friedensnews.at
Stellt die Friedensfragen!

Hiroshimatag 2010

Erstellt am 16.07.2010 von Andreas Hermann Landl
Dieser Artikel wurde 3534 mal gelesen und am 20.07.2010 zuletzt geändert.

Matthias Reichl, Begegnungszentrum für aktive Gewaltlosigkeit, Bad Ischl 16.7.2010:

65 und kein bisschen weiser?“

Der Schock aus Hiroshima und Nagasaki vor 65 Jahren – hat er die dafür Verantwortlichen weiser gemacht?
Warum ist der gewaltfreie Widerstand dagegen leiser geworden?

Die Routineübungen bei den UNO-NPT-Konferenzen – zuletzt im Mai in New York – haben uns im grundlegenden Problem der weitverzweigten Atomgefahren nicht wesentlich weiter gebracht. Während wir auf die Atombombe wie das Kaninchen auf die Schlange starren, haben sich die „Schlangenzüchter“ – die zivil-militärischen atomaren Rüstungsforscher und -produzenten – längst weitere Betätigungsfelder gesucht und geschaffen. Sie präsentieren diese uns als weniger gefährlich, angeblich nicht-tödlich, für unsere „Sicherheit“ unentbehrlich usw. Und sie nützen die „Atomisierung“ des gewaltfreien Widerstandes, der durch die wachsenden und vielfältiger werdenen Existenzprobleme überlastet und aufgesplittert ist.

Unter diesen Vorwänden rechtfertigen auch im „neutralen“ Österreich die für „Verteidigung“ und „Sicherheit“ zuständigen – militärischen und politischen – Institutionen (vom Bundespräsidenten abwärts) die Zusammenarbeit der Militärs mit Atomstaaten wie USA, Israel – aber auch mit anderen nicht weniger problematischen. Schon längst sickern in die neu aufgeflammte politisch-militärische Diskussion und Planung über eine „neue Sicherheitsdoktrin“ auch in Österreich die Produkte dieser Think-Tank-„Giftküchen“ ein. Für Friedensinitiativen und -bewegungen haben sie ein ganzes Set von Beruhigungsmitteln parat, um uns zu neutralisieren.

„Wann werden aus den jährlichen Pflichtübungen beim Hiroshima-Nagasaki-Gedenken wieder  umfassender orientierte gewaltfreie Friedensinitiativen, die nicht nur nicht leiser, sondern immer lauter und einflussreicher werden?“

 

Posted in Abrüstung, Friedensbewegung

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.