forvetbet Casino maxi casino metropol
friedensnews.at
Stellt die Friedensfragen!

Friedensbildung – youthPROTECT

Erstellt am 13.11.2009 von Andreas Hermann Landl
Dieser Artikel wurde mal gelesen und am 16.11.2009 zuletzt geändert.

http://www.eu-youth.net/uk/yaf350.jpgIm Jahr 2000 hat das Interkulturelle Zentrum „youthNET“ – ein grenzüberschreitendes Netzwerk für Jugendorganisationen, Vereine und NGOs in Südost- und Osteuropa – ins Leben gerufen. Seitdem wurde es gemeinsam mit Partnerländern aus der EU, darunter auch Österreich, ausgebaut. Ziel ist neben der Stärkung der Zivilgesellschaft die Vermittlung von Know-how im Bereich der Jugendarbeit sowie die Etablierung von grenzüberschreitenden, langfristigen Partnerschaften in den Regionen.
Seit der Gründung von youthNET wurden mehr als 150 Initiativen umgesetzt.

Das durch das EU-Programm Jugend unterstützte Projekt „youthNET – Creative Partnerships with SEE“, das im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung am 29.10.2009 im Wiener Rathaus erfolgreich abgeschlossen wurde, wurde 2006 initiiert. Seitdem nahmen etwa 30 Organisationen aus Südosteuropa und der EU an den Aktivitäten im Rahmen des Projekts teil.

Ziel des Projekts war es, die Bildung regionaler Kooperationen zu fördern und damit langfristige grenzüberschreitende Partnerschaften zwischen NGOs in Südosteuropa möglich zu machen. Ein besonderer Wert wurde dabei darauf gelegt, regionale Zusammenarbeit im Balkanraum zu unterstützen, was zur langfristigen Friedenssicherung beiträgt.

Zu diesem Zweck wurden drei Themengruppen ins Leben gerufen. In jeder Gruppe arbeiten Organisationen aus verschiedenen Ländern Südosteuropas sowie aus der EU zusammen. Gemeinsam entwickeln die Arbeitsgruppen Pilotprojekte sowie einen Aktionsplan für weiterführende regionale Kooperationen. Bei allen Aktivitäten werden junge Menschen aus der Region eingebunden.

Die Themengruppen

  1. „Environment and Peace“: Kosovo, Albanien, Montenegro und EU-Partner
  2. „Art and Culture“: Bosnien und Herzegowina, Serbien, Kroatien und EU-Partner
  3. „Tolerance through local participation“: FYROMazedonien, Albanien, Bulgarien und Griechenland

Mit dem Thema der Friedensbildung beschäftigte sich besonders intensiv die erste Gruppe, die ein Pilotprojekt mit dem Titel „youthPROTECT“ im Grenzgebiet zwischen Montenegro und Kosovo durchgeführt hat.

Publikation zum Projekt „youthNET – Creative Partnerships with SEE“

http://www.iz.or.at/images/doku/youthnetsee2008_20080423_final.pdf

 

Posted in Friedenskultur, Friedenspädagogik, Friedenspolitik, Friedenstourismus, Österreich, Südosteuropa, Wien

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.