friedensnews.at
Stellt die Friedensfragen!

Erfolg für Hamburgs Rüstungskontrollforschung

Erstellt am 01.02.2023 von Andreas Hermann Landl
Dieser Artikel wurde 127 mal gelesen und am 08.02.2023 zuletzt geändert.

Hamburg 30.01.2023

„Das Team des Forschungs- und Transferprojekts Rüstungskontrolle und Neue Technologien konnte mit seinen Ergebnissen nach vier Jahren Projektlaufzeit (2019-2022) das Auswärtige Amt überzeugen, so dass es von dem Ministerium 4,2 Mio Euro für weitere vier Jahre erhält.“

Das Forschungs- und Transferprojekt Rüstungskontrolle und Neue Technologien (Phase II) untersucht Fragen der

  • Rüstungskontrolle
  • Abrüstung und
  • Risikotechnologien und

hat zum Ziel, durch Forschung und Wissenstransfer einen Beitrag zur Konfliktprävention und Friedenssicherung zu leisten. Dafür wird es ein sozialwissenschaftliches, ein naturwissenschaftliches und ein Transfer-Modul geben.

Das Projekt wird von Dr. Ulrich Kühn und Dr. Moritz Kütt geleitet.

Ein weiteres Ziel ist die Nachwuchsförderung. Das Projekt möchte dazu beitragen, die Generationen- und Expertiselücke in der deutschen Rüstungskontrollforschung nachhaltig zu schließen.

Auch das Team des Forschungsschwerpunkts Internationale Cybersicherheit konnte mit seiner Arbeit das Auswärtige Amt überzeugen: Es wird mit rund 500.000 Euro für zwei weitere Jahre gefördert.

Der Forschungsschwerpunkt widmet sich der Frage, wie Konflikte im Cyberraum reguliert und Eskalationen vermieden werden können. Leiter des Forschungsschwerpunkts ist Dr. Mischa Hansel.

Neuigkeiten aus beiden Projekt erhalten Sie regelmäßig via Newsletter „Rüstungskontrolle und Neue Technologien“ und „Jan’s Cyber Hotchpotch“. Hier können Sie sie abonnieren.

(c) IFSH

KONTAKT IFSH

Beim Schlump 83
20144 Hamburg
Deutschland

Telefon
+49 (0)40-86 60 77-0

Fax
+49 (0)40-86 60 77-88

E-Mail
ifsh@ifsh.de

 

Posted in Uncategorized

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.