forvetbet Casino maxi casino metropol
friedensnews.at
Stellt die Friedensfragen!

Friedenstourismus 2020

Erstellt am 26.09.2019 von Andreas Hermann Landl
Dieser Artikel wurde 1434 mal gelesen und am 26.09.2019 zuletzt geändert.

Global Peace Index Juni 2019: „Weltfriedenslage verbessert sich zum ersten Mal seit fünf Jahren, bleibt aber gemessen am letzten Jahrzehnt auf einem Tiefstand“

London (ots/PRNewswire)

Der Gobal Peace Report 2019 enthält erstmals neue Forschungsergebnisse über die möglichen Auswirkungen des Klimawandels auf den Frieden.

Wer gerne Reist findet hier Länder die friedlich und sicher sind auf allen Kontinenten. In „Afrika“ beispielsweise ist die Insel Mauritius die Topdestination für Leute die in Frieden Urlaub machen wollen.

Senegal, Ghana, Elfenbeinküste sind nördlich des Äquators erwägenswert. Wobei dort hinzufliegen natürlich eine ordentliche Kompensation erfordert – zB: 100h-Arbeit für eine vernünftige EU-Co2-Steuer spenden. Im Frühling wäre Portugal, Malta, … mit dem Zug eine Klimaschonende Alternative für klimabewusste Peacnics.

Die wichtigsten Ergebnisse

  • Die Ukraine verzeichnete in diesem Jahr die größte Verbesserung, Nicaragua den größten Rückgang.
  • Mehr Länder, 106 Länder, haben ihre Militarisierung verringert, anstatt sie zu erhöhen – und damit einen jahrzehntelangen Trend fortgesetzt.
  • Seit 2008 hat sich die Weltfriedenslage um 3,78 Prozent verschlechtert, wobei: 81 Länder sich verschlechtert haben und 81 sich verbessert haben, was zeigt, dass Verschlechterungen des Friedensniveaus im Allgemeinen größer sind als Verbesserungen.
  • Mehr als 400 Millionen Menschen leben in Gebieten mit niedrigem Friedensniveau und hohem Risiko durch den Klimawandel.
  • In acht der 25 am wenigsten friedlichen Länder sind 103 Millionen Menschen in Gebieten mit hohem Klimarisiko gefährdet.
  • Regional hat Subsahara-Afrika die schwächste Bewältigungskapazität für Klimagefahren, was gewalttätige Konflikte verschärfen könnte.

BIP/Wirtschaftliche Kosten der Gewalt – die wichtigsten Fakten

  • Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Gewalt belaufen sich 2018 auf 14,1 Billionen USD bzw. 11,2 Prozent des globalen BIP – dies entspricht rund 1.853 USD pro Kopf.
  • Länder mit einem im Durchschnitt sehr hohen Friedensniveau erzielten mehr als das Dreifache des BIP-Wachstums pro Kopf im Vergleich zu den am wenigsten friedlichen Ländern der letzten 60 Jahre.
  • In den zehn am stärksten von Gewalt betroffenen Ländern beliefen sich die durchschnittlichen wirtschaftlichen Kosten der Gewalt auf 35 Prozent des BIP, verglichen mit nur 3,3 Prozent in den am wenigsten von Gewalt betroffenen Ländern.

Die 13. Ausgabe des jährlichen Global Peace Index (GPI) Report, dem weltweit führenden Maß für den Weltfrieden, zeigt auf, dass die Weltfriedenslage sich zum ersten Mal seit fünf Jahren verbessert hat. Trotz Verbesserungen bleibt die Welt jedoch heute deutlich weniger friedlich als vor zehn Jahren, wobei sich der durchschnittliche Grad der Friedlichkeit seit 2008 um fast 4 Prozent verschlechtert hat. Der diesjährige Bericht enthält neue Forschungsergebnisse über die möglichen Auswirkungen des Klimawandels auf den Frieden.

86 Länder verbesserten ihr Ergebnis im Bericht 2019, während 76 Länder sich verschlechterten. Island bleibt das friedlichste Land der Welt, eine Position, die es seit 2008 innehat. An der Spitze des Index stehen Neuseeland, Österreich, Portugal, Dänemark und Portugal. Bhutan hat die größte Verbesserung aller Länder unter den Top 20 verzeichnet und ist in den letzten 12 Jahren um 43 Plätze gestiegen.

Afghanistan ist heute das am wenigsten friedliche Land der Welt und ersetzt Syrien, das heute das am zweitwenigsten friedliche Land ist. Südsudan, Jemen und Irak bilden die restlichen fünf am wenigsten friedlichen Länder. Es ist das erste Jahr seit Bestehen des Index, dass Jemen zu den fünf am wenigsten friedlichen Ländern zählt.

Der vom internationalen Thinktank Institute for Economics & Peace erstellte GPI-Bericht ist die global führende Bemessungsgrundlage der Friedlichkeit von Ländern auf der ganzen Welt und enthält die bisher umfassendste datengestützte Analyse über Frieden, seinen wirtschaftlichen Wert, Trends und die Entwicklung friedlicher Gesellschaften. Der Report erfasst 99,7 Prozent der Weltbevölkerung und verwendet 23 qualitative und quantitative Indikatoren aus renommierten Quellen zur Erstellung des Indexes. Diese Indikatoren sind in drei Schlüsselbereiche unterteilt: andauernde Konflikte, Sicherheit und Schutz, und Militarisierung.

Steve Killelea, Gründer und Executive Chairman des IEP, erklärt: „Obwohl sich der Frieden im GPI 2019 verbessert hat, findet eine tiefere Analyse eine Mischung aus positiven und negativen Trends. Während die Konflikte, die das letzte Jahrzehnt beherrscht haben, wie der Irak und Syrien, nachzulassen beginnen, sind im Jemen, Nicaragua und in der Türkei neue Konflikte entstanden, die dazu geführt haben, dass die untersten zehn Länder des Index um mehr als den globalen Durchschnitt zurückgegangen sind – was die globale Ungleichheit im Frieden vergrößert hat“.

Vier der neun Regionen der Welt sind im vergangenen Jahr friedlicher geworden. Die größte Verbesserung des Friedensniveaus fand in der Region Russland und Eurasien statt, gefolgt vom Mittleren Osten und Nordafrika. In beiden Regionen, in der Ukraine bzw. in Syrien, ging die Zahl der Todesfälle durch Konflikte zurück. Der Rückgang der Zahl der Konflikttoten spiegelt sich in einem Rückgang der Zahl der Todesfälle durch Terrorismus wider.

Zwei der drei GPI-Bereiche haben sich in den letzten zehn Jahren verschlechtert, wobei sich anhaltende Konflikte um 8,7 Prozent und die Sicherheit um 4 Prozent verschlechtert hat. Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung hat der Bereich Militarisierung jedoch seit 2008 eine Verbesserung um 2,6 Prozent verzeichnet. Die Zahl der Streitkräfte pro 100.000 Menschen ist in 117 Ländern zurückgegangen, und die Militärausgaben im Verhältnis zum BIP sind in 98 Ländern gesunken und in nur 63 Ländern erhöht worden.

Steve Killelea sagte: „Viele der in den letzten zehn Jahren aufgezeichneten Trends unterstreichen die Komplexität des Weltfriedens. Eine gute Nachricht ist es, dass der staatlich geförderte Terror in den letzten zehn Jahren deutlich abgenommen hat, wobei 62 Länder ihre Ergebnisse verbesserten, während sich nur 42 verschlechterten. Bei Inhaftierungen zeigt sich jedoch der gegenteilige Trend: 95 Länder erhöhen die Inhaftierungsrate, während sich 65 Länder verbessert haben. Die USA haben ihre Inhaftierungsrate in den letzten zehn Jahren um 11 Prozent gesenkt, haben aber immer noch die zweithöchste Inhaftierungsrate der Welt.“

Der Bericht analysiert zudem die Sicherheitsrisiken des Klimawandels. Eine Analyse des Berichts ergab, dass schätzungsweise 971 Millionen Menschen in Gebieten mit hoher oder sehr hoher Exposition gegenüber Klimagefahren leben, von denen 400 Millionen Menschen in Ländern mit niedrigem Friedensgrad leben. Zehn Prozent dieser Menschen, oder 103,7 Millionen, leben in Gebieten von Ländern, die zu den 25 untersten Ländern des GPI gehören: Südsudan, Irak, Libyen, Demokratische Republik Kongo, Sudan, Nordkorea, Nigeria und Mexiko.

Die wirtschaftlichen Auswirkungen von Gewalt auf die Weltwirtschaft gingen 2018 erstmals seit 2012 zurück und sanken um 3,3 Prozent auf 14,1 Billionen Dollar. Das entspricht 11,2 Prozent der weltweiten Wirtschaftstätigkeit oder 1.853 Dollar pro Person. Die größte Verbesserung war bei den bewaffneten Konflikten zu verzeichnen, da die Konfliktintensität in Syrien, Kolumbien und der Ukraine abnahm. Auch die wirtschaftlichen Auswirkungen des Terrorismus, der von 2017 bis 2018 um 48 Prozent zurückging, konnten deutlich reduziert werden. Für die zehn am stärksten von Gewalt betroffenen Länder entsprach die durchschnittliche Auswirkung 35 Prozent ihres BIP, verglichen mit nur 3,3 Prozent in den friedlichsten Ländern der Welt. Syrien litt mit 67 Prozent am stärksten.

Regionaler Überblick:

  • Die Friedlichkeit im asiatisch-pazifischen Raum verbesserte sich im vergangenen Jahr in allen drei GPI-Bereichen, was vor allem auf die Erhöhung der UN-Friedensfinanzierung und die Verringerung gewaltsamer Demonstrationen und Todesfälle durch interne Konflikte zurückzuführen ist. Die Auswirkungen des Terrorismus haben sich jedoch weiter verschärft, ebenso wie interne und externe Konflikte. China kletterte um zwei Plätze auf Platz 110, vor Algerien auf Platz 111 und hinter Dschibuti auf Platz 109.
  • Mittelamerika und die Karibik haben sich im vergangenen Jahr in allen drei Bereichen verschlechtert. Sieben Länder verbesserten sich, während fünf Länder sich verschlechterten, aber wie es für Zusammenbrüche in der Friedlichkeit typisch ist, waren die Verschlechterungen größer als die Verbesserungen.
  • Europa, die friedlichste Region der Welt, wurde 2018 etwas friedlicher und setzte seinen jahrzehntelangen Trend fort. Zweiundzwanzig von 36 Ländern in Europa verbesserten sich. Europa dominiert weiterhin die Spitze des Index und zählt 17 der 25 friedlichsten Länder.
  • Der Frieden im Nahen Osten und in Nordafrika, der am wenigsten friedlichen Region der Welt, hat sich im vergangenen Jahr leicht verbessert, basierend auf Verbesserungen in 11 Ländern. Syrien ist nicht mehr das am wenigsten friedliche Land der Welt, und die Erholung im Irak hat begonnen.
  • Der Frieden in Nordamerika hat sich im vergangenen Jahr verschlechtert und verzeichnete die zweitgrößte regionale Verschlechterung. Kanada zeigte eine leichte Verbesserung des Gesamtergebnisses, aber die Verschlechterung in den Vereinigten Staaten war um vieles größer und wurde durch die Zunahme der Mordrate, Gewaltkriminalität und politische Instabilität beeinträchtigt. Während Kanada nach wie vor eines der zehn friedlichsten Länder der Welt ist, fielen die USA um vier Plätze auf Platz 128 – zwischen Südafrika und Saudi-Arabien.
  • Während der größte Teil Russlands und Eurasiens weniger friedlich ist als der Weltdurchschnitt, war es im vergangenen Jahr eine von drei Regionen, die sich in allen Bereichen des GPI verbessert haben, was zu der größten regionalen Verbesserung führte. Russland fiel um einen Platz auf Platz 154, vor der Demokratischen Republik Kongo auf Platz 155 und hinter Pakistan auf Platz 153.
  • Nur Kolumbien, Uruguay und Chile verbesserten sich im vergangenen Jahr in Südamerika, während sich der Rest der Region, weitere acht Länder, verschlechterten. Venezuela ist heute das am wenigsten friedliche Land Südamerikas, und Brasilien verzeichnete den fünftgrößten Rückgang weltweit.
  • In Südasien verbessert sich der durchschnittliche Wert im vergangenen Jahr aufgrund von Verbesserungen in Nepal, Pakistan und Bhutan. Die Region hat jedoch immer noch den zweitniedrigsten Rang, knapp vor ihrem Nachbarn MENA inne.
  • In Subsahara-Afrika verschlechterten sich 27 der 44 Länder der Region in ihrer Friedlichkeit, was zu einer Abschwächung in allen drei Bereichen des GPI führte, während sich 12 der 23 Indikatoren der Region verbesserten und acht verschlechterten.

Weitere Informationen finden Sie unter www.visionofhumanity.org.

HINWEISE AN DIE REDAKTION Den vollständigen GPI Report, Videomaterial und interaktive Karten finden Sie unter: www.visionofhumanity.org Twitter: https://twitter.com/GlobPeaceIndex (#GlobalPeace19) Facebook: www.facebook.com/globalpeaceindex


Informationen zu Global Peace Index (GPI)

Dies ist die 13. Ausgabe des GPI. Die global führende Bemessungsgrundlage der Friedlichkeit von Ländern auf der ganzen Welt wird vom Institute for Economics and Peace (IEP) erstellt und misst anhand von 23 Einzelindikatoren andauernde inländische und internationale Konflikte, die Sicherheit und den Schutz in der Gesellschaft sowie die Militarisierung in 163 Ländern.


Informationen zum Institute for Economics and Peace

Das IEP ist ein internationaler, unabhängiger Thinktank, der sich der Aufgabe widmet, den Weltfokus auf Frieden als ein positives, erreichbares und reales Maß für das menschliche Wohlergehen und den Fortschritt zu verlagern. Das IEP verfügt über Niederlassungen in Sydney, Brüssel, New York, Den Haag, Mexiko-Stadt und Harare.

Logo – https://mma.prnewswire.com/media/792052/IEP_Logo.jpg

Rückfragen & Kontakt:

Internationale Pressekontakte: Hill+Knowlton Strategies:
IEP@hkstrategies.com

Aleona Krechetova
Aleona.Krechetova@hkstrategies.com
+44-(0)20-7413-3433

Erildas Budraitis
Erildas.Budraitis@hkstrategies.com
+44-(0)20-7413-3750

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN0002

 

Posted in Afrika, Amerika, Asien, Ethik, Europa, Friedensbewegung, Friedensexport, Friedensforschung, Friedenskultur, Friedensorganisation, Friedenspädagogik, Friedenspolitik, Friedensstifter, Friedensstifterin, Friedensstruktur, Friedenstourismus, Gewaltprävention, Global, Mitwelt, Österreich, Tipp, Uncategorized, Weltanschauungen, Wirtschaft

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.