friedensnews.at
Stellt die Friedensfragen!

Krieg ist der Mord auf Kommando

Erstellt am 07.08.2010 von Andreas Hermann Landl
Dieser Artikel wurde 3869 mal gelesen und am 11.08.2010 zuletzt geändert.

Beatrix Müller-Kampel (Hg.)

»Krieg ist der Mord auf Kommando«
Bürgerliche und anarchistische Friedenskonzepte. Bertha von Suttner und Pierre Ramus

Mit Dokumenten von Lev Tolstoj, Petr Kropotkin, Erich Mühsam, Stefan Zweig, Romain Rolland, Alfred H. Fried, Olga Misar u. a.

Absolut lesenswert!

288 Seiten, 17,80 EUR
ISBN 3-9806353-7-6

Politik, die Fortsetzung des Krieges mit anderen Mitteln, komme auf ihre alten Rechtfertigungen zurück:

  • Kriege sind unvermeidlich,
  • gegen Krieg nützt nur die Drohung mit Militär,
  • es gibt »gerechte« Kriege.

Ist eine Programmatik, die Krieg durch die Beseitigung von Kriegsursachen ganz verhindern will, nicht hoffnungslos utopisch?Die prinzipielle Kritik des Krieges brauche die Erinnerung an pazifistische und antimilitaristische Traditionen, die aufs Ganze gingen.

Deren Stärken, aber auch Grenzen neu zu diskutieren, sei aktuell notwendig, damit gegen den Mord auf Kommando mobil gemacht wird.

Die von Beatrix Müller-Kampel herausgegebene und eingeleitete Sammlung historischer Texte zeige zwei Traditionen im Kampf gegen den Krieg:

  1. die pazifistische, die darauf setzte, daß durch zunehmende Rationalität auch die zwischenstaatlichen Beziehungen zivilisiert würden.
  2. Dagegen stand die anarchistische Konzeption, die im Staat die entscheidende Kriegsursache erkannte und zur Verweigerung und schließlich zur Revolution gegen den Krieg aufrief, damit eine freie Gesellschaft mit allen Wurzeln der Gewalt breche.

Beide Ansätze wirken bis heute fort.

Die Person Bertha von Suttners läßt erkennen, daß die pazifistische Position ihre Stärke oft aus vehementer Ablehnung der tatsächlich barbarischen Praxis des Krieges bezog. Sie denunzierte Krieg als Mord.

Romain Rolland, Stefan Zweig und Erich Mühsam versuchen, Stärken und Grenzen des Pazifismus der Friedensgesellschaften zu benennen.

Die anarchistischen Positionen werden durch Kropotkin, Tolstoi und Pierre Ramus deutlich, die im Patriotismus/Nationalismus als der Religion des modernen Staates eine entscheidende Kriegsursache sehen und zur großen Verweigerung aufrufen: Kriegsdienstverweigerung bis zum Generalstreik.

Über die Herausgeberin

Beatrix Müller-Kampel, geboren 1958, Professorin am Institut für Germanistik der Universität Graz.

Forschungsschwerpunkte: Geschichte und Literatur (Thematologie), Kanonforschung, Wissenschaftsgeschichte der Germanistik, Theatergeschichte des 18. Jahrhunderts, Exilliteratur seit 1933 und Anarchismus.

Aus dem Inhalt

Beatrix Müller-Kampel
Bürgerliche und anarchistische Friedenskonzepte um 1900. Bertha von Suttner und Pierre Ramus

Bertha von Suttner • Pierre Ramus • Weltbilder, Menschenbilder • Staat, Staatenrecht und Staatsverträge • Freidenkertum und Sozialdemokratie • Sozialismus, Anarchismus und Humanismus • Vordenker und Vorbilder • Tolstoj und Jesus • Bilder und Argumente gegen den Krieg • Einpeitscher des Krieges • Glaubenssätze des Krieges • Mittel und Maßnahmen für den Frieden • Hohn und Spott • Was nun? Was tun? • Anhang: Bertha von Suttner. Biographische Übersicht • Bertha von Suttner: Die Waffen nieder! • Pierre Ramus. Biographische Übersicht • Pierre Ramus: Friedenskrieger des Hinterlandes • Anmerkungen • Literaturverzeichnis
Programme und Pamphlete

Jesus von Nazareth
Prolog: Vom Töten. Vom Schwören. Von der Vergeltung. Von der Liebe zu den Feinden. Vom Richten. Die Goldene Regel

Bertha von Suttner
Der Bankerott des Totschlags

Bertha von Suttner
Heer und Feuerwehr. Eine kleine Parabel

Bertha von Suttner
Wehrwahnsinn. Ein utopischer Rückblick auf das barbarische Maschinenzeitalter

Alfred H. Fried
Kurze Aufklärung über Wesen und Ziel des Pazifismus

Romain Rolland
Der Sturm der Gewalt fegt über die Welt

Stefan Zweig
Bertha von Suttner

Erich Mühsam
Bertha von Suttner. Ein Nachruf

Petr Alekseevic Kropotkin
Der Krieg

Lev Nikolaevic Tolstoj
Patriotismus und Regierung

Friedrich Schütz
Ein Tag bei Leon Tolstoi

Pierre Ramus
Der Antimilitarismus als Taktik des Anarchismus

Olga Misar
Was wollen die Kriegsdienstgegner?

Olga Misar
Das Gelöbnis, keinen Waffendienst zu leisten!

Olga Misar
Die Aufgabe der Frauen

Erklärung der Internationale der Kriegsdienstgegner (1921/1925)

Internationales Manifest gegen die Wehrpflicht (1925)

Verlag Graswurzelrevolution

http://www.graswurzel.net/verlag/suttner.shtml

 

Posted in Abrüstung, Conversion, Europa, Friedensarbeit, Friedensbewegung, Friedensforschung, Friedenskultur, Friedensorganisation, Friedenspädagogik, Friedenspolitik, Friedenspsychologie, Friedensstifter, Friedensstifterin, Gewaltprävention, Global, Peacebuilding, Rezension, Tipp, Weltanschauungen, Zivilcourage

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.