friedensnews.at
Stellt die Friedensfragen!

Lexikon der Wiener Straßennamen

Erstellt am 27.08.2010 von Andreas Hermann Landl
Dieser Artikel wurde 3035 mal gelesen und am 09.09.2010 zuletzt geändert.

Soeben erschien die 7., völlig neu überarbeitete und ergänzte Neuauflage des Lexikons der Wiener Straßennamen (2010) von Mag. Dr. Peter Autengruber im Pichler Verlag.

„Straßennamen sind nicht nur wichtige Orientierungshilfen, sie leisten auch einen wesentlichen Beitrag zur öffentlichen Erinnerungsarbeit.“ Zum Beispiel an den Wiener Friedensnobelpreisträger Alfred Hermann Fried der vor 99 Jahren den Friedensnobelpreis für seine Arbeit als Friedensjournalist und Friedensforscher erhielt. Die Bedeutung von Straßennamen als eine Möglichkeit des kollektiven Gedenkens einer Stadt bzw. eines Landes und als Identität stiftendes Element ist ungebrochen. Doch sind Straßennamen auch wichtig in der Friedens- und Antimilitarismuskultur einer Stadt. Die Nazis haben gleich nach ihrer Machtergreifung in Wien 1938 einige Straßennamen die selbst den autoritären christlich-sozialen Ständestaat überlebten entfernt und durch faschistische Denker ersetzt.

Gerade im Wiener Wahlkampf 2010, wo die rechtsextreme FPÖ Wiener Blut gegen fremdes Blut ausspielen will, ist Wachsamkeit angebracht. Alfred Hermann Fried war nach den Blutgesetzen der Nazis Bürger zweiter oder gar dritter Klasse. Ein Roma- und ein Sintiplatz in Wien wäre gerade jetzt ein wichtiges Signal um Wien als humane Welt-Metropole zu positionieren. Paris versinkt unter Sarkozy ja zur hinterwäldlerischen Provinz. Die Stadt in der dereinst die Menschenrechte auferstanden ist zur Zeit die Metropole der Peinlichkeit.

„In Straßennamen wird Vergangenheit lebendig! Wer hat sich nicht schon einmal gefragt,

  • warum „seine Straße“, „seine Gasse“, „sein Weg“ oder „sein Platz“ so und nicht anders heißen?
  • Welche großen Menschen haben dort gewirkt, welche Bedeutung hatte die Gegend früher,
  • welche unvergänglichen oder verzichtbaren „Leistungen“ stecken hinter den Namen?

Erscheinungsdatum: August 2010
ISBN: 978-3-85431-535-3
Format: 13,5 x 23,0 cm
Preis: 19.95
Seiten: 328
Einband: Franz. Broschur
Auflage: 7

Peter Autengruber, der Autor geht im „Lexikon der Wiener Straßennamen“

  • den Bedeutungen der Namen aller Wiener Verkehrsflächen von A wie Abbegasse bis Z wie Zypressenweg nach und
  • gibt Antworten auf viele dieser Fragen.

Ein Wien-Buch

  • zum Nachlesen,
  • zum Nachdenken

über Menschen und Ereignisse, die das Schicksal der österreichischen Bundeshauptstadt geprägt haben.

 

Posted in Friedenskultur, Friedenspädagogik, Friedenspolitik, Friedenstourismus, Rezension, Wien

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.