forvetbet Casino maxi casino metropol
friedensnews.at
Stellt die Friedensfragen!

Zivilgesellschaft und alternative Wirtschaftsweisen

Erstellt am 23.01.2013 von Andreas Hermann Landl
Dieser Artikel wurde 6396 mal gelesen und am 02.02.2013 zuletzt geändert.

Übersicht der Beiträge zur 11. Konferenz Zivilgesellschaft innerhalb des Kongresses Solidarische Ökonomie 2013

Zivilgesellschaft und alternative Wirtschaftsweisen

23. – 24. Februar 2013

www.initiative-zivilgesellschaft.at

1) 11. Konferenz Zivilgesellschaft. Eine Vernetzungsinitiative stellt sich vor.

Vorstellung 90 Minuten

Die im Jahr 2006 gegründete „Initiative Zivilgesellschaft“ ist ein Versuch der Selbstorganisation zivilgesellschaftlicher Kräfte auf allen Ebene, von praktischen Projekten bis zu theoretischen Konzepten. Nacht zehn öffentlichen Konferenzen und zahlreichen Klausuren ist ein entscheidender Punkt erreicht:. Wie können die zahlreichen visionären Kräfte unter dem Motto „Einheit in der Vielfalt“ zu einer tatsächlich wirkmächtigen Kraft beim Gestalten unserer Gesellschaft werden?

Zum Prozess des „Findens der größten gemeinsamen Hoffnung“, zum Aufbau der Initiative und den möglichen Wegen vor uns berichten Wolfgang Pekny, Gerhard Schuster und KollegInnen.

2) Grundeinkommen – Herausforderungen und aktuelle Entwicklung in Europa“

Workshop 180 Minuten

Teil 1: Zusammenhang zwischen Bedingungslosem Grundeinkommen und Solidarische Ökonomie (Markus Blümel)

Teil 2: Aktuelle Situation bezüglich der Europäischen
BürgerInnen-Initiative für ein Bedingungsloses Grundeinkommen (Klaus Sambor)

3) Europa 2019 – Bedarfsorientiertes Wirtschaften und dienendes Geldwesen Workshop 90 Min

4) Globalverstand: ein Maß für lebensfreundliche Ökonomien

Vortrag mit Workshop-Elementen 180 Minuten

Globalverstand und Ressourcen-gedeckelte Ökonomie als Selbstverständlichkeit im Raumschiff Erde. Einfach nachvollziehbar werden Herausforderungen und Chancen der Zukunft vermittelt,

Bedarfsorientiertes Wirtschaften und dienendes Geldwesen in der neuen sozialen Architektur für

das 21. Jahrhundert –

Von einem Europa der Regierungen zu einem Europa der

Souveräne!

Gerhard Schuster und Ines Kanka

IG-EuroVision –

sowohl was die notwendigen persönlichen Schritte als auch die Eckpfeiler der wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Veränderungen betrifft.
Wolfgang Pekny, Plattform Footprint

5) Occupy Money

Workshop 90 Minuten

Verschiedene währungspolitische Vorschläge zur Demokratisierung des Geldsystems werden vorgestellt und diskutiert.
Marianne und Franz Schallhas

6) Ressourcenwirtschaft und ihr Instrument – wäre dies nicht ein gemeinsamer Lösungsansatz mit der Vielfalt der solidarischen Ökonomie?“

Workshop 90 Minuten

Ressourcenwirtschaft als neuer Ausweg aus der Ansammlung derzeitig herrschender Sachzwänge – insbesondere der dominanten Geldwirtschaft. Soziale Anliegen wie Grundversorgung, eine chancengerechte Arbeits- und Güterverteilung und vor allem die dringende Umsetzung ökologischer Zielrichtungen lasen sich verbinden.

zfs Harald Orthaber

7) Gerechtere und friedensfähige Geldordnung

Workshop/Diskussion 90 Minuten

Fächerübergreifende Gesprächsrunde zur Überwindung von Fehlern in unserem Währungssystem, zu Modellen für gerechteres Geld und zum Wirtschaften ohne Wachstum. mit ATTAC Mostviertel- West, Plattform Footprint und weiteren.

Josefa Maurer, Marianne Schallhas, Harald Orthaber, Wolfgang Pekny und weitere

8) Anträge zur 11. KonfZiv

„im plenum“ der IniZiv ca. 45 Minuten

Vereinstechnisches etc., z.B. Anträge der Mitglieder

9) Visionen im Widerspruch? Von lokaler Resilienz bis zum globalen Masterplan

Podiumsdiskussion 90 Minuten

Debatte im Spannungsfeld der zivilgesellschaftlichen Visionen.

Von „small is beautiful“ zur „ecology of scale“, von „global-governance“ zu „local resilience“, von „urban gardening“ zu „Desertec“ …
Ist sich die Zivilgesellschaft der Widersprüche bewusst.
Wie können Widersprüche aufgehoben werden?

Wolfgang Pekny diskutiert mit Proponenten der unterschiedlichen Herangehensweisen. Moderation: Johannes Kaup (angefragt)

10) Markt der Möglichkeiten

Vernetzungtreffen 90 Minuten

Ein Raum zum Kennenlernen für alle KongressteilnehmerInnen.
Initiativen stellen sich vor, bieten Expertise und erfragen Unterstützung.
Wie wird aus dem vielfältigen, bunten Treiben in der Zivilgesellschaft eine politikrelevante Kraft? Wie werden aus guten Ideen gesellschaftsverändernde Trends?
Wie entsteht Gemeinsames?
Wie überwinden wir Widerstand gegen den Widerstand?
Die Organisatoren der Initiative Zivilgesellschaft

 

Posted in Abrüstung, Friedensexport, Friedensstruktur, Wirtschaft, Zivilcourage

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.