friedensnews.at
Stellt die Friedensfragen!

Ölwechsel!

Erstellt am 16.02.2003 von Andreas Hermann Landl
Dieser Artikel wurde 1526 mal gelesen und am 06.08.2010 zuletzt geändert.

oelwechsel: Das Ende des Erdölzeitalters und die Weichenstellung für die ZukunftColin J. Campbell, Geologe
Studierte in Oxford und war jahrzehntelang in Führungspositionen großer Ölfirmen tätig; Er hat selbst große Ölfelder entdeckt und ist Initiator der europ. Association for the Study of Peak OilDas Buch wurde vom von Alternativnobelpreisträger Dürr gegründeten Global Challenges Network herausgeben.

dtv Taschenbücher Bd.24321 – Einband: Kartoniert / Broschiert
Sprache: Deutsch; 259 Seiten, mit Abbildung(en) 21 cm

Veröffentlichung: 12/2002

Ein Buch das für kritische Globalisierungsbetroffene verspricht, etwas Licht in den von Macht- und Wirtschaftsinteressen vernebelten Info-Smog rund um das Erdöl zu bringen.

Campbell ein Experte ein Insider der Ölbranche behandelt die Geschichte der Ölproduktion und unsere Abhängigkeit von dieser Ressource. Außerdem hat er die Bedingungen der Verfügbarkeit einer der aktuellen Schlüsselressourcen der Weltwirtschaft untersucht – politisch-ökonomisch und geologisch.

Szenarien für die Zukunft der Energieversorgung

Aus diesen Erkundungen leitet Colin Szenarien und Alternativen der Energieversorgung der Zukunft ab.

Für Friedensbewegte ist dieses Buch deshalb interessant, weil „Blut für Öl“ zumindest eine der wichtigen Kriegsursache im 21. Jahrhundert sein dürfte. Und spätestens seit Gandhi ist klar, dass massenhaftes Radfahren (wie spinnen oder Salzgewinnung aus dem Meer) und ähnliche Formen der aktiven Nicht-Zusammenarbeit mit gewaltbereiten Menschen und Organisationen ihre Unterwerfungshoffnungen sehr wirksam schwinden lassen könnten. Bush und Saddam verlieren ihre Machtbasis und ihre Sponsoren, wenn die Menschen sich unabhängiger vom Öl machen.

Andere Besprechungen und Links zum Buch

http://www.energiekrise.de

Eine andere empfehlenswerte Rezension

 

Posted in Rezension, Tipp


(comments are closed).