friedensnews.at
Stellt die Friedensfragen!

Missbrauch: Kirche – Täter – Opfer

Erstellt am 05.07.2010 von Andreas Hermann Landl
Dieser Artikel wurde 2194 mal gelesen und am 22.07.2010 zuletzt geändert.

Rotraud A. Perner (Hg.)
Missbrauch: Kirche – Täter – Opfer
Reihe: LIT aktuell
Bd. 1, 2010, 248 S., 19.90 EUR, br., ISBN 978-3-643-50163-9
„Ich war 12 Jahre alt, als ein Priester, mein damaliger Religionslehrer, gerne mit meinem kleinen Penis spielte und dabei heftig atmete. Es hat eine Weile gedauert, bis er sich das traute…“  (Josef Haslinger) … „…Überkompensation anheim zu fallen. Diese erachte ich als Wurzel der Gewalt.“ (R.A. Perner)

Worum geht es

„Das Aufdecken von sexuellen Misshandlungen in kirchlichen Einrichtungen in den letzten Jahren hat die Öffentlichkeit und die Kirchen verschreckt.

  • Sind das Einzelfälle oder ist das dem System der Kirchen immanent?
  • Sind diese sexuellen Misshandlungen von Schutzbefohlenen durch geeignete Maßnahmen verhinderbar?
  • Fördert der Zölibat sexuellen Missbrauch?
  • Wie funktioniert der Mechanismus der katholischen Kirche wirklich?
  • Was steht in den geheimen Schweigedokumenten, die an die Diozösenoberen ausgegeben wurden?
  • Wie sieht die Vatikanspolitik aus?
  • Warum ist sexueller Missbrauch durch Geistliche besonders schwerwiegend?

Einige der vielen Fragen bei sexuellem Missbrauch durch Priester der katholischen Kirche.  Sie werden in diesem Buch detailliert und verständlich beantwortet. Neben der

  • Herausgeberin Rotraud A. Perner, äußern sich
  • bekannte TherapeutInnen und AnalytikerInnen wie wie z.B. Alfred Kirchmayr, Peter Paul Kaspar, Elisabeth Benda, Rudolf Schermann, Maria Neuberger-Schmidt und Richard Picker, Robert Bilgerie um nur einige zu nennen.

Manche der Autoren sind promovierte Theologen, deren Wissen um die Struktur der katholischen Kirche ihre Aussagen untermauert. Mensch die wie ich in den 60er und 70er Jahren in die Schule gingen werden die Schuppen von den Augen fallen. Was da angebliche Ehrenmänner der Kirche taten war für mich zunächst echt verblüffend. Ich fand in der Handelwakademie unseren zwar seltsam. Ich kam aber ganz gut mit ihm klar. Der sonnige Gustl unterrichtete nicht bei uns. Er war Mainstream und galt als ziemlich cool. Heute 30 Jahre später weiß ich, dass diese Fasade viel gefährlicher war als die bigotte Fassade unseres Religionslehrers der immer über Freud und Marx schimpfte. Irgendwie war das eine gute Werbung für die beiden Männer. Unser Religionslehrer war verheiratet und hatte ein Adoptivkind. Es gab das Gerücht, dass es dem Kind nicht besonders gut gehe. Das konnte ich mir gut vorstellen. Was der flotte Gustl Paterno so trieb, war wirklich gut getarnt. Gandhi sagt zwar Politik hat ohne Spiritualität keinen Sinn. Ich bin halt keine große Seele aus besserem Hause, sonder eher eine kleine Seele und mir kommt das mit zunehmendem Alter immer besser vor. Dieser jüdische Rabbi Jesus scheint ja schon was besonderes gewesen zu sein. Das Christentum war anfänglich wirklich mal was Neues. Es ist allerdings rasch verlottert, wie beispielsweise Riane Eisler in ihrem Buch „Kelch und Schwert“ hervorragend skizziert. Gerade in der pazifistischen Friedensbewegung sind aber die meisten stark aktiven Menschen irgendwie spirituell geankert, und die Wissenschaft als unbefangener Hort der Erkenntnis ist auch arg in Bedrängnis geraten. Was dieses Buch klar aufzeigt: Wer sich in der Kirche auf Abwegen befindet und wer dadurch großes Unheil erfährt. Das muss auf jeden Fall öffentlich bekannt gemacht und abgestellt werden. Die Katholische Kirche und wohl auch viele andere christliche Kirchen wie die griechisch-orthodoxe Kirche haben sich im spirituellen Dschungel so sehr verirrt, dass der Rückweg zum Pfad dessen, der von sich als Gottes Sohn sprach wohl mindestens 2000 Jahre dauern dürfte. Schön wäre nur, wenn den Kirchenmännern diese Erkenntnis bald dämmert. Ich hoffe dabei mehr auf das Logische als auf des Theologische. Obwohl ich schon vor Jahrzehnten aus der Kirche ausgetreten bin, habe ich erst heute eine drückende Fülle an Fakten und Argumenten die mich darin bestätigen, dass das ein richtiger Schritt war.

Diese Buch ist in dieser Hinsicht ein Schwergewicht.
Ich habe viel erfahren, von dem ich bisher keine Ahnung hatte. Endlich wird aufgedeckt, was geheim bleiben sollte. Sehr lesenswert aber etwas grauslig! Ich empfehle nach jedem Kapitel an schönes zu Denken oder eine Kömodie oder sonst etwas Erbauliches zu Gemüte zu führen.

LIT-Verlag

 

Posted in Rezension, Tipp

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.