forvetbet Casino maxi casino metropol
friedensnews.at
Stellt die Friedensfragen!

Geoengineering

Erstellt am 03.03.2021 von Andreas Hermann Landl
Dieser Artikel wurde 5193 mal gelesen und am 03.03.2021 zuletzt geändert.

 Elizabeth Kolbert

Was könnte dabei schief gehen? 

Shannon Osaka  vom Bulletin of the Atomic Scientists berichtete am 11. Februar 2021, über Elizabeth Kolberts Erkenntnisse in ihrem neuen Buch. Elizabeth Kolbert ist ehemaliges Mitglied des Wissenschafts- und Sicherheitsausschusses des Bulletins der Atomwissenschaftler.

  • In Australien sammeln Wissenschaftler Eimer mit Korallensperma und mischen eine Art mit einer anderen, um eine neue „Superkoralle“ zu schaffen, die steigenden Temperaturen und säuernden Meeren standhält. 
  • In Nevada pflegen Wissenschaftler eine winzige Kolonie von 1 Zoll langen „Devil’s Hole-Welpenfischen“ in einem unangenehm heißen Pool aus Styropor. 
  • In Massachusetts forschen Wissenschaftler der Harvard University daran, Chemikalien in die Atmosphäre zu injizieren, um das Sonnenlicht zu dimmen – und das Tempo der globalen Erwärmung zu verlangsamen.

Dies sind einige der Szenen von Elizabeth Kolbert neuem Buch ,  „Unter einem weißen Himmel“ (Under a White Sky). Es beschäftigt sich mit der globalen Erforschung der Möglichkeiten , die die Menschheit zu Geo-Ingenieur*innen machen will. Die fix versucht den Lauf der Natur umzuleiten in einer Welt der des beschleunigten Klimawandels. Der Titel des Buches bezieht sich auf eine der Konsequenzen der Konstruktion der Erde, um das Sonnenlicht besser zu reflektieren: Unser üblicher blauer Himmel könnte  blassweiß werden.

Kolbert, eine New Yorker Mitarbeiterin der Scientists, beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Umweltforschung:

In Kolberts erstem Buch,  

  • Field Notes from a Catastrophe, wurden die wissenschaftlichen Beweise für die globale Erwärmung von Grönland bis Alaska nachgezeichnet. Ihr zweites,  
  • The Sixth Extinction, zeigte das wachsende Tempo des Aussterbens der Tiere.
  • Unter einem weißen Himmel  beforscht nun ein neues Gebiet von globaler Bedeutung. 

Warum ist Geo-Engineering oder Terraforming derzeit so brisant?

Die Menschheit befindet sich jetzt, erklärt Kolbert, inmitten des Anthropozäns. Das ist der Name für eine geologische Ära, in der  wir  die dominierende Kraft sind, die Erde, Meer und Himmel prägt. Angesichts dieser Realität seien die Menschen kreativer geworden, wenn es darum gehe, mithilfe von Technologie Probleme zu beheben, die wir unabsichtlich oder gedankenlos hervorgebracht hätten beispielsweise:

  • die Invasion der australischen Rohrkröten mit Gentechnik auszumerzen oder
  • riesige Klimaanlagen zu verwenden, um Kohlendioxid aus der Luft zu saugen und sie in Felshöhlen zu speichern. 

Wie Kolbert ironisch bemerkt:

„Was könnte möglicherweise schief gehen?“

Dieses Interview wurde, von Osaka aus Gründen der Übersichtlichkeit komprimiert und leicht bearbeitet – Übersetzung AHL.

Osaka:  In „Unter einem weißen Himmel“  geht es um viele Dinge – Flüsse, Solar Geoengineering, Korallenriffe – aber auch darum, was „Natur“ in unserer heutigen Welt bedeutet. 

Was hat Sie an diesem Thema interessiert?

Kolbert: Alle Bücher haben sozusagen „komplizierte Geburten“. Aber vor ungefähr vier Jahren ging ich nach Hawaii, um über ein Projekt zu berichten, das den Spitznamen „Superkorallenprojekt“ trug. Es wurde von einer sehr charismatischen Wissenschaftlerin namens  Ruth Gates geleitet , die vor etwa zwei Jahren sehr traurig verstorben ist. Wir haben die Ozeane radikal verändert, indem wir Hunderte von Milliarden Tonnen Kohlendioxid in die Luft gegossen haben – und wir können diese Wärme in absehbarer Zeit nicht aus den Ozeanen herausholen. Wir können die Chemie nicht zurück ändern. Und wenn wir Korallenriffe wollenIn Zukunft müssen wir dem, was wir den Ozeanen angetan haben, entgegenwirken, indem wir Riffe neu bauen, damit sie wärmeren Temperaturen standhalten. Ziel des Projekts war es, herauszufinden, ob Sie Korallen hybridisieren oder kreuzen können, um kräftigere Sorten zu erhalten.

Diese Idee – dass wir einer Form der Intervention in der natürlichen Welt (Klimawandel) mit einer anderen Form der Intervention (dem Versuch, Riffe nachzubilden) entgegenwirken müssen – erschien mir als ein sehr interessantes neues Kapitel in unserer langen und sehr komplizierten Beziehung zur Natur . Und als ich anfing, darüber nachzudenken, sah ich das als ein ziemlich weit verbreitetes Muster. Dieses Muster hat mich zu diesem Buch wirklich veranlasst.

Link zu einer Story in diesem Kontext:

Der größte Teil der Energie in Texas stammt aus Öl und Gas. Warum also Wind und Sonne für ihre Stromausfälle verantwortlich machen?

Osaka: Einige dieser menschlichen Eingriffe zur Rettung der Natur scheinen hoffnungsvoll und positiv – und andere gehen auf ziemlich epische Weise schief. Wie balancierst du diese beiden Arten von Geschichten?

Kolbert: Das Buch beginnt mit Beispielen, die wahrscheinlich vielen Lesern auffallen werden: „Okay, das macht Sinn. Das macht Sinn.“ Aber es reicht von

  • regionalen Engineering-Lösungen über
  • Biotechnologie,
  • Gen-Editing bis hin zum
  • Solar-Geoengineering. 

Es führt Sie also irgendwie hinunter, was wir als „rutschigen Hang“ bezeichnen könnten. Und eines der interessanten Dinge an diesen Fällen ist, dass sie die Menschen unterschiedlich aufteilt. Sogar Menschen, die sich als Umweltschützer betrachten, werden bei einigen dieser Technologien in verschiedene Lager stoßen. Die Verstrickung, in der wir uns befinden, ist so tiefgreifend, dass es keine richtige Antwort gibt.

Osaka: Jemand, der akzeptiert, was wir tun, um den Devil’s Hole-Welpenfisch zu retten, akzeptiert möglicherweise nicht unbedingt Mücken, die Gene bearbeiten oder die Sonne durch solares Geoengineering verdunkeln.

Kolbert: Genau. Und ich denke, manchmal scheinen diese Linien   klarer zu sein als sie sind, wenn man anfängt, darüber nachzudenken.

Osaka: An einer Stelle im Buch gibt es ein Zitat, das (apokryphisch) Einstein zugeschrieben wird: „Wir können unsere Probleme nicht mit dem gleichen Denken lösen, das wir bei der Erstellung verwendet haben.“ Aber Sie sagen nicht, ob Sie diesem Gefühl zustimmen oder nicht. Ist das absichtlich?

Kolbert: Ja, Sie können das Buch lesen und sagen: „Ich bin wirklich froh, dass die Leute diese Dinge tun, und ich fühle mich besser.“ Oder Sie können das Buch lesen und sagen, wie es ein wissenschaftliches Zitat tut: „Dies ist eine breite Autobahn zur Hölle.“ Und beide sind sehr gültige Reaktionen.

Osaka: Wenn Sie über Geoengineering schreiben, weisen Sie darauf hin, dass viele Wissenschaftler zu dem Schluss kommen, dass es notwendig ist, katastrophale Erwärmungen zu vermeiden, aber dass es auch eine wirklich schlechte Idee sein könnte. Kolbert Glauben Sie, dass Sie in 15 oder 20 Jahren darüber schreiben werden? ein Geoengineering-Experiment, das schief gelaufen ist, so wie Sie jetzt über fehlgeschlagene Versuche schreiben, Louisiana vor Überschwemmungen zu schützen?

Kolbert: Ich könnte über die Zeitskalen streiten. Ich bin mir nicht sicher, ob ich in 15 Jahren darüber berichten werde, aber ich denke,  Sie  werden in 30 Jahren darüber berichten.

Im Moment ist es immer noch das Reich der Science-Fiction, und ich behaupte nicht, einen besonderen Einblick zu haben, wie die Leute in Zukunft reagieren werden. Aber der Fall, den einige sehr kluge Wissenschaftler in dem Buch gemacht haben, ist, dass wir nicht sehr viele Werkzeuge in unserer Werkzeugkiste haben, um schnell mit dem Klimawandel umzugehen, weil das System so viel Trägheit hat. Es ist, als würde man sich um einen Supertanker drehen: Es dauert buchstäblich Jahrzehnte, auch wenn wir alles absolut richtig machen.VERBUNDEN:Gas, Beleuchtung und die Waffe gegen Klimalösungen in der Zeit nach der Wahrheit

Osaka: Sie haben lange über den Klimawandel berichtet. Wie fühlt es sich an, Geoengineering als eine wertvollere – und möglicherweise notwendige – Option zu betrachten?

Kolbert: Nun, eine Sache, die ich im Verlauf der Berichterstattung über das Buch gelernt habe, war, dass das, was wir jetzt als „ Geoengineering “ bezeichnen, eigentlich das allererste war, woran die Leute zu denken begannen, als sie zum ersten Mal merkten, dass wir das Klima erwärmten . Der allererste Bericht über den Klimawandel, der Lyndon Johnson 1965 übergeben wurde, befasste sich nicht damit, wie wir aufhören sollten zu emittieren – es war: „Vielleicht sollten wir reflektierende Dinge finden, die wir in den Ozean werfen können, um mehr Sonnenlicht zurück in den Weltraum zu werfen!“

Es ist seltsam, es ist fast verrückt, und ich kann es nicht erklären, außer zu sagen, dass es irgendwie zum Muster des Buches passt.

Osaka: Im Umweltschutz gibt es einen langjährigen Kampf zwischen einer „Technologie-wird-uns retten“ -Philosophie und einer „Rückkehr zur Natur“ -Philosophie. Glauben Sie, dass das Technologielager aufgrund der Berichterstattung in diesem Buch gewonnen hat?

Kolbert: Ich denke, das Buch ist ein Versuch, diese beiden Denkrichtungen aufzugreifen. In gewisser Hinsicht hat die Technologie gewonnen – selbst Leute, die sagen würden, dass sie kein Geoengineering betreiben, möchten immer noch Sonnenkollektoren aufstellen und riesige Batteriearrays bauen, und das sind Technologien! Aber wo bleibt uns das? Es geht zurück auf Ruth Gates und das „Superkorallenprojekt“. Unter Korallenbiologen gab es einen großen Streit darüber, ob ein solches Projekt überhaupt verfolgt werden sollte. Das Great Barrier Reef hat die Größe Italiens – selbst wenn Sie Ersatzkorallen haben, wie können Sie diese auf das Riff bringen? Aber Gates ‚Punkt war, wir kehren nicht zurück. Selbst wenn wir morgen aufhören würden, Kohlendioxid zu emittieren, erhalten Sie das Great Barrier Reef nicht wie in absehbarer Zeit zurück.

Mein Impuls als Umweltschützer der alten Schule ist zu sagen: „Nun, lassen wir die Dinge einfach in Ruhe.“ Aber die traurige Tatsache ist, dass wir an diesem Punkt so viel eingegriffen haben, dass selbst das Nicht-Eingreifen selbst… eine Intervention ist.

Osaka: Glauben Sie, dass wir jetzt, da wir einen US-Präsidenten haben, der den Klimawandel ernst nimmt, tatsächlich damit beginnen können, die CO2-Emissionen schnell zu senken?

Kolbert: Ich möchte wirklich die ersten Schritte begrüßen, die die  Biden-Regierung unternommen hat . Ich denke, sie zeigen ein ziemlich tiefes Verständnis des Problems. Aber die Frage, und es ist eine große, ist: „Was sind die Grenzen?“ Wird der Kongress etwas tun ? Was wird vor dem Obersten Gerichtshof passieren  ? Die Vereinigten Staaten sind nicht mehr der größte Emittent auf Jahresbasis, aber kumuliert sind wir immer noch der größte. Und wir haben immer noch keine Lösung, wie viel Kohlendioxid wir dort aufbringen können, um eine Erwärmung von 1,5 oder 2 Grad Celsius zu vermeiden. Das sind Fragen mit großen Fehlerbalken. Wenn wir Glück haben, können wir den katastrophalen Klimawandel vermeiden. Aber wenn wir kein Glück haben, sind wir bereits in großen Schwierigkeiten.

Osaka: Möchtest du noch etwas zu dem Buch sagen?

Kolbert: Es klingt nach unserem Gespräch irgendwie komisch, aber es hat wirklich viel Spaß gemacht, das Buch zu schreiben. Es klingt seltsam, wenn Sie über ein Buch sprechen, in dem das Thema so immens ernst ist.

Osaka: Sie meinen, als die Studenten in Australien sich gegenseitig Eimer mit Korallensperma werfen?

Kolbert: Ja! In all diesen Situationen ist immer Humor. Ich hoffe, dass der Sinn für Spaß durchkommt.

Wie die Coronavirus-Krise zeigt, brauchen wir heute mehr denn je Wissenschaft.

Das Bulletin erhebt Expertenstimmen über den Lärm. Als unabhängige, gemeinnützige Medienorganisation sind unsere Aktivitäten jedoch auf die Unterstützung von Lesern wie Ihnen angewiesen. Helfen Sie uns, weiterhin Qualitätsjournalismus zu liefern, der Führungskräfte zur Rechenschaft zieht. Ihre Unterstützung unserer Arbeit auf allen Ebenen ist wichtig . Im Gegenzug versprechen wir, dass unsere Berichterstattung verständlich, einflussreich, wachsam, lösungsorientiert und fair ist. Zusammen können wir einen Unterschied machen.Unterstützen Sie das Bulletin

Schlüsselwörter: Kohlenstoffemissionen , Biotechnologie , Klimawandel , Klimakrise , Korallenriff , Geoengineering , globale Erwärmung
Themen: Klimawandel

 

Posted in Ethik, Friedensarbeit, Friedensforschung, Friedensorganisation, Friedenspädagogik, Friedenspolitik, Friedensstifterin, Friedensstruktur, Gewaltprävention, Global, Internationales Strafrecht, Kriminalität, Krisenregion, Menschenrecht, Rezension, Tipp, Umwelt, Unfrieden, USA, Völkerrecht, Weltanschauungen, Wirtschaft

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.