärische Ausrüstung, Ausrüstung und die Stromversorgung aller modernen Annehmlichkeiten der Vorstädte der USA auf der ganzen Welt umfassen. Aber, so Bigger, der Großteil des Treibstoffs werde von Waffensystemen – Panzern, Schiffen und Flugzeugen – verschlungen, und bis zu 80 Prozent entfallen auf Treibstoff für Kampfflugzeuge, die in großen Höhen operieren.

Die Schäden sind keineswegs auf Kriegszeiten beschränkt. Zwischen 2001 und 2018 entfiel nur ein Drittel der US-Militäremissionen auf ihre wichtigsten Einsatzgebiete wie den Irak und Afghanistan.

Über die Frontlinien hinaus erstreckt sich der Einfluss des Militärs auf ein ausgedehntes Netzwerk kohlenstoffintensiver Produktionslieferketten ( PDF ). Nach Angaben des Verteidigungsministeriums ist das durchschnittliche amerikanische Luft- und Raumfahrtunternehmen auf etwa 200 Hauptlieferanten angewiesen, wobei mehr als 12.000 Unternehmen auf den unteren Ebenen angesiedelt sind.

„Die USA sind wirklich der 800-Pfund-Gorilla der militärischen Emissionen, sowohl was die Operationen als auch den militärisch-industriellen Komplex betrifft“, sagte Bigger.

Was ist mit anderen Formen von Umweltschäden?

Der durch die US-Streitkräfte verursachte Schaden geht über den CO2-Ausstoß hinaus. Die zügellose militärische Expansion hat auch Auswirkungen auf die Luftqualität, die Ökosysteme, die Artenvielfalt und die Gesundheit der lokalen Bevölkerung, die in der Nähe von Stützpunkten lebt.

Die jüngste Geschichte militärischer Schäden geht auf die Zeit der Atomtests auf dem Bikini-Atoll auf den Marshallinseln zurück, wo die USA zwischen 1946 und 1958 67 Detonationen durchführten und die Bewohner damit einer Strahlung aussetzten, die der von Tschernobyl ähnelte .

Schwarzer Rauch steigt aus einer brennenden Grube auf, als ein Soldat Uniformmaterial hineinwirft
Rauch steigt 2008 aus einer Brandgrube auf, als Soldaten Müll vom Luftwaffenstützpunkt Balad im Irak verbrennen [Julianne Showalter/USAF-Handout über Reuters]

Der sogenannte „Krieg gegen den Terror“ hinterließ auch Umweltschäden und große Gesundheitsprobleme in Ländern wie dem Irak und Afghanistan, wo das US-Militär routinemäßig Kunststoffe, Elektronik und andere giftige Abfälle in riesigen Verbrennungsgruben verbrannte .

Bis zum heutigen Tag dauern die Zerstörungen an, und zwar durch den weitverbreiteten Einsatz von Per- und Polyfluoralkylsubstanzen (PFAS), einer sogenannten ewigen Chemikalie, die hauptsächlich in Feuerlöschschaum vorkommt, auf inländischen Anlagen und auf ausländischen Stützpunkten wie Okinawa in Japan. Diese abbaubaren Chemikalien vergiften das Wasser und verursachen Geburtsfehler und Krebs.

„Die grundlegende Tatsache ist, dass Militärstützpunkte nicht gut für die Umwelt sind“, sagte Vine, Autor von Base Nation. „Per Definition handelt es sich dabei um Konzentrationen oft riesiger Mengen hochgefährlicher, zerstörerischer Materialien und Waffen, die für Menschen und andere Lebewesen nicht gut sind.“

Wird etwas unternommen, um die Auswirkungen zu verringern?

Die US-Wirtschaft profitiert stark von der militärischen Expansion, da staatliche Subventionen in Schlüsselindustrien im ganzen Land fließen.

Khem Rogaly, ein leitender Forscher bei Common Wealth, beobachtete, dass Produktionsprojekte genutzt werden, um politische Unterstützung in Kongressbezirken aufzubauen. Nehmen Sie den Bau von F35-Kampfflugzeugen, deren Lieferketten sich über fast alle US-Bundesstaaten erstrecken.

Die für grüne Initiativen bereitgestellten Beträge verblassen im Vergleich zu den Hunderten von Milliarden, die jedes Jahr für das US-Militär ausgegeben werden. Das Inflation Reduction Act, das wichtigste Instrument der Bundesregierung zur Dekarbonisierung der Wirtschaft, zielt darauf ab, den beträchtlichen, aber vergleichsweise mageren Betrag von 369 Milliarden US-Dollar über einen Zeitraum von zehn Jahren in Steuergutschriften und Finanzierung für grüne Energieprojekte zu fließen.

Dennoch ist sich das US-Militär der Gefahren bewusst, die der Klimawandel mit sich bringt, und hat versucht, seine Auswirkungen einzudämmen. Letztes Jahr stellte es seine Strategie vor , bis 2050 Netto-Null-Emissionen zu erreichen. Darin enthalten sind Pläne, mehr Armeefahrzeuge elektrisch zu machen und „Stromerzeugung, Batteriespeicherung, Landmanagement, Beschaffung“ und „Resilienz der Lieferkette“ zu modernisieren.

Rogaly ging davon aus, dass die Dekarbonisierung von Kampfflugzeugen eine Herausforderung darstellen würde. „Der Bau eines Jet-Systems wie der F-35 erfordert viele Milliarden Dollar an Investitionen zwischen internationalen Partnern, sodass man gewissermaßen jahrzehntelang an die Nutzung eines einzigen Systems gebunden ist. Das wird den Wechsel zu etwas anderem nicht erleichtern“, sagt er.

Wird die COP28 die Militärs stärker für Emissionen verantwortlich machen?

Das UN-Umweltprogramm (UNEP) hat gewarnt, dass die Welt in diesem Jahrhundert mit einem dramatischen Temperaturanstieg von 3 Grad Celsius (5,4 Grad Fahrenheit) rechnen muss .

Laut dem am 20. November veröffentlichten UNEP-Bericht müssen die Länder ihre Emissionen im Jahr 2030 um 42 Prozent senken, um eine Überschreitung des zuvor vereinbarten Grenzwerts von 1,5 °C (2,7 °F) über den vorindustriellen Temperaturen zu vermeiden.

Unterdessen hat UN-Generalsekretär Antonio Guterres erklärt, dass die COP28 eine Politik „ohne Ausnahmen“ in Bezug auf Emissionen einführen sollte.

Doch trotz der offensichtlichen Dringlichkeit des Problems dürfte der militärische blinde Fleck weiterhin bestehen bleiben. Es gibt keine Anzeichen dafür, dass Länder verpflichtet sein werden, militärische Emissionen in ihre Dekarbonisierungsbemühungen einzubeziehen.

Auf dem Gipfel stehen jedoch Diskussionen über Klima und Konflikte im Mittelpunkt, wobei diese Themen erstmals im Kontext von UN-Gesprächen verknüpft werden. Bigger war davon überzeugt, dass dies ein Anfang war und dazu beitrug, eine Debatte darüber anzustoßen, wie sich der Krieg auf die Länder des globalen Südens auswirkt, die jetzt die Hauptlast der Klimakatastrophe tragen.

„Die gesamte menschliche Sicherheit wird durch endlose Militärausgaben und endlosen Militäreinsatz nicht erhöht“, argumentierte er. „Nehmen wir das ernst? Oder behalten wir es als Infrastruktur für die globale Klima-Apartheid bei?“QUELLE : AL JAZEERA

 

Posted in Abrüstung, Conversion, Friedensforschung, Friedensjournalismus, Friedenspädagogik, Friedenspolitik, Friedensstruktur, Gewaltprävention, Global, Menschenrecht, Mitwelt, Nahost, Russland, Umwelt, Unfrieden, USA, Völkerrecht, Waffenhandel, Weltanschauungen, Wirtschaft

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.