forvetbet Casino maxi casino metropol
friedensnews.at
Stellt die Friedensfragen!

Eine Liebe für den Frieden – Bertha von Suttner und Alfred Nobel

Erstellt am 29.11.2014 von Andreas Hermann Landl
Dieser Artikel wurde 4228 mal gelesen und am 29.11.2014 zuletzt geändert.

Am 8. Dezember, zwei Tage vor Verleihung des Friedensnobelpreises strahlt der ORF um 20.15 Uhr erstmals den Spielfilm „Eine Liebe für den Frieden – Bertha von Suttner und Alfred Nobel“ aus.

Am 1.12.2014 bringt der ORF-Kulturmontag ab zirka 22:45 Interviews dazu.

Der ORF hat ein Interview mit Professor Erwin Bader,  dem Präsidenten der Internationale Friedens-Mission „Bertha von Suttner“ zur Bedeutung der Friedensethik der Baronin Bertha von Suttner und ihrer Beziehung zu Alfred Nobel aufgenommen. Dieses voraussichtlich in einem zirka 10 Minuten dauernden Beitrag mit mehreren anderen Interviewpartnern am 1. Dezember 2014 im Rahmen der Sendung Kulturmontag, in ORF 2 um 22:30 ausgestrahlt. Der konkrete Beitrag beginnt voraussichtlich um zirka 22:45. Dieser Beitrag steht im Zusammenhang mit einem im Hauptabendprogramm gezeigten Film über Bertha von Suttner und Alfred Nobel.

Friedens-Mission: Bertha von Suttner & Alfred Nobel

Hochkarätige ORF-Verfilmung mit Birgit Minichmayr & Sebastian Koch

Seine Erfindung wurde vor allem mit Tod und Vernichtung in Zusammenhang gebracht. Ihre Vision von dauerhaftem Frieden wurde mit den Schüssen von Sarajevo zu Grabe getragen – doch dies musste sie nicht mehr miterleben: Bertha von Suttner starb kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs. Alfred Nobel, der Erfinder des Dynamits, und die erste Frau, die den Friedensnobelpreis in Empfang genommen hat: ein scheinbar so gegensätzliches Paar. Was sie miteinander verband, waren gerade einmal zwei Wochen, die die verarmte Gräfin als Privatsekretärin im Haus eines der reichsten Männer seiner Zeit zubrachte – und ein lebenslanger Briefwechsel. Ein Stoff für zwei ganz große Schauspieler.

ORF-Koproduktion „Eine Liebe für den Frieden – Bertha von Suttner und Alfred Nobel“

Birgit Minichmayr spielt die Schriftstellerin Bertha von Suttner, die mit ihrem Roman „Die Waffen nieder!“ zur Ikone der Friedensbewegung wurde. Sebastian Koch schlüpft in die Rolle des Industriellen Nobel. Er sei ein getriebener Eigenbrötler gewesen, der doch über viel Humor und Selbstironie verfügte.

ORF 2 strahlt das Historiendrama am 8. Dezember, zwei Tage vor Verleihung des Friedensnobelpreises, um 20.15 Uhr erstmals aus.

Der „Kulturmontag“ bittet die Stars der Produktion zum Interview. Im Anschluss an die ORF-Premiere steht am 8. Dezember um 22.00 Uhr Edith Stohls „Universum History“-Dokumentation „Bertha von Suttner, Friedensnobelpreisträgerin aus Österreich“ auf dem Programm.

Eine Liebe für den Frieden – Bertha von Suttner und Alfred Nobel

Hochkarätig besetztes Historiendrama

Berührendes, bildgewaltiges Porträt zweier Lichtgestalten der Moderne. Mitreißend verkörpert ‚Romy‘-Preisträgerin Birgit Minichmayr die österreichische Friedensverfechterin Bertha von Suttner, die durch ihren Charme und ihr Charisma den schwedischen Erfinder Alfred Nobel zur Stiftung des Nobelpreises anregt. Das meisterhaft inszenierte Historiendrama basiert auf dem Theaterstück ‚Mr. & Mrs. Nobel‘ von Esther Vilar.

Vom ersten Moment an ist der geniale Chemiker Alfred Nobel fasziniert vom selbstsicheren Auftreten der mittellosen Adeligen Bertha. Sie soll ihm geschäftlich zur Hand gehen. Leider ist Bertha schon vergeben. Ihr Herz gehört dem jungen Draufgänger Arthur Freiherr von Suttner. Überstürzt heiraten die beiden und ziehen in den Kaukasus. Gleichwohl reißt der Kontakt zu Nobel nicht ab. Brieflich bleiben Bertha und der stille Dynamit-Erfinder eng miteinander verbunden und werden mehr und mehr zu unverzichtbaren Verbündeten im idealistischen Kampf für eine friedlichere, gerechtere Gesellschaft.

Koproduktion Mona Film/ORF

(Hörfilm in Stereo-Zweikanaltontechnik: deutsch / deutsch mit Bildbeschreibung)

 

Hauptdarsteller

Birgit Minichmayr  (Bertha von Suttner)
Sebastian Koch  (Alfred Nobel)
Philipp Hochmair  (Arthur von Suttner)
Joseph Lorenz  (Baron)
Sona MacDonald  (Baronin)
Yohanna Schwertfeger  (Sofie)
Maresi Riegner  (Marie von Suttner)
Branko Samarovski  (Concierge)

Regie

Urs Egger

Drehbuch

Rainer Berg

Kamera

Thomas W. Kiennast

Story

Esther Vilar  (Theaterstück)

Link

http://programm.orf.at/?story=32188

http://tv.orf.at/program/orf2/20141208/694087201

 

Posted in Abrüstung, Ethik, Europa, Friedensbewegung, Friedensexport, Friedenskultur, Friedenspädagogik, Friedenspolitik, Friedensstifter, Friedensstifterin, Gewaltprävention, Global, Kultur, Menschenrecht, Österreich, Peacebuilding, Termine, Tipp, Unfrieden, Weltanschauungen

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.