friedensnews.at
Stellt die Friedensfragen!

2002 Bomben auf den Irak zur Kriegseinleitung

Erstellt am 25.07.2002 von Andreas Hermann Landl
Dieser Artikel wurde 1393 mal gelesen und am 15.02.2009 zuletzt geändert.

Der Konflikt mit dem Irak wird folglich eskaliert (Stufe 7: Begrenzte Vernichtungsschläge – Entmenschlichte Bilder, die Beziehungsfragen sollen wie Sachfragen ohne Regung gelöst werden. Kriegsrecht. Die eigenen Schläge zielen auf das Sanktionspotential der Gegenseite, eigene Verluste werden hingenommen. „lose-lose“.
Vermittlung und Schiedsverfahren wären laut Glasl noch möglich. Aber laut Experten wird ein endgültiger Krieg mit dem Irak bis Februar 2003 angestrebt.

Die Details zum Stand Ende Juli: „Die Flugzeuge hätten Wohngebiete in den Provinzen Kadissija und Wasit angegriffen, erklärte ein Militärsprecher nach Berichten der amtlichen Nachrichtenagentur INA.

Nach Angaben der US-Streitkräfte griffen britische und amerikanische Flugzeuge eine militärische Sendeanlage rund 130 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Bagdad an. Man habe damit auf eine anhaltende Bedrohung der alliierten Kontrollflüge reagiert. Die Flugverbotszonen im Norden und Süden Iraks wurden nach dem Golfkrieg 1991 eingerichtet, um kurdische und schiitische Gruppen in diesen Gebieten zu schützen. Irak betrachtet die Zonen als Verletzung seiner Souveränität“ (laut yahoo-news).

 

Posted in Global, Internationales Strafrecht, Nahost, Unfrieden, USA


(comments are closed).