forvetbet Casino maxi casino metropol
friedensnews.at
Stellt die Friedensfragen!

Bushs letzter Trip nach Europa

Erstellt am 10.06.2008 von Andreas Hermann Landl
Dieser Artikel wurde mal gelesen und am 10.06.2008 zuletzt geändert.

http://i.current.com/images/assignment/77381931.jpgGeorge W. Bush besucht ab heute ein letztes Mal als Präsident der USA Europa. Seine Kriegdrohung gegen den Iran steht ganz oben auf seiner Agenda. Der EU/USA-Gipfel startet in Brdo Slowenien. Es ist zu befürchten, dass wieder hunderttausende ZivilistInnen sterben und weitere Millionen Flüchtlinge in die ganze Welt strömen.

Auch Gordon Brown der noch unpopulärere Brit-Premier wird mit Bush noch einmal in die Kameras der Weltpresse lächeln.

  • 70 Prozent der US-Amerikaner finden, dass ihr Präsident einen schlechten Job macht
  • 78 Prozent der Briten sind unzufrieden mit ihrem Regierungschef im alten Europa

Die Presse in den USA und das alte Europa

Bush war – laut Standard – vor seiner letzten Europa-Reise, aber selbst der New York Times und der Washington Post ist der Trip vorab kaum eine Zeile wert.

Große Substanz erwartet von der Reise Bushs niemand.

  • Die deutsche Kanzlerin Merkel musste zur Kenntnis nehmen, dass sich Bush kaum konkrete Klimaziele abringen lässt.
  • Sarkozy ist verbal der beste Freund der USA. Er irritiert die Bush-Administration aber, weil er es ablehnt, die Türkei in die EU aufzunehmen.

Reginald Dale, Europa-Experte am Center for Strategic and International Studies in Washington resümierte, man interessiere sich in London, Paris und Berlin viel mehr für die neue Ära, für die Programme Barack Obamas und John McCains.

Die Route des wohl unpopulärsten US-Präsidenten aller Zeiten

Bush nimmt im slowenischen Brdo, am turnusmäßigen Gipfel EU/USA teilnehmen.

Der Iran soll hier eine wichtige Rolle spielen. Frage RAI-TV, ist im Atomstreit mit Teheran die militärische Option auf dem Tisch

Bush: „Ja, so ist es.“ Das iranische Atomprogramm ziele auf „Erpressung oder Zerstörung“, deshalb werde Bush „fortfahren, über die Gefahren eines nuklearen Iran zu sprechen“.

Nach Slowenien folgen Treffen mit

  • Angela Merkel,
  • Silvio Berlusconi,
  • Nicolas Sarkozy
  • Brown
  • im Vatikan bei Papst Benedikt XVI.

Service

ITI
Initiative Internationales Tribunal der Völker über die Aggression gegen den Irak

Internetseite der deutschen Irak-Tribunal-Initiative

 

gef.gif (22137 Byte)

»» Neu / New »» Debatte um Opferzahlen»» Neu auf der Seite

Joachim Guilliard, junge Welt, 12.02.2008
Verschleiern von Verbrechen
Wie viele Menschenleben haben die Besatzer im Irak auf dem Gewissen? Eine neue Studie der WHO rechnet die Zahl der Opfer klein

New England Journal of Medicine, 9.1.2008 Violence-Related Mortality in Iraq from 2002 to 2006 Iraq Family Health Survey Study Group / WHO

London 1. Dezember
World Against War Conference – Konferenz „Die Welt gegen den Krieg“
mehr als 1.200 Delegierte der Antikriegsbewegung aus der ganzen Welt trafen sich in London.

Nick Brauns, junge Welt, 12.11.2007
Im Reich von »König Barzani«
Im kurdischen Nordirak erzeugt das Aufeinanderprallen von feudalen Strukturen und ungebremstem Neoliberalismus ein explosives Gemisch.

Joachim Guilliard, junge Welt, 22./24.9.2007
Strukturen der irakischen Befreiungsbewegung
Über den Kampf gegen Besatzer und terroristische Banden und ein Überblick über die wesentlichen Organisationen und Bündnisse
sowie: Irakische Pläne Realistische Lösungsansätze für den Irak

28.9.2007
Bau einer Kaserne in Samarra bedroht historische Stätten

Joachim Guilliard, Ossietzky 14/2007
Schräge Bilder vom Irak
ein Überblick über den von Global Policy Forum mit Unterstützung 30 weiterer NGOs veröffentlichte umfassenden Bericht über die Verantwortung der USA für Gewalt, Chaos, Korruption etc. im Irak unter Besatzung: Global Policy Forum
War and Occupation in Iraq
(Juni 2007)

Folter im nordirakischen Kurdengebiet Menschenrechtler kritisieren Folter im Nordirak

Dr. Dahlia Wasfi, 16.6. 2007
Video: Life in Iraq Under U.S. Occupation

Hans von Sponeck und Denis Halliday, 20.6.2007
Die Menschenrechtsverlet- zungen im Irak gehören auf die Tagesordnung der Uno
Ein Brief an Louise Arbour, Hohe Kommissarin der Uno für die Menschenrechte, Genf

Citizen’s Hearing on the Legality of US Actions in Iraq

Massaker von Haditha (19. November 2005) Überblick über ein Kriegsverbrechen

»» Aktuelle Initiativen

Informationen über die Tribunalbewegung


Madrid, 22./23. April
Ein Krieg, um die Kultur und die Zukunft der Iraker zu zerstören
Internationales Seminar über die Ermordung von irakischen Akademikern

Programm, Resolution, Bericht,
Beiträge


Hearing beim Sozialforum
in Deutschland
Programm, Dokumentation …
Abschlusserklärung


Falluja – Zeugnisse aus einer verwüsteten Stadt
Rundreise
zweier Augenzeugen aus Falluja (22.2. – 3.3.2005) Falluja – Testimonies from a Devastated Citiy
Two eyewitnesses from Fallujah in Germany
Ergänzung:
Verbrannt mit weißem Phosphor
Italienisches Fernsehen: USA setzten im irakischen Falludscha Chemiewaffen ein


Kölner Hearing,
6. November 2004

Programm
Bericht


Eröffnungs-Hearing in Berlin
am 19. Juni 2004 in der Humboldt-Uni
Programm, Referenten, Vorträge…
Abschlußerklärung


in english:

Index of Agenda, Speakers, Lectures and testimonies …

Final Statement

Tribunalsessions/Hearings in anderen Ländern:

Weitere Links weitere Veranstaltungen zum Irak:

Internationale Irak-Konferenz
Besatzung, Widerstand, Internationale Solidarität:
Berlin, 12. März 2005
(mehr …)


Quelle

  Letzte Änderung: 07.12.2007 In vielen Ländern der Welt, u.a. in England, den USA, Japan, Belgien und der Ukraine (s. internat. Tribunalbewegung), fanden bereits Anhörungen zu einem Internationalen Tribunal der Völker über die Aggression gegen den Irak statt. Bisheriger Höhepunkt war die „kulminierende Session des World Tribunal on Iraq WTI“ das vom 23.-27. Juni 2005 stattfand.Die Arbeit wird aktuell hauptsächlich fJust Foreign Policy Iraqi Death Estimatorortgesetzt durch gemeinsame Erklärungen zu völker- und menschenrechtlichen Themen und koordinierte internationale Initiativen zu spezifischen Themen, wie der Schutz irakischer Akademiker oder Journalisten.Im Dezember 2003 gründete sich die bundesweite Initiative für einen deutschen Beitrag zum Tribunal. Das Eröffnungs-Hearing fand mit internationaler Beteiligung am 19. Juni 2004 in Berlin statt. Ziel des Tribunals ist es, mit den Methoden eines Gerichtsverfahrens die Vorgeschichte des Irak-Krieges einschließlich des UN-Embargos, die Kriegsbegründungen, die Vorgehensweisen im Krieg und danach die Maßnahmen der Besatzungsmacht zu untersuchen. Die Ergebnisse der Anhörungen auf nationaler Ebene wurden in den Internationalen Tribunalen zusammengeführt.

Aktuell:

Alternativen zu Krieg und Besatzung im Irak

Internationale Irakkonferenz
7./8. März 2008 in Berlin

näheres unter:
www.irakkonferenz2008.de

Internationalen Initiative für die irakischen Flüchtlinge

Irakische Öleinnahmen für irakische Flüchtlinge

Petition fordert einen gerechten Anteil
der irakischen Öleinnahmen für die Millionen von Flüchtlingen

(mehr)

Dringender Aufruf zum Schutz der Wissenschaftler Iraks (Appell …) BRussel Tribunal: Urgent Appeal to Save Iraq’s Academics – Urgent call for action!

World Tribunal on Iraq WTI

Kulminierende Session in Istanbul (23.-27. Juni 2005) mehr

Neu auf der Seite

Denis Halliday
Video – World Against War Conference – Dec 1 2007

Hans von Sponeck
Video – World Against War Conference – Dec 1 2007

World Against War Conference – Konferenz „Die Welt gegen den Krieg“
mehr als 1.200 Delegierte der Antikriegsbewegung aus der ganzen Welt trafen sich am 1. Dezember in London.

Joachim Guilliard, IMI-Analyse 2007/033, 6.10.2007
IRAK – Die verschwiegenen Besatzungsopfer im Irak und Wege aus der Eskalation

28.9.2007
Bau einer Kaserne in Samarra bedroht historische Stätten

Joachim Guilliard, Ossietzky 12/2007
Schräge Bilder vom Irak
ein Überblick über den von Global Policy Forum mit Unterstützung 30 weiterer NGOs veröffentlichte umfassenden Bericht über die Verantwortung der USA für Gewalt, Chaos, Korruption etc. im Irak unter Besatzung: Global Policy Forum
War and Occupation in Iraq
(Juni 2007)
Ein von Global Policy Forum mit Unterstützung 30 weiterer NGOs verfasster Bericht über die Verantwortung der USA für Gewalt, Chaos, Korruption etc. im Irak unter Besatzung

Folter im nordirakischen Kurdengebiet Menschenrechtler kritisieren Folter im Nordirak

Dr. Dahlia Wasfi, 16.6. 2007
Video: Life in Iraq Under U.S. Occupation
siehe auch Dahlia Wasfi Beitrag beim Iraq Forum des Congressional Progressive Caucus in Washington, 27.4. 2006 über die Lebensbedingungen im Irak

Joachim Guilliard, Ossietzky 10/2007
Menschenrechtskriegspropaganda
Zum selektiven Umgang mit Menschenrechten am Beispiel Irak und Sudan

Hans von Sponeck und Denis Halliday, 20.6.2007
Die Menschenrechtsverlet- zungen im Irak gehören auf die Tagesordnung der Uno
Ein Brief an Louise Arbour, Hohe Kommissarin der Uno für die Menschenrechte, Genf

Joachim Guilliard, 15.3.2007
IRAK – Vier Jahre Krieg und Besatzung – vier Jahre Chaos und Gewalt
Über die Ursachen der eskalierenden Gewalt und mögliche Auswege

Dr Ismail Jalili
Iraq’s Lost Generation: Impact & Implications
Bericht an die House of Lords Commission über den Irak

Hans v. Sponeck
Das 21. Jahrhundert als „Jahrhundert der nationalen Selbstbehauptung“
Stichwortartige Zusammenfassung des Beitrags von Hans v. Sponeck auf dem Nahost-Symposium am 22.10. 2006 in Frankfurt

New York Times, 15.9.2006
‚The Ground Truth‘The Broken Souls of Men Turned Into War Machines
Vorstellung eines empfehlenswerten Dokumentarfile mit zahlreichen Berichten von ehem. US-Soldaten, die am Krieg im Irak teilnahmen
Das Video selbst „The Ground Truth – The Human Cost Of War“ kann unter http://www.informationclearinghouse.info/article15319.htm angesehen und bestellt werden

Neue Mortalitäts-Studie: 650.000 Tote durch Krieg u. BesatzungRüdiger Göbel und Joachim Guilliard, junge Welt, 13.10.2006
Bodycount für Bush
Wissenschaftler stellen neue Studie vor: Mehr als 650000 Iraker infolge von Krieg und Besatzung gestorbentagesschau.de, 12.10.2006
655.000 Tote durch den Irak-Krieg und die Folgen?
Florian Rötzer, telepolis, 11.10.2006
Krieg kostete 650.000 Menschen im Irak das Leben
Lancet study – Kucinich-Paul Congressional Hearing on Civilian Casualties in Iraq
Transkript der Pressekonferenz / Anhöhrung der US-Kongressabgeordneten Dennis Kucinich und Ron Paul über die Ergebnisse Lancet-StudieDer Report zur Studie im renommierten britischen medizinischen Fachmagazin The Lancet v. 13.10.2006
Mortality after the 2003 invasion of Iraq: a cross-sectional cluster sample surveyDie Studie selbst:
Gilbert Burnham, Shannon Doocy, Elizabeth Dzeng, Riyadh Lafta, Les Roberts
The Human Cost of the War in Iraq 2002-2006
sowie die Anhänge: Appendices Joachim Guilliard , IMI-Analyse 2006/013, 11.07.2006
Der schmutzige Krieg gegen die Zukunft des Irak
Von den US-Besatzern ausgebildete Todesschwadrone verüben im Irak täglich Morde an Oppositionellen. Ziel ist die Spaltung der Bevölkerung und die Brechung des Widerstandes
Eberhard Schultz (Ossietzky 9/2006)
Tribunal zur Entlastung des Westens
Über den inszenierter Schauprozeß gegen Saddam Hussein
Noam Chomsky, ZNet 04.04.2006
Am Schauplatz des Verbrechens – Kriegsverbrechen im Irak

Joachim Guilliard, 10. Feb. 2006
Die verheimlichten Opfer
30.000,100.000 oder mehr – wie hoch ist die Zahl der Opfer von 3 Jahren Krieg und Besatzung im Irak

Thomas Pany, Telepolis 10.01.2006
Ätzende Abrechnung mit dem Irakkrieg
„Die Hälfte der Kriegskosten hätte das Sozialsystem der USA für die nächsten 75 Jahre auf eine stabile Basis gestellt“

Ghali Hassan (Global Research, 27.11.2005)
Irak: ein krimineller Prozeß
Flächenbombardierungen, Cluster-Bomben und Napalm gegen irakische Zivilisten

Dahr Jamail und Harb al-Mukhtar (Inter Press Service, 8.12.2005)
Auch delegierte Kriegsverbrechen sind Kriegsverbrechen
Die US-Kriegsallianz hat Todesschwadronen ausgebildet

mehr …

Kontakt:
info@iraktribunal.de
Die Tribunalveranstaltungen wurden u.a. gefördert vonAktion Selbstbesteuerung e.V.
Friede durch gerechte Entwick- lungspolitik (mehr …)

Friedens- und Zukunftswerkstatt e. V. c/o Gewerkschaftshaus,
60329 Frankfurt am Main,
Wilhelm-Leuschner-Str. 69-77,
Tel.: 069/24249950,
Fax: 069/24249951
Das Tribunal wird durch Spenden finanziert: Konto der Friedens- und Zukunftswerkstatt e. V.,
Nummer 200 81390
bei der Frankfurter Sparkasse 1822 (BLZ 500 502 01)

Stichwort „Tribunal“

Als kleines weiteres Service zur Reise von Präsident G.W. Bush verweisen wir noch auf eine interessante Initiative zur Würdigung der Taten des vergleichsweise subtilen Vaters dieses Präsidenten.

WAR CRIMES

A Report on United States War Crimes Against Iraq to the Commission of Inquiry for the International War Crimes Tribunal

by Ramsey Clark and Others

WWW Index


WWW URL: http://deoxy.org/wc/wc-index.htm

 

Posted in Abrüstung, Friedensbewegung, Kultur

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.