forvetbet Casino maxi casino metropol
friedensnews.at
Stellt die Friedensfragen!

Neue Biografie über Österreichs Friedensnobelpreisträger

Erstellt am 03.09.2011 von Andreas Hermann Landl
Dieser Artikel wurde 4149 mal gelesen und am 05.09.2011 zuletzt geändert.

Organisiert die Welt.“ Alfred H. Fried

NEU im Römerhof Verlag

Alfred H. Fried
Friedensaktivist – Nobelpreisträger
von Petra Schönemann-Behrens

Wiener, Jude, Freimaurer, Pazifist die Nazis hassten ihn, sie verbrannten alle Schriften derer sie habhaft werden konnten. So sind manche Werks Frieds in Österreich 2011 noch schwer oder gar nicht zugänglich.  Fried

  • gab zusammen mit Bertha von Suttner die pazifistische Zeitschrift Die Waffen nieder! heraus und
  • war Mitbegründer der Deutschen Friedensgesellschaft
  • 1911, vor genau hundert Jahren, wurde Alfred H. Fried der Friedensnobelpreis verliehen.

Petra Schönemann-Behrens

Sie verfasste 2004 die erste umfassende Dissertation über Fried. Sie erzählt das Leben des unermüdlichen Friedenskämpfers und Schriftstellers. Der Schweizer Römerhof Verlag hat Österreich und der Friedensbewegung einen Dienst erwiesen. Danke nach Zürich! Danke den SchweizerInnen die unseren Pazifisten Exil gewährten während allzu viel ÖsterreicherInnen dem Kriegswahn verfielen.

Alfred Hermann Fried (1864–1921) ist gerade 17 Jahre alt, als er in Wien Kriegsbilder des russischen Malers Wereschagin sieht, die ihn nicht mehr loslassen. Als ältester Sohn einer armen jüdischen Familie in Wien geboren, geht er nach der Ausbildung zunächst nach
Berlin, wo er als Buchhändler und Verleger arbeitet. 1891 schließt er sich der Friedensnobelpreis-Trägerin Bertha von Suttner an und wird schon bald einer der führenden Köpfe der deutschsprachigen Friedensbewegung. 1892 gründet Fried die Deutsche Friedensgesellschaft, 1899 die bis heute existierende Zeitschrift »Die Friedens-Warte«. In zahlreichen Werken entwickelt er seine Theorie des organisatorischen Pazifismus, die viele spätere Entwicklungen vorwegnimmt. 1911 wird seine unermüdliche Arbeit mit dem Friedens-Nobelpreis belohnt. Dennoch stirbt Fried im Alter von 56 Jahren verarmt und von der Welt vergessen in seiner Geburtsstadt Wien. Das visionäre Potential seiner Ideen sollte sich der Menschheit erst nach zwei grausamen Weltkriegen erschließen.

 

Details zur Petra Schönemann-Behrens, geboren 1962, studierte Germanistik und Geschichte. 1999 begann sie mit den Forschungen über Alfred H. Fried, die 2004 in eine historisch-biographische Dissertation an der Universität Bremen mündeten. Heute leitet sie u. a. historische Projekte an Schulen.

Petra Schönemann-Behrens hält am 28. Oktober 2011 den
Einführungsvortrag zur Tagung Alfred Hermann Fried in Potsdam.
Petra Schönemann-Behrens: Alfred H. Fried. Friedensaktivist – Nobelpreisträger

Am 1. Dez. 11 ist zu einer Gedenkveranstaltung für Fried ins Parlament in Wien eingeladen.

Harte Fakten zum Buch

Ca. 240 Seiten
Hardcover, € 33,70
ISBN 978-3-905894-10-3
Erscheint im September 2011 im Römerhof Verlag
FAX-ANTWORT
Politycki & Partner
Literatur- und Pressebüro
Fax: 040-430 9315-15
Petra Schönemann-Behrens: Alfred H. Fried. Friedensaktivist – Nobelpreisträger
(Römerhof Verlag)

 

Posted in Friedensarbeit, Friedensbewegung, Friedensexport, Friedensforschung, Friedensjournalismus, Friedensorganisation, Friedenspädagogik, Friedensstifter, Global, Internationales Strafrecht, Menschenrecht, Österreich, Peacebuilding, Rezension, Tipp, Unfrieden, Weltanschauungen, Zivilcourage

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.