friedensnews.at
Stellt die Friedensfragen!

Eine Biene zu viel?

Erstellt am 14.07.2016 von Andreas Hermann Landl
Dieser Artikel wurde 4051 mal gelesen und am 14.07.2016 zuletzt geändert.

Eine-biene-zuvielAndrés Pi Andreu
Eine Biene zu viel

Kinderbuch Illustriert von Kim Amate. Aus dem Spanischen übersetzt von Mona Steigerwald

ab 5 Jahren
30 Seiten, gebunden, Euro 15.-
ISBN 978-3-86569-252-8
erschienen 2016

Die Bienen befinden sich in heller Aufregung, denn es sieht so aus, also würde in ihrem Bienenstock eine fremde Biene leben, die ihnen den Platz wegnimmt.

 

Doch

  • wer ist diese Biene „zu viel“?
  • Wie kann sie gefunden werden?
  • Und wenn man sie gefunden hat, was soll mit ihr geschehen?

Das Buch zeigt anschaulich das Fremdenfeindliche mit den für sie typischen Fragen Probleme und Konflikte erzeugen die bei lösungsorientierter Betrachtung der Herausforderungen ziemlich einfach gelöst werden können. Genial!

Andrés Pi Andreu wurde 1969 in La Habana (Kuba) geboren und lebt heute in den USA. Er wollte u.a. Astronaut, Pianist oder Busfahrer werden, bevor er schließlich Schriftsteller wurde. Im spanischsprachigen Ausland gewann er bereits mehrere Preise für seine Kinderbücher.

Kim Amate, geboren 1974, studierte in Spanien Illustration, Grafik-Design und Malerei. Seit 2009 gestaltet er am liebsten Kinder- und Jugendbücher. Zusammen mit Andrés Pi Andreu gewann er den prestigeträchtigen spanischen Kinderbuchpreis Premio Destino Apel·les Mestres.

 

Posted in Deutschland, Ethik, Europa, Friedensarbeit, Friedensbewegung, Friedensgemeinde, Friedenskultur, Friedenspädagogik, Gewaltprävention, Österreich, Rezension, Tipp, Unfrieden, Weltanschauungen, Zivilcourage

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.