friedensnews.at
Stellt die Friedensfragen!

‚Konterextremistische Propaganda mit Wahrheit‘

Erstellt am 07.05.2008 von Andreas Hermann Landl
Dieser Artikel wurde 3344 mal gelesen und am 06.06.2008 zuletzt geändert.

http://img99.imageshack.us/img99/6519/superman6xe.jpgPeter Eisler berichtet aus WASHINGTON in USA TODAY, dass das Pentagon ausländische News-Websiten gestartet hat.

Das Pentagon baut ein globales Netz fremdsprachiger Webseiten. Das inkludiert

  • eine arbische Webseite für die die Irakis,
  • die Anheuerung vom Journalisten, die über Ereignisse berichen, Storys schreiben und andere Inhalte zur Förderung von US-Interessen sollen. Diese Inhalte sollen aber auch rebellische Botschaften gegen das US-Imperium kontern.

under Construcktion
Diese Newsseiten sind ein Teil Pentagoninitiative zur Expansion von „Information Operations“ im Internet. Weder diese Initiative noch die die pentagon-irakische Webseite www.Mawtani.com wurde öffentlich freigegeben.

Auf Mawtani.com schaut auf den ersten Blick wie eine zivile Seite aus. Nur das versteckte „about“ link offenbart die Seite als pentagongesponsort. Die Site operiert seit Oktober. Zwei lange etablierte Pentagon-gesponserte Sites in einheimischen Sprachen für Nachrichtenleute am Balkan und in Nord Afrika standen dafür Modell.

Was sagen seriöse Journalisten dazu?

Journalismusgruppen sagen diese Seiten sind trügerisch und können leicht als unabhänige Nachrichten missverstanden werden.

Amy Mitchell, Vizedirektor des Project for Excellence in Journalism:

„This is about trying to control the message, either by bypassing the media or putting your version of the message out before others (and) … there’s a heavy responsibility to let people know where you’re coming from,“ . A disclosure on a separate page „isn’t something most people coming to the site are likely to see.“

Das Pentagon

Die offiziellen Pentogonesen sagen diese Seiten seien legitime und notwendige Wege um die die Ziele US Politik zur fördern und die Botschaften von politischen und religiösen ExtremistInnen zu kontern. Ausserdem bemerken sie, dass die United States und seine Allierten in der Schlacht um die Information zum Publikum im Irak und anderswo rausgeschossen wurden.

Michael Vickers, der zuständige Assistent des Verteidigungsministers für „Special operations and Stabilization efforts:

„It’s important to … engage these foreign audiences and inform,“ . „Our adversaries use the Internet to great advantage, so we have the responsibility of countering (their messages) with accurate, truthful information, and these websites are a good vehicle.“

Mawtani wurde benannt nach der irakischen National Hymne. Das bedeutet „mein Heimatland“. Mawtani wird in Arabisch, Farsi und Urdu bereitgestellt und überwacht vom irakischen Kommande des Pentagon. Die Seite erscheint bemerkenswerter Weise nicht in Englisch. Das erschwert die Kontrolle dieser sogenannten Information durch die internationale Gemeinschaft mit ihren bescheidenen Budgets erheblich.

Das U.S. Southern und Pacific Command

Das Südkommando arbeitet an einer Seite für Latein Amerika. Das Pacific Command, für Asien interessiert sich für eine neue Seite, sagt Navy Leutnant Comander Amy Derrick-Frost ein Sprecher des US Militärapparates.

‚True in fact and intent‘

Aus eimem Memo vom Sommer 2007 an alle regionalen Kommandanten, die solche entwickeln müssen, bemehrt der Deputy Defense Secretary Gordon England „an essential part of (their) responsibility … to shape the security environment in their respective areas.“ Sprich sie müssen die Sicherheitsumwelt in ihren Gebieten formen.

Auf Anfrage von USA TODAY beim Pentagon teilte man mit für die Information gelte: „accurate and true in fact and intent. – genau und wahr in den Fakten und in der Absicht“.

Die Inhalte der Newsseiten werden von lokalen Journalisten geschrieben. Sie werden angeheuert um Geschichten zu schreiben die für die Pentagonziele für die Seiten passen. Die offiziellen Ziele lauten

  • Förderung der Demokratie
  • der Sicherheit
  • gute Regierung und die Herrschaft des Rechts

Militärpersonal oder Vertragskräfte redigieren die Arbeiten um die Sicht es Pentagon zu garantieren. Die Reporter werden nur für veröffentlichete Arbeiten bezahlt.

Was kommt dabei heraus?

Eine kürzliche Ausgabe von Mawtani.com brachte

  • eine Geschichte über Irakische Führer die sich über iranisches Sponsoring von Rebellengruppen beklagen
  • einen Beitrag über irakisch-US-amerikanische Anstrengungen die Ordnung in der konfliktgebeutelten Sadr City wieder herzustellen.

Vickers, der Militärsprecher, behauptet die gesponserten Informationsangebote bei Mawtani.com nnd other Pentagon-News-Sites seien klar. Zitat- US Today:

„Is this propaganda? No,“ he says.

„It’s intended to counter extremist propaganda … with truth.“

Trans Regional Web Initiative

Die neuen Webseiten folgen den Plänen der letztes Jahr vom Pentagon gestarteten „Trans Regional Web Initiative“. Diese Intitiative soll mindestens sechs neue Webseiten unter US-Militärkommodo rund um den Globus bereitstellen. So eine Note des Special Operations Command für Vertragspartner die sich für den Betrieb der Seiten interessieren.

Southeast European Times

Die Initiative hat ihre Wurzeln am Balkan. Hier haben die U.S.-Commander beireits 1999 eine Webseite aufgesetzt die um die nationalistische Rhetorik des jugoslawische Präsidenten Slobodan Milosevic im Kosovokonflict zu kontern. 2002 wurde diese Webseite eine „Newssite“. Es wurden lokale Repoter angeheuert und hundertausende frequentieren heute die Southeast European Times für Neuigkeiten zu Politik, Kultur, Sport oder Wetter.

  • Das ganze erscheint in 10 Sprachen.
  • Keine der Pentagon-Newsseiten darf Werbung erlauben.
  • Sie sollen keinen Gewinn abwerfe, sondern Wahrnehmung formen.

Army Col. Jerry O’Hara, spokesman for the Pentagon’s Iraq command:

Youngsters on the street are into the World Wide Web — that’s
how they communicate,
how they learn what’s going on in the world,
how they stay informed
— and they pick and choose what (news sources) they have on their desktop,“
.

„We have to be involved in that in order to communicate effectively.“

Flugzetteln im Feidensland und neue Medien

Es ist noch nicht lange her, das war es Standardprogramm des Militärs

  • Flugzetteln hinter den gegnerischen Linien abzuwerfen
  • Radiosendungen in gegnerisches Gebiet zu strahlen und
  • die Gegener mit Lautsprechern zu beschallen.

Die Taktiken können nicht das Publikum von News-Webseiten erreichen. Sie eröffenen ganz andere Köder. Nachrichten über ein lokales Fussballteam können einladen auf dien Story über eine Schule zu lenken, die von US-Truppen aufgebaut wird. Wobei das meiste Geld für den Wiederaufbau im Irak bisher in Korruption versickerte. Aber Truth in Fakts erhellt vielleicht auch diese Wahrheiten.

Das Glaubwürdigkeitsproblem der Pentagon-News-Portale

Franklin Kramer, ein früherer Assistent des Verteidigungsmininsters sagt: Der Erfolg dieser seiten wird von der Glaubwürdigkeit der Infos abhängen.

„In some parts of the world, it’s just important to have a reliable, steady source of news … and being straightforward and truthful is the best way to have a long-term impact,“

„I think most (users) know these are Defense Department sites — they really don’t hide it at all — and the audience is going to decide for itself whether it trusts the source.“

Voice of America

Jahrzehnte war die Beeinflussung der Meinung im Ausland die Aufgabe von Voice of America. Das ist ein U.S.-Radio and -TV-Service. VOA wird vom Broadcasting Board of Governors gelenkt. Das ist ein acht Mitglieder umfassende vom Präsidenten ernanntes Führungsgremium das alle überseeischen Rundfunksendungen in Ausländischen Sprachen steuert. Das umfasst im Nahen Osten auch

  • Radio Sawa and
  • Al Hurra television

Kontroversen um die Pentagon ‚Konter’propaganda

Bisherige Pentagon Informationsoffensiven haben einige Kontroversen ausgelöst.

2005 haben Kongressmitglieder ein Pentagonprogramm gezüchtigt das für die Platzierung von günstigen Storys in iraktischen Medien zahlte. Diese Praxis könnte die unabhängigkeit der irakischen Medien erodieren sagte Senator John Warner, R-Va., der dem Senate Armed Services Committee vorsaß. Das Pentagon stoppte das Programm.

Letzes Monat, berichtete die New York Times über Pentagonbriefings und Lenkung von Militärbeamten die von TV-Stationen für Analysen bezahlt werden. Senator Carl Levin, D-Mich. verlangte diesbezügliche eine Untersuchung.

Die Pentagon-Webportale

Sie promoten ein Muster von Aktivitäten um die Pentagonziele zu promoten. Die verbreitung von selektierter Information über scheinbar unabhängige Portale ist ein Muster so Marvin Kalb, ein Fellow am Harvard University Joan Shorenstein Center für Presse, Politik and Public Policy.

„This is deliberate deception, and it’s bad … (because) it weakens the image of journalism as an objective bystander,“ Kalb says, noting that many of the Pentagon’s intended audiences live in a world where they expect the government to control their news. „We’re the exception, and unfortunately, we begin to look more and more like the rest of the world when we do this sort of thing.“

Links

http://Antiwar.com

 

Posted in Kultur

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.