friedensnews.at
Stellt die Friedensfragen!

Aufruf an Mattel

Erstellt am 12.12.2014 von Andreas Hermann Landl
Dieser Artikel wurde 2055 mal gelesen und am 12.12.2014 zuletzt geändert.

Südwind schreibt!
Jetzt den Aufruf an Mattel unterstützen! Wir fordern faire Arbeitsbedingungen in der Spielzeugindustrie

Die Südwind-Partnerorganisation China Labor Watch (CLW) hat abermals die Arbeitsbedingungen in der Spielzeugindustrie in China untersucht. Alle Jahre wieder sind die Ergebnisse leider alles andere als erfreulich. Trotz der Zusage des multinationalen Konzerns Mattel, Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen zu ergreifen, zeigt die Untersuchung auf, dass es in den chinesischen Zulieferbetrieben immer noch zu Arbeitsrechtsverletzungen kommt. Neben bis zu 120 erzwungenen Überstunden und unbezahlten Sozialversicherungsbeiträgen verfügen die ArbeiterInnen über keinen Arbeitsschutz, wenngleich sie mit gefährlichen Maschinen hantieren müssen.

„Für die Zulieferbetriebe werden die Materialkosten für die Produktion immer höher – Mattel zahlt deswegen aber nicht mehr – so sind die Zulieferer gezwungen, bei den Löhnen der Arbeiterinnen und Arbeiter zu sparen. Die, die am untersten Ende des Systems stehen, werden gezwungen, die Kosten zu tragen“, analysiert Li Qiang, Direktor der China Labor Watch.

Um die Situation der ArbeiterInnen zu verbessern, muss Mattel seine Handelspolitik verändern und die Preise anheben, sowie kurzfristige Aufträge vermeiden, damit die Zulieferer nicht so unter Druck kommen, dass sie den ArbeiterInnen illegal viele Überstunden abverlangen.

Urgent Action – Jetzt den Aufruf an Mattel unterstützen!

Die aktuelle Presseaussendung von Südwind finden Sie hier.

Ihr Südwind Urgent Actions Team

Südwind
Laudongasse 40
1080 Wien
Tel.: 01/4055515

kampagnen@suedwind.at

www.suedwind-agentur.at

Intervenieren Sie hier gegen Missstände dort. Menschen in Bedrängnis suchen internationale Unterstützung. Verschaffen Sie ihnen in bei den verantwortlichen Firmen und Behörden Gehör. Beteiligen Sie sich an den Südwind Urgent Actions: per E-Mail, Brief oder auf Facebook.

Wenn Sie in Zukunft keine Urgent Action-Aufrufe mehr erhalten wollen, schreiben Sie bitte ein kurzes E-Mail an urgentactions@suedwind.at

 

Posted in Gewaltprävention, Menschenrecht, Unfrieden, Wirtschaft

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.