friedensnews.at
Stellt die Friedensfragen!

Erstellt am 18.08.2022 von Andreas Hermann Landl
Dieser Artikel wurde 245 mal gelesen und am 22.08.2022 zuletzt geändert.

Russland sagt „Njet“ zu UN-Forderungen für eine Demilitarisierte Zone um Europas größtes Atomkraftwerk

Dieser Post basiert auf einem Artikel von Jon Henley , Samantha Lock  vom 16. August 2022 – Bulletin of the Atomic Scientists

Alles halb so wild sagt ein launiger deutscher General. AKWs sind keinen rohen Eier. Das wirke für Laien gefährlicher als es ist und Russland … und Ukraine habe Recht wenn sie auf die eigenen AKWs ballert …

NameBlockReaktortypModellStatusNetto-
leistung
in MW
Brutto-
leistung
in MW
BaubeginnErste Netzsyn-
chronisation
Kommer-
zieller Betrieb
(geplant)
Abschal-
tung
(geplant)
Einspeisung
in TWh
Chmelnyzkyj3PWRWWER V-320In Bau seit 19861035108901.03.1986
Chmelnyzkyj4PWRWWER V-320In Bau seit 19871035108901.02.1987
Chmelnyzkyj1PWRWWER V-320In Betrieb950100001.11.198131.12.198713.08.1988182,28
Chmelnyzkyj2PWRWWER V-320In Betrieb950100001.02.198507.08.200415.12.200591,21
Riwne3PWRWWER V-320In Betrieb950100001.02.198021.12.198616.05.1987174,55
Riwne4PWRWWER V-320In Betrieb950100001.08.198610.10.200406.04.200681,86
Saporischschja1PWRWWER V-320In Betrieb950100001.04.198010.12.198425.12.1985177,39
Saporischschja2PWRWWER V-320In Betrieb950100001.01.198122.07.198515.02.1986178,91
Saporischschja3PWRWWER V-320In Betrieb950100001.04.198210.12.198605.03.1987179,27
Saporischschja4PWRWWER V-320In Betrieb950100001.04.198318.12.198714.04.1988180,55
Saporischschja5PWRWWER V-320In Betrieb950100001.11.198514.08.198927.10.1989174,89
Saporischschja6PWRWWER V-320In Betrieb950100001.06.198619.10.199517.09.1996146,81
Süd-Ukraine1PWRWWER V-302In Betrieb950100001.08.197631.12.198202.12.1983190
Süd-Ukraine2PWRWWER V-338In Betrieb950100001.07.198106.01.198506.04.1985178,14
Süd-Ukraine3PWRWWER V-320In Betrieb950100001.11.198420.09.198929.12.1989157,76
Tschernobyl2LWGRRBMKStillgelegt925100001.02.197321.12.197828.05.197911.10.199175,99
Tschernobyl3LWGRRBMKStillgelegt925100001.03.197603.12.198108.06.198215.12.200098
Tschernobyl4LWGRRBMKZerstört[UA 1]925100001.04.197922.12.198326.03.198426.04.1986
Tschernobyl1LWGRRBMKStillgelegt74080001.03.197026.09.197727.05.197830.11.199697,27
Riwne1PWRWWER V-213In Betrieb38142001.08.197322.12.198022.09.198194,69
Riwne2PWRWWER V-213In Betrieb37641501.10.197322.12.198129.07.198295,69
  1.  Block 4 wurde am 26. April 1986 zerstört (siehe Nuklearkatastrophe von Tschernobyl).

Petro Kotin, der Leiter von Energoatom, hat zuvor vor der  Gefahr gewarnt, dass Granaten Container mit hochradioaktivem abgebranntem Kernbrennstoff treffen könnten . Wenn zwei oder mehr Container zerbrochen würden, „ist es unmöglich, das Ausmaß“ der daraus resultierenden Katastrophe abzuschätzen, sagte er und fügte hinzu, dass

„solche verrückten Aktionen zu … einem Fukushima oder Tschernobyl führen könnten“.

Petro Kotin, der Leiter von Energoatom

Russland hat Forderungen der Vereinten Nationen nach einer entmilitarisierten Zone um Europas größtes Atomkraftwerk (AKW) zurückgewiesen.

Das AKW ist seit Anfang März von Moskaus Streitkräften besetzt. Es liegt in einer Region der Ukraine, die eine neue Frontlinie des Krieges werden soll

Russlands ständiger Vertreter im Gremium der UN, Vasily Nebenzya (*1962), sagte am Freitag gegenüber Interfax, dass Moskau das Werk in Saporischschja „schützen“ müsse. Ein Abzug seiner Truppen würde die Einrichtung „anfällig … für Provokationen und Terroranschläge“ machen.

Der UN-Generalsekretär António Guterres hatte zuvor den Abzug des gesamten Militärpersonals und der gesamten Ausrüstung gefordert. Außerdem erklärte, die Anlage „sollte nicht im Rahmen von Militäroperationen genutzt werden“ und einer entmilitarisierten Zone müsse zugestimmt werden.

Sowohl die Vereinigten Staaten als auch Frankreich unterstützten den Appell von Guterres. 

Rafael Grossi, der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA in Wien), sagte, dass Beamte die Anlage so schnell wie möglich besuchen müssen.

„Dies ist eine ernste Stunde, eine schwere Stunde“, sagte Grossi dem UN-Sicherheitsrat.

Rafael Grossi, der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA – Wien)

Die Ukraine und Russland beschuldigten sich am Freitag gegenseitig, eine nukleare Katastrophe in der Anlage zu riskieren, die am gegenüberliegenden Ufer eines Stausees von mehreren von der Ukraine kontrollierten Städten liegt, die von der russischen Seite intensiv beschossen wurden. 
Der frühere russische Präsident Dmitri Medwedew sagte am Freitag, die Ukraine beschieße das Werk selbst. „Sie sagen, es ist Russland“, schrieb er auf Telegram. 
„Das ist offensichtlich 100-prozentiger Unsinn, selbst für die dumme russophobe Öffentlichkeit.“

Medwedew, derzeit der stellvertretende Vorsitzende des russischen Sicherheitsrates, fügte hinzu:
„Sie sagen, es passiert rein zufällig, wie ‚wir wollten das nicht.‘ Was kann ich sagen? Vergessen wir nicht, dass die Europäische Union auch Kernkraftwerke hat. Und auch dort kann es zu Unfällen kommen.“

Link: Russland versucht, dem Antikriegs-Klimaaktivisten die Staatsbürgerschaft zu entziehen

Die ukrainische Agentur Energoatom, deren Arbeiter die Anlage immer noch unter russischer Besatzung betreiben, sagte, sie sei am Donnerstag fünfmal getroffen worden, darunter in der Nähe von Lagerstätten für radioaktives Material. 

Kiew sagte, russische Truppen hätten es selbst angegriffen und das AKW als Schutzschildgeisel benutze, während sie nahe gelegene, von der Ukraine gehaltene Städte bombardierten.

Die Sprecherin der Armee, Natalia Humeniuk: „Die ukrainischen Streitkräfte beschädigen nicht die Infrastruktur [des Werks], schlagen nicht dort zu, wo eine Gefahr auf globaler Ebene bestehen könnte“. „Wir verstehen, dass sich die Eindringlinge hinter einem solchen Schild verstecken, weil es dort nicht möglich ist, zuzuschlagen.“

Anfang dieser Woche beschuldigte die Ukraine Russland, Raketen aus der Umgebung der eroberten Anlage abgefeuert zu haben, wobei mindestens 13 Menschen getötet und 10 verletzt wurden, in dem Wissen, dass es für die Ukraine zu gefährlich wäre, das Feuer zu erwidern.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj forderte Russland auf, das Werk der ukrainischen Kontrolle zurückzugeben. „Nur ein vollständiger Rückzug der Russen … und die Wiederherstellung der vollen ukrainischen Kontrolle über die Situation rund um die Station können eine Wiederaufnahme der nuklearen Sicherheit für ganz Europa garantieren“, sagte er in seiner jüngsten Videoansprache.

Grossi sagte, er sei bereit, eine internationale Expertenmission zur Inspektion des Standorts im Südosten der Ukraine zu leiten, und forderte Russland und die Ukraine auf, zusammenzuarbeiten, damit die Beamten so schnell wie möglich reisen könnten.

VERBUNDEN:Der Tag nach dem Ukrainekrieg

„Die Zeit drängt“, sagte er dem 15-köpfigen Sicherheitsrat am späten Donnerstag und fügte hinzu, dass die Agentur dringend an Sicherheitsmaßnahmen arbeiten und einen stabilisierenden Einfluss ausüben könnte, um „einen nuklearen Unfall zu verhindern“.

Die Kämpfe haben sich in den letzten Tagen in Erwartung einer laut ukrainischen Aussagen geplanten Gegenoffensive im Süden intensiviert. 

Der Generalstab des Landes berichtete am Freitag von Beschuss und Luftangriffen russischer Streitkräfte auf zahlreiche Städte und Stützpunkte.

Pavlo Kyrylenko, der Gouverneur der östlichen Region Donezk, sagte auf Telegram, dass in den letzten 24 Stunden sieben Zivilisten getötet und 14 verletzt worden seien.

Das britische Verteidigungsministerium sagte am Freitag, dass die Explosionen Anfang dieser Woche auf dem von Russland betriebenen Militärflugplatz Saky im Westen der Krim „mit ziemlicher Sicherheit“ das Ergebnis der Detonation von bis zu vier ungedeckten Munitionslagern waren.

Es wurde nicht gesagt, was die genaue Ursache der Explosionen war, aber es wurde gesagt, dass mindestens

  • fünf Su-24-Fechter-Jagdbomber und
  • drei Su-30-Flanker-H-Mehrzweckjets offenbar zerstört oder schwer beschädigt worden waren. 
  • Der Flugplatz selbst sei zwar schwer beschädigt, aber wahrscheinlich funktionsfähig geblieben, fügte der Bericht hinzu.

Kiew hat weder die Verantwortung für den Angriff übernommen noch erklärt, wie er durchgeführt wurde. 

Russland hat bestritten, dass Flugzeuge beschädigt wurden, und sagte, die Explosionen auf der Basis seien zufällig gewesen.

Anmerkung des Herausgebers von the Bulltin: Diese Story wurde ursprünglich von The Guardian veröffentlicht . Sie erscheine im Bullin aufgrund der Zusammenarbeit mit dem  Climate Desk  .

Wie die russische Invasion in der Ukraine zeige, seien nukleare Bedrohungen jederzeit

1. real

2. gegenwärtig und

3. gefährlich

oder doch nicht

Das Bulletin erhebt Expertenstimmen die über den Lärm des Alltags hinausreichen. Aber als unabhängige, gemeinnützige Medienorganisation sind seine Aktivitäten auf die Unterstützung von Leserinnen angewiesen – wie friedensnews.at. Helfen dieser Friedensorganisation, weiterhin Qualitätsjournalismus zu liefern, der Führer und Verführer zur Rechenschaft zieht. Die Unterstützung der Arbeit auf allen Ebenen ist wichtig . Im Gegenzug versprechen wir, dass unsere Berichterstattung verständlich, einflussreich, wachsam, lösungsorientiert und fair sein wird. Zusammen können wir einen Unterschied machen. Unterstützen Sie das Bulletin

Schlüsselwörter: IAEA , Russland-Ukraine , Ukraine-Konflikt , Kernkraftwerk Saporischschja
Themen: Atomwaffen

 

Posted in Unfrieden

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.