friedensnews.at
Stellt die Friedensfragen!

Bad Ischl 110 Jahre Weltkriegsepizentrum

Erstellt am 10.01.2024 von Andreas Hermann Landl
Dieser Artikel wurde 1085 mal gelesen und am 10.01.2024 zuletzt geändert.

Bad ist 2024 europäische Kulturhauptstadt –

OPENING BAD ISCHL
20-21/1/2024

Am Dienstag 23.1.24 15 Uhr MEZ wird die symbolische Weltuntergangsuhr 2024 in Chicago präsentiert.

Es wird von den Expert:innen der Nuclear Scientists erwartet, das die Wahrscheinlichkeit eines 3. Weltkriegs abermals ansteigt. Auch die überwiegende Mehrheit der Menschen laut einer weltweiten Umfrage erwartet in den nächsten 25 Jahren einen Weltkrieg. Die Lage wurde von 20000 Wissenschaftern und Nobelpreisträgern 2023 als am gefährlichsten seit 1947 eingeschätzt. Selbst ein kleiner Atomkrieg zwischen Indien und Pakistan würde innerhalb 1 Jahres rund 2 Milliarden der Weltbevölkerung das Leben kosten. Militärs und Politker:innen haben immer wieder die Entwicklung der Zerstörungskräfte unterschätzt, was der 1. und 2. Weltkrieg klar belegen

Traurige Berühmtheit erlangte diese Stadt in Oberösterreich als Kaiser Franz Josef in seiner Sommerresidenz die Ende Juli 1914 die Kriegserklärung gegen Serbien unterzeichnete. Dies löste innerhalb weniger Tage einen Weltkrieg aus. Mal sehen ob Mieze Medusa und Hubert von Goisern der Unkultur unserer Tage einen angemessen Rahmen verpassen können. Eigentlich sollte die Europäsiche Friedensbewegung am 23.1.2024 in Bad Ischl kräftig aufzeigen um die Verdrängung des Unbehagens in der Kultur endlich wieder einmal angemessen frei zu setzen.

Wer die ungeschminkten Ereignisse nachlesen will dem sei das pazifistische Kriegstagebuch des Wiener Friedensnobelpreisträgers von 1911, Alfred Herrmann Fried und im Roman Remarqe aus Sicht eines jungen Soldaten – Im Westen nichts Neues – ans Herz gelegt. Der 1. Weltkrieg warf die Weltkultur um mindestens 100 Jahre zurück. Davor haben Pazifisten wie Bertha von Suttner und Fried (ab 1911) bereits einige Jahre zuvor gewarnt. Der erste Weltkrieg ließ die Gräuel der napoleonischen Kriege wie sie Leo Tolstoi in Krieg und Frieden eindrücklich schilderte als kleines Elend erscheinen. Von 1798 bis 1815 opferten Napoleon und seine Feinde schätzungsweise rund 2 Millionen Menschen. 2 Millionen in 17 Jahren. Der erste Weltkrieg kostete rund 9,4 Millionen Soldaten in vier Jahren das Leben. Die zivilen Kriegsopfer reichen je nach Betrachtungsweise und Zeitraum von 6 Millionen Menschen bis zu 40 Millionen.

Links zur Kulturhauptstadt Europas 2024

https://sound.orf.at/podcast/oe1/oe1-radiokolleg/das-salzkammergut-3

https://www.quarks.de/gesellschaft/was-wir-ueber-atomwaffen-wissen-sollten/

https://www.zeit.de/politik/ausland/2023-06/atomwaffen-aufruestung-atomkrieg-sipri-faq

Link zur Kulturhauptstadt Bad Ischl in der Weltkulturerberegion Salzkammergut 2024

www.salzkammergut-2024.at

 

Posted in Friedensbewegung, Friedensexport, Friedenskultur, Friedenspädagogik, Friedenspolitik, Friedenspsychologie, Friedenstourismus, Gewaltprävention, Global, Termine, Tipp, Unfrieden, Zivilcourage

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.