friedensnews.at
Stellt die Friedensfragen!

Der Eiserne Vorhang der EU-Ungarns

Erstellt am 18.06.2016 von Andreas Hermann Landl
Dieser Artikel wurde 3081 mal gelesen und am 19.06.2016 zuletzt geändert.

bruecken_statt_mauern_2016Samstag 25. Juni 2016 09:05 „An die Grenzen gehen“- Hörbilder-Schwerpunkt Juni 2016. Grenzen – Ungarn 1956, 1989 und 2015/16.

Vom Eisernen Vorhang zum Stacheldraht Victor Orbáns.
Feature von Robert Schmidt und Andreas Kebelmann (SWR/ORF).

Ich denke an die Flucht meines Vaters, während ich mich im September 2015 an der Grenze zwischen Ungarn und Serbien aufhalte, als die letzte Lücke im Grenzzaun zwischen Ungarn und Serbien geschlossen wird.“

Die Festung Europa schottet sich besonders in Ungarn immer mehr ab. Der populäre Zaun Victor Orbáns unterbricht die so genannte „Balkanroute“ der Flüchtlinge.

Ungarn vom Fluchtland zur Sperspitze der Festung Europa

  • 1956 flohen die Menschen aus Ungarn nach Österreich,
  • im August 1989 kamen die ersten DDR-Flüchtlinge über die ungarische Grenze nach Westeuropa.
  • 2015 schließt Ungarn als erstes mitteleuropäisches Land die Grenzen, verschließt sich den Hilfesuchenden und Flüchtlingen mit nationalistischer Rhetorik und einem vier Meter hohen, mit Stacheldraht besetzten Grenzzaun mitten in Europa.

Die Erinnerungen meines Vaters und seine Flucht aus Ungarn 1956, die Bilder der DDR-Flüchtlinge 1989 und meine Erlebnisse an den ungarischen Grenzen 2015 und 2016 verdichten sich in dieser Collage zu einer eindrücklichen sprachlich-klanglichen Erzählung über Grenzen in Europa im 21. Jahrhundert.
back zurück

Gestaltung: Robert Schmidt, Andreas Kebelmann http://oe1.orf.at/programm/440827

 

Posted in Friedensjournalismus, Friedenspädagogik, Termine, Tipp

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.