friedensnews.at
Stellt die Friedensfragen!

In Memoriam Daisaku Ideda (1928-2023)

Erstellt am 02.01.2024 von Andreas Hermann Landl
Dieser Artikel wurde 470 mal gelesen und am 04.01.2024 zuletzt geändert.

Daisaku Ikeda, Ehrenpräsident der Soka Gakkai und Präsident der Soka Gakkai International (SGI)

Vor 95 Jahren wurde Daisaku Ikeda geboren. Er war ein buddhistischer Philosoph, Friedensstifter, Pädagoge, Autor und Dichter, der sein Leben der Förderung des Friedens durch Dialog widmete und die Entwicklung der Soka Gakkai zu einer gemeinschaftsbasierten buddhistischen Organisation mit über 12 Millionen Mitgliedern weltweit anführte. Friedensstifter Ikeda ist am 15. November 2023 im Alter von 95 Jahren friedlich verstorben.

Gemeinsam mit Mitgliedern der Soka Gakkai auf der ganzen Welt wurde ihr Mentors Daisaku Ikeda der Ehrenpräsident der Soka Gakkai und Präsident der Soka Gakkai International (SGI) für sein außergewöhnliche Leben und seine Beiträge gewürdigt.

Daisaku Ikeda, Ehrenpräsident der Soka Gakkai und Präsident der Soka Gakkai International (SGI)

Daisaku Ikeda wurde am 2. Januar 1928 in Tokio, Japan, geboren und war der fünfte Sohn einer großen Familie, die in der Algenzucht tätig war. In seiner Jugend litt er an chronischer Tuberkulose. Es wurde nicht erwartet, dass er älter als 30 Jahre wird.

Harte Kindheit von einem eskalierenden nationalistischen Militarismus überschattet

Herr Ikeda überlebte eine harte Kindheit, die von einem eskalierenden nationalistischen Militarismus überschattet wurde. Das damalige Bildungssystem zielte darauf ab, loyale Untertanen hervorzubringen, die für die Interessen des Staates ausgebildet wurden. Als er 13 Jahre alt war, trat Japan in den Zweiten Weltkrieg ein.

Die älteren Brüder von Herrn Ikeda wurden alle eingezogen. Sein ältester Bruder, der dem jungen Daisaku erzählt hatte, was er von den wahren Schrecken des Krieges in China miterlebt hatte, wurde im Imphal-Feldzug in Myanmar getötet. Als er die Trauer seiner Mutter miterlebte, als sie 1947 endlich vom Tod ihres Sohnes erfuhr, spürte er die Grausamkeit, Sinnlosigkeit und Verschwendung des Krieges deutlich.

Meine Mutter ist auch der Ausgangspunkt meiner Friedensaktivitäten. Sie blieb mutig und unerschrocken, obwohl ihr vier ihrer Söhne nacheinander weggenommen wurden, um im Zweiten Weltkrieg zu kämpfen. Doch als sie nach dem Krieg die Nachricht erhielt, dass ihr ältester Sohn bei den Kämpfen getötet worden war, war ihr das Herz gebrochen. Den Anblick ihres Schmerzes und ihrer Trauer in diesem Moment werde ich mein Leben lang nie vergessen.
„Der Geist der Ehrfurcht vor dem Leben“, Essay über Wangari Maathai ]

Lesegruppe, die aus den Ruinen des Krieges gerettete Bücher austauschte

Einige Monate später nahm er zusammen mit anderen Mitgliedern einer kleinen Lesegruppe, die aus den Ruinen des Krieges gerettete Bücher austauschte, an einem Treffen über Philosophie in einem örtlichen Haus teil. Dort begegnete er Josei Toda (1900–58), der den Nichiren-Buddhismus mit seiner Lehre teilte, die darauf abzielte, Menschen von ihren Leiden zu befreien und eine Gesellschaft zu schaffen, die auf der Achtung der grundlegenden Würde und Gleichheit aller Menschen basiert. Diese ermächtigende Philosophie, die auf dem Lotos-Sutra basiert, gab den einfachen Menschen Hoffnung, die inmitten der verheerenden Niederlage Japans unter wirtschaftlicher Not und Hoffnungslosigkeit litten.

 

Posted in Friedensbewegung, Friedensstifter

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.