friedensnews.at
Stellt die Friedensfragen!

Gewalt und Gesundheit im sozialen Nahraum

Erstellt am 01.11.2012 von Andreas Hermann Landl
Dieser Artikel wurde 5065 mal gelesen und am 02.11.2012 zuletzt geändert.

„Eine von fünf“ ist eine Interdisziplinäre Ringvorlesung mit Schwerpunkt „Gewalt an Kindern und Jugendlichen“ an der Medizinischen Universität Wien während der Kampagne 16 Tage gegen Gewalt an Frauen von 16 bis 19 Uhr im Hörsaal des Departments für Gerichtsmedizin, Sensengasse 2, 1090 Wien.

Lehrveranstaltungsleitung: Ao.Univ.-Prof.in Dr.in Andrea Berzlanovich,
Department für Gerichtsmedizin, MedUni Wien in Kooperation mit dem
Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser. LV.-NR. 304.000

24.11. Auftaktveranstaltung „Filmnacht gegen Gewalt an Frauen und Kindern“

17.45 Uhr Freier Eintritt!

mit Diskussion im Top Kino (Rahlgasse 1, 1060 Wien) Freier Eintritt | Einlass: 17.15 Uhr | Beginn: 17.45
Uhr | Ende: ca. 24.00 Uhr | Programm: unter www.aoef.at und www.topkino.at
Reservierung erwünscht unter: informationsstelle@aoef.at
26.11.

Ao.Univ.-Prof.in Dr.in Andrea Berzlanovich, Department für Gerichtsmedizin, MedUni Wien
Begrüßung und Einführung in die Thematik
Mag.a Maria Rösslhumer, Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser
Kinderschutz und Gewaltpräventionsarbeit an Schulen
Mag.a Dr.in Barbara Schleicher, Gesundheit Österreich GmbH/Geschäftsbereich ÖBIG
Gewalt gegen Frauen trifft auch Kinder!

29.11.

Univ.-Lektorin Ass.-Prof.in Mag.a Dr.in Sabine Völkl-Kernstock, Universitätsklinik für Kinderund
Jugendpsychiatrie, MedUni Wien
Forensisch-Psychiatrische Kinderambulanz
DSAin Hannelore Pöschl, Amt für Jugend und Familie
Gewalt an Kindern – was können wir tun? Arbeit der Wiener Jugendwohlfahrt

30.11.

Rosa Logar, M.A., Wiener Interventionsstelle gegen Gewalt in der Familie
Kinderschutz bei Gewalt in der Familie aus der Sicht der Opferschutzeinrichtungen
Renate Stieb-Kanaletz, Landeskriminalamt Wien, Kriminalprävention
Kinderschutz im Zusammenhang mit dem Gewaltschutzgesetz aus Sicht der Polizei

03.12.

Mag.a Marion Geisler, 1. Wiener Frauenhaus, Kinder- und Jugendlichenbereich
Kinderschutz im Frauenhaus
Ao.Univ.-Prof.in Dr.in Andrea Berzlanovich, Department für Gerichtsmedizin, MedUni Wien
Kindesmisshandlung – Ärztliche Untersuchung, Dokumentation und Spurensicherung

04.12.

Ass.-Prof.in Dr.in Daniela Dörfler, Universitätsklinik für Frauenheilkunde, MedUni Wien
Kinderschutzgruppe im AKH
DSAin Bettina Weidinger, Österreichisches Institut für Sexualpädagogik und Sexualtherapien
Sexualpädagogische Überlegungen zum Thema Gewalt

05.12.

Mag.a Dr.in Teresa Schweiger, M.A., Verein Poika
Gendersensible Bubenarbeit in Theorie und Praxis: Männlichkeit(en) im Fokus
gewaltpräventiver Ansätze
Mag. Romeo Bissuti, MEN, White Ribbon Österreich
Stark! Aber wie? Ansätze für gewaltpräventive Arbeit mit Jungen

07.12.

Meltem Weiland, Verein Orient Express
Zwangsheirat in Österreich mit Fokus auf Präventions- und Krisenarbeit
Ass.-Prof.in Mag.a Dr.in Katharina Beclin, Institut für Strafrecht und Kriminologie,
Universität Wien
Gesetzliche Regelungen zum Schutz gewaltbetroffener Kinder

11.12. Prüfung
Weitere Informationen auf der Homepage des Departments für Gerichtsmedizin: www.meduniwien.ac.at/gerichtsmedizin/
Die Anmeldung für Studierende erfolgt über das Med Campus System.
Für Studierende, die sich nicht über das Med Campus System registrieren können, und für Interessierte ist eine
schriftliche Anmeldung unter studref-gerichtsmedizin@meduniwien.ac.at erforderlich.
Wir laden Sie herzlich zur Auftaktveranstaltung „Filmnacht gegen Gewalt an Frauen und Kindern“

Programm unter www.aoef.at und www.topkino.at

Freier Eintritt! Reservierung erwünscht unter: informationsstelle@aoef.at

 

Posted in Friedensarbeit, Friedensgemeinde, Friedenskultur, Friedenspädagogik, Friedenspolitik, Gewaltprävention, Kriminalität, Menschenrecht, Österreich, Peacebuilding, Psychologie, Termine, Tipp, Unfrieden, Wien, Zivilcourage

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.