friedensnews.at
Stellt die Friedensfragen!

Friedenspädagogik im 20. Jahrhundert

Erstellt am 12.07.2011 von Andreas Hermann Landl
Dieser Artikel wurde 8819 mal gelesen und am 15.07.2011 zuletzt geändert.

Erziehung zum Krieg.
Erziehung zum Frieden.

Ankündigungen AHF – Jahrestagung des Arbeitskreises Historische Friedensforschung
4.-6. November 2011 in Oer-Erkenschwick

Archiv der Arbeiterjugendbewegung, Oer-Erkenschwick, Nordrhein-Westfalen – Münster

Programm

Freitag, 04.11.2011

15.00 Uhr: Begrüßung und Eröffnung
Dr. Alexander J. Schwitanski (Oer-Erkenschwick)

15.15 Uhr: Einführung
Prof. Dr. Till Kössler (Bochum): Chancen und Perspektiven einer Geschichte von Friedenspädagogik und Friedenserziehung im 19. und 20. Jahrhundert

16.00 Uhr: Pause

16.30-19.30 Uhr: Friedenserziehung in drei Epochen deutscher Geschichte
Dr. Karlheinz Lipp (Berlin):Friedenspädagogik im Kaiserreich

Andreas Tietze, M.A., und Nicole Vogel (Berlin): Liebe zum Frieden als gesamtgesellschaftlicher Anspruch – Besonderheiten, theoretische Begründung und Praxis der Friedenserziehung in der DDR
Dr. Juliane Brauer (Berlin): Friedenserziehung und Gefühlsbildung im Musikunterricht in der DDR (1949-1970)

Uli Jäger, M.A. (Tübingen): Friedenspädagogik in Zeiten des Kalten Krieges (1945-1989) – Herausforderung, Entwicklungen, Erfahrungen
Kommentar und Diskussion: Prof. Dr. Christian Jansen (Berlin)

19.30 Uhr: Abendessen
20.30 Uhr: Mitgliederversammlung des Arbeitskreises Historische Friedensforschung

Samstag, 05.11.2011
9.00-10.45 Uhr: Ansätze zur Friedenserziehung in der Reformpädagogik

Prof. Dr. Wolfgang Keim (Paderborn): Friedensengagement in der Reformpädagogik: gesellschaftliche Rahmenbedingungen, Vernetzungen, Konzepte, Praxisfelder

Dr. Reinhold Lütgemeier-Davin (Kassel): Gustav Wynecken, Knud Ahlborn, Walter Hammer. Friedenspädagogische Konzepte im Vergleich

Prof. Dr. Jürgen Oelkers (Zürich): Demokratie und Schulreform in der internationalen Reformpädagogik

10.45-11.15 Uhr: Pause
11.15-13.00 Uhr: Fortsetzung Ansätze zur Friedenserziehung in der Reformpädagogik

Dr. Detlef Bald (München): Friedenserziehung und der Staatsbürger in Uniform bei Graf Baudissin

PD Dr. Matthias Blum (Berlin): Friedenspädagogik – kein Thema der Reformpädagogik?

Kommentar und Diskussion: Franz-Josef Jelich, M.A. (Bochum)

13.00 Uhr: Mittagessen

14.30-18.00 Uhr: Friedenserziehung als internationaler Dialog

Dr. Alexander J. Schwitanski (Oer-Erkenschwick), Marleen v. Bargen, M.A. (Hamburg):
Zwischen Marx und Europa:
Friedenserziehung in sozialistischen Kinderorganisationen in Weimar und der frühen Bundesrepublik

Dr. Christine G. Krüger (Oldenburg): Die Work-Camp-Bewegung von der Zwischenkriegszeit bis 1980

15.45-16.15 Uhr: Pause

16.15-18.00 Uhr: Fortsetzung Friedenserziehung als internationaler Dialog
Dr. Sonja Levsen (Freiburg):
Internationalisierung als Erziehungserfolg?
Grenzübergreifende Jugendkontakte nach 1945 zwischen Friedenserziehung und Individualtourismus – eine deutsch-französische Perspektive

Marcus Otto, M.A. (Braunschweig): Der Dialog der Religionen als Weltfriedensprojekt?
Vom World Parliament of Religions (1893) zum interreligiösen Dialog in der Gegenwart (post 9/11)

Kommentar und Diskussion: Prof. Dr. Dirk Schumann (Göttingen)

18.00 Uhr: Abendessen

19.00-20.30 Uhr: Podiumsdiskussion
„Aktuelle Herausforderungen und Strategien von Friedenserziehung“ mit Uli Jäger (Tübingen), Hauptmann Jens Wagner (Münster) und Dr. Corinna Hauswedell (Bonn),
Moderation: Prof. Dr. Jost Dülffer (Köln)

Sonntag, 06.11.2011
9.00-11.45 Uhr: Medien als Vermittler von Friedenserziehung

Christian Bunnenberg, M.A. (Köln): Die „Fröschweiler Chronik“ des elsässischen Pfarrers Karl Klein (1838-1898) als „Anti-Kriegsbuch“ des deutschen Kaiserreichs?

Christian Scharnefsky, M.A. (Berlin): Friedenserziehung im Anti-Kriegsmuseum: Das Wirken und Nachwirken des anarchistischen Antimilitaristen Ernst Friedrich (1894-1967) in Berlin von 1925 bis heute

10.15-10.30 Uhr: Pause

10.30-11.45 Uhr: Fortsetzung Medien als Vermittler von Friedenserziehung
Romain Faure, M.A. (Braunschweig): Transnationale Netzwerke der Schulbuchrevision
Kommentar und Diskussion: Prof. Dr. Benjamin Ziemann (Sheffield)

11.45-12.00 Uhr: Pause

12.00-12.45 Uhr: Perspektiven
Prof. Dr. Wolfram Wette (Freiburg): „Vergangenheitsbewältigung war gestern. Friedenspädagogik als eine Herausforderung für unsere zukünftige Erinnerungskultur

12.45-13.30 Uhr: Abschlussrunde

Kommentar und Diskussion: Dr. Holger Nehring (Sheffield)

13.30 Uhr: Mittagessen und Abreise

Die Tagung findet statt in Kooperation mit der Ruhr-Universität Bochum und mit Förderung der Fritz-Thyssen-Stiftung.

Anmeldung:

Die Anmeldung erfolgt bei:
Dr. Alexander Schwitanski, Archiv der Arbeiterjugendbewegung, Haardgrenzweg 77,
45739 Oer-Erkenschwick

Email: archiv@arbeiterjugend.de
Telefon: 02368 – 55993

Die Anzahl der Teilnehmenden ist durch die räumlichen Verhältnisse begrenzt.

Die Anmeldungen werden nach Datum des Eingangs berücksichtigt.

!!!! Um jüngeren Mitglieder (vor allem Doktorandinnen und Doktoranden) die Teilnahme zu ermöglichen, hat der Arbeitskreis Gelder zur Verfügung gestellt.

Bewerbungen dafür (mit kurzem Motivationsschreiben, Lebenslauf und Aufstellung der Kosten) an den Sprecher, Dr. Holger Nehring (h.nehring@sheffield.ac.uk) !!!!

Die Unterbringung während der Tagung kann im Salvador-Allende-Haus erfolgen. Die Unterkunft während der Tagung kostet für das Wochenende 98 Euro inkl. der Mahlzeiten.
Im Salvador-Allende-Haus stehen nur wenige Zimmer zur Verfügung. Auch diese werden nach Datum der Anmeldung vergeben.

Weitere Zimmer bietet das Hotel Stimbergpark, das fußläufig vom Tagungsort gelegen ist. Die Übernachtung im Einzelzimmer mit Frühstück kostet hier 59 Euro pro Nacht.
Die Buchung von Hotelzimmern richten Sie bitte direkt an das Hotel:

Hotel Stimbergpark, Am Stimbergpark 78, 45739 Oer-Erkenschwick, Tel. 02368 – 984-0, Fax 02368-984-2977, Email: hotel@stimbergpark.de.

Anreise:
Eine Anreise mit der Deutschen Bahn erfolgt über den Bahnhof Recklinghausen HBf. Von dort fährt die Buslinie 231 in Richtung Waltrop halbstündlich. Die Haltestelle zum Archiv der Arbeiterjugendbewegung heißt Maritimo. Daneben können weitere Buslinien genutzt
werden.

Nähere Informationen dazu finden Sie unter: http://www.arbeiterjugend.de/cms/index.php/service/anreise-bahn.html

Die aktuellen Fahrpläne des Öffentlichen Nahverkehrs finden Sie unter:
http://www.vestische.de/fahrplanauskunft/index.html
Vom Bahnhof Recklinghausen fahren auch Taxis nach Oer-Erkenschwick.
Zur Anreise mit dem PKW finden Sie Informationen unter:
http://www.arbeiterjugend.de/cms/index.php/service/routenplaner.html


 

Posted in Deutschland, Europa, Friedensforschung, Friedenspädagogik, Termine, Tipp

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.