forvetbet Casino maxi casino metropol
friedensnews.at
Stellt die Friedensfragen!

Gewalt – Geschlecht – Diskurs

Erstellt am 02.07.2009 von Andreas Hermann Landl
Dieser Artikel wurde 2187 mal gelesen und am 15.07.2010 zuletzt geändert.

http://www.paedagogik.de/bilder/3896768727.jpg

Gewalt – Geschlecht – Diskurs

Schneider Verlag Hohengehren GmbHq 2004
Hrsg: Hörmann, Georg, Rapold, Monika
ISBN: 978-3-89676-872-8
Bibliographie: VI, 159 Seiten. Kt.
Bandnr.: 0
Preis: 15.00
Gruppe: Pädagogik

Nach einer in den 80er und 90er Jahren emotional und moralischaufgewühlten öffentlichen Debatte zum Thema Sexuelle Gewalt (insbesondere gegen Kinder) sei seit einiger Zeit eine Versachlichung und Differenzierung auf allen Ebenen zu bemerken. Unter der Perspektive Gewalt – Geschlecht -Diskurs solle nun diese Versachlichung fortgesetzt und der Austausch zwischen ExpertenInnen aus verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen, aus Forschung und Praxis gefördert werden:

  1. Immer noch stehen sich Positionen unvermittelt gegenüber und
  2. grenzen sich mit erheblichen Vorbehalten oder Einseitigkeiten voneinander ab.

Das Buch, das auf eine Tagung an der Universität Bamberg zurückgeht, solle dazu beitragen, den interdisziplinären Austausch zwischen ExpertInnen aus den Bereichen Pädagogik, Psychologie, Soziologie, Medizin, Kinder- und Jugendpsychiatrie zu fördern und Strategien zu sichten, die sich einerseits mit dem Phänomen sexueller Gewalt gegen Kinder befassen (müssen), andererseits den Diskurs über Gewalt im Kontext von Geschlecht, Lebensalter und Einrichtungen auf einer breiteren Basis erörtern. Sofern Gewalt inzwischen in aller Munde liege, könne man dies nicht nur mit der Aktualität und Brisanz der Thematik sowie einem drängenden Handlungs- bzw. Lösungsbedarf erklären, sondern auch indem Sinne verstehen, dass einerseits Gewalt zumindest verbal quasi als Ersatzhandlung abgearbeitet und andererseits entschärft wird, indem sie weniger brachial und brutal praktiziert als subtil reflektiert werde.

„Ob Gewalt und Geschlecht im Diskurs lediglich sublimiert oder perspektivisch erweitert werden, bleibt abzuwarten.“

http://www.paedagogik.de/index.php?m=wd&wid=1001

 

Posted in Rezension

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.