friedensnews.at
Stellt die Friedensfragen!

Wie viel Globalisierung verträgt der Mensch

Erstellt am 17.02.2003 von Andreas Hermann Landl
Dieser Artikel wurde 2164 mal gelesen und am 07.08.2010 zuletzt geändert.

safranskiRüdiger Safranski, Schriftsteller
Hanser VerlagSprache: Deutsch; 118 Seiten

Veröffentlichung: 2/2003

Ein Buch, das für kritische Globalisierungsbetroffene verspricht, etwas Licht in die Globalisierungsdebatte seit dem Gilgamesch (2000 v.u.Z.) zu bringen.

Safranski bietet Orientierungsanregungen und Verhaltenstipps zum Umgang mit den Globisierungsüberforderungen: Denn – alle Probleme sind heute irgendwie global – die Möglichkeiten diese Probleme global zu beeinflussen sind für den oder die Einzelnen sehr begrenzt.

Für Friedensbewegte ist dieses Buch vor allem wegen dem Kapitel „Weltfriede?“ interessant. Aber auch die Kriegsursachen die Plato aufzeigte werden so nebenbei auch für Fortgeschrittene gewinnbringend erläutert. Die Sprache in ist in manchen Passagen ein echter Genuss und eine Bereicherung, um die Globalisierungsfallen besser begrifflich zu fassen. Safranski bietet keine Patentrezepte aber er spannt eine Landkarte der individuellen Wahlmöglichkeiten und zeigt auch gescheiterte Irrweg auf. Es wurden schon zahlreiche globale Fehler gemacht – aber nur nicht von jedem und jeder. Vielleicht bewahrt die Lektüre dieses Buches teilweise vor diesem „Schicksal“.

Negativ fiel mir auf, dass weder genaue Zitatquellen noch ein Personen oder Sachregister im Buch sind. Den Safranski bringt jede Menge interessanter Zitate von berühmten Geistern (Plato, Diogense, Schiller, Goethe, Rousseau, Thoreau, Kant, u.a.).

Andere Besprechungen und Links zum Buch

Eine andere empfehlenswerte Rezensionen

 

Posted in Rezension, Tipp


(comments are closed).