forvetbet Casino maxi casino metropol
friedensnews.at
Stellt die Friedensfragen!

Militärs für Klimawandel

Erstellt am 19.11.2021 von Andreas Hermann Landl
Dieser Artikel wurde 692 mal gelesen und am 19.11.2021 zuletzt geändert.
CEOBS

Das CEOBS (Konflikt- und Umweltobservatorium) veröffentliche im Juni 2021 einen einen ernüchternden Post zum „Beitrag des Militärs zum Klimawandel“

Da verblasst jeder SUV-Fahrer und Amateur-Benzinbruder!

 Bildnachweis: Cpl Neil Bryden RAF, © Crown Copyright.

Schalten Sie heute um 16:00 Uhr MEZ zu dieser @DiEM_25- Veranstaltung zu Militarismus und #ClimateEmergency

Kategorien:  Blog , Militär und Umwelt , Blogs zu Militäremissionen , Slider , Thema16. Juni 2021

Ein Mangel an Transparenz mache es zwar schwierig, das wahre Ausmaß der militärischen Emissionen zu berechnen, aber „es ist klar, dass sie erheblich sind“.

Wenn wir derzeit über den militärischen Beitrag zum Klimawandel nachdenken, konzentrieren wir uns tendenziell auf direkte Emissionen aus Kraftstoff- oder Energieverbrauch. Aber, um ihr Ausmaß richtig in den Griff zu bekommen, müssen wir darüber hinaus auf

  • Lieferketten,
  • Lebenszykluskosten und
  • Infrastruktur

schauen.

Militärs sind riesige Energieverbraucher und leisten einen erheblichen Beitrag zum Klimawandel. Militärische Emissionsreduktionsziele sollten in die nationalen Klimastrategien aufgenommen werden, aber wir müssen zuerst ihre Emissionen besser verstehen. In diesem Blog untersuchen Linsey Cottrell und Eoghan Darbyshire, warum sie so viel emittieren, was sich ändern muss und warum es nicht nur um den Treibstoff geht.

https://ceobs.org/the-militarys-contribution-to-climate-change/

Ausgaben rauf, Emissionen rauf

Angesichts der Klimakrise und der weltweiten Militärausgaben, die im Jahr 2020 auf fast 2 Billionen US-Dollar steigen, scheint es einleuchtend, dass das es dringend notwendig ist:

„… Militär in die Verpflichtungen der Staaten zur Reduzierung ihrer Treibhausgasemissionen (THG) einbezogen wird. Die Reduzierung der Emissionen darf nicht das alleinige Ziel sein. Dies liegt daran, dass die Konzentration auf den Übergang des Militärs zu nicht-fossiler Brennstofftechnologie ohne Berücksichtigung der gesamten Umweltkosten der Militärtechnologie und militärischer Aktivitäten während der gesamten Lebensdauer die Gefahr übersieht, die breiteren Auswirkungen militärischer Aktivitäten auf die Umwelt zu übersehen.“

ceobs.org

ceobs.org untersucht speziell Emissionen im Zusammenhang mit militärischen Aktivitäten. Dieser Beitrag untersucht, wie Konflikte selbst die Treibhausgasemissionen beeinflussen.

Kraftstoff, Ausrüstung und die Lieferkette

Der Energieverbrauch auf Militärstützpunkten und der Treibstoffverbrauch durch den Betrieb militärischer Ausrüstung – wie Flugzeuge, Marineschiffe und Landfahrzeuge – werden oft als „Hauptverursacher der militärischen Treibhausgasemissionen“ angesehen. Wenn Militär überhaupt über seine Emissionen berichtet, werden normalerweise diese Daten bereitgestellt. 

Untersuchungen der britischen und EU- Militärs zeigen jedoch, dass die Beschaffung von militärischer Ausrüstung und andere Lieferketten für den Großteil der militärischen Emissionen verantwortlich sind. Dies schließt diejenigen aus, die sich auf die Auswirkungen von Konfliktoperationen beziehen.1

Abbildung 1. Für 2019 wurde der CO2-Fußabdruck des EU-Militärs auf rund 24,8 Millionen tCO 2 e (Tonnen Kohlendioxid-Äquivalent) geschätzt. Im Vergleich dazu wurde der CO2-Fußabdruck des britischen Militärs für 2018 auf 11 Millionen tCO 2 e geschätzt Die Zahlen, die die Staaten der UNFCCC für ihre Streitkräfte melden, sind viel niedriger.

Die Rüstungsproduktion und die militärische Lieferkette

Sie spielen daher eine bedeutende Rolle bei den CO2-Kosten des Krieges

2019 erreichten die Verkäufe der 25 größten Rüstungsunternehmen schätzungsweise 361 Milliarden US-Dollar.
Dies entspricht einem Anstieg von 8,5% (!!!) gegenüber 2018.

Jeder Verkauf hat seine individuellen CO2-Kosten, von der Rohstoffgewinnung bis zur Produktion durch Rüstungsunternehmen, die Militäreinsatz, Stilllegung und Entsorgung.

Orwells Liebesministerien und die klimafreundliche Rüstung

Umweltfreundlichere oder sozial verantwortlicheren Rüstungsproduktion wird vielen ironisch bis zynisch erscheinen. Mehrere Militärtechnologieunternehmen erstellen jedoch Berichte über die soziale Verantwortung der Unternehmen (CSR). Sie liefern Daten zu Treibhausgasemissionen und Umwelt. Qualität und Umfang dieser CSR-Berichte sind sehr unterschiedlich. 

Lockheed Martin nimmt beispielsweise die „Verwendung verkaufter Produkte“ in seine Emissionsdaten auf, während die Daten vieler anderer Militärtechnologieunternehmen weitaus weniger vollständig sind. Genau wie bei den Lücken in der militärischen Berichterstattung der Regierungen gibt es große Unterschiede bei der Berichterstattung im gesamten Militärtechnologiesektor.

Berichterstattung über Treibhausgasemissionen des Militärsektors
GesellschaftLänderbasisWaffenverkäufe im Jahr 2018FirmenweitBerichtsumfang
Mrd. US-Dollar% des GesamtumsatzesMio. Tonnen CO2e (Jahr)Umfang 1Anwendungsbereich 2Umfang 3
Lockheed Martin Corp.Vereinigte Staaten47,28833,0*(2020)
BoeingVereinigte Staaten29,1292.5 (2019)
Northrop Grumman Corp.Vereinigte Staaten26,2870,4 (2020)
RaytheonVereinigte Staaten23,48712.7 (2019)
General Dynamics Corp.Vereinigte Staaten22610,7 (2019)
BAE-SystemeVereinigtes Königreich21,2950,5 (2020)
Airbus-GruppeTranseuropäisch11,7fünfzehn444,2*(2020)
LeonardoItalien9,8680,8 (2020)
Almaz-AnteyRussland9,698Nicht gefundenn / A
Abbildung 2. Tabelle mit den Waffenverkäufen im Jahr 2018 (basierend auf der SIPRI-Datenbank ) für die größten Militärunternehmen und der veröffentlichten CO2-Berichterstattung der Unternehmen (sofern verfügbar). • bedeutet enthalten, ◦ bedeutet teilweise enthalten. *Scope 3 umfasst die „Nutzung verkaufter Produkte“.

EU

Hier sind große Unternehmen von öffentlichem Interesse gesetzlich verpflichtet , eine „nichtfinanzielle Berichterstattung“ vorzulegen, die zB Informationen über ihre Treibhausgasemissionen enthält. 

Die aktuellen Leitlinien zur Berichterstattung über klimabezogene Informationen sind jedoch unverbindlich! Es 2021 nach Glasgow zu hoffen, dass geplante Änderungen die Anforderungen der EU an die nichtfinanzielle Berichterstattung stärken. 

Globale Variabilität bedeutet, dass die verfügbaren Daten große Lücken aufweisen und bei der Schätzung des Klimas und anderer Auswirkungen nur grobe Annahmen getroffen werden können, während auch die öffentlich verfügbaren Daten genauer untersucht werden müssen.

Luftfahrt und Marineflotte

Die zeitgenössische Kriegsführung wird von der Luftfahrt dominiert . 

Militärluftfahrt emittiert bei
Produktion und
Betrieb
enorme Mengen an Treibhausgasen!

2017 kaufte die US Air Force 4,9 Milliarden US-Dollar Treibstoff. 

Eine Mission von zwei treibstoffdurstigen B-2B-Bombern im Januar 2017, die von den USA nach Libyen flogen, emittiert etwa 1.000 tCO 2 e. 

Militärjets fliegen in der Regel in größeren Höhen als kommerzielle Fluggesellschaften. 

Flugzeuge, die in großer Höhe fliegen, können nicht nur

  • Treibhausgase emittieren, sondern auch
  • zusätzliche atmosphärische Erwärmungseffekte durch die von Flugzeugen hinterlassenen Kondensstreifen verursachen , die als große, dünne Blätter von Zirruswolken bestehen bleiben können. 

Kondensstreifen cirrus, sowie andere nicht-CO 2 Effekte wie NO x -Emissionen aus dem Luftverkehr, tragen erheblich zu den klimaerwärmenden Auswirkungen von Flugzeugemissionen bei. 

Dies bedeutet, dass die Treibstoffverbrauchsdaten allein nicht zuverlässig sind, um die gesamten Klimaauswirkungen der militärischen Luftfahrt abzuschätzen.

Ab 2021 beträgt die weltweite Flotte von Militärflugzeugen 

53.563

Dies ist mehr als das Doppelte der prognostizierten zivilen Flotte von 23.715 ist .2 

_____________________

Insgesamt macht der Flugverkehr rund 3,5 %der Klimaerwärmung aus, und die militärische Luftfahrt wird derzeit auf 8 bis 15 % davongeschätzt. 

Der Beitrag von Militärflugzeugen ist schwer zu schätzen und macht wahrscheinlich für die größte Quelle der Unsicherheit inglobalen Luftfahrt – die primäre Schwierigkeit ergibt sich aus dem Verschweigen von Daten übermilitärische Luftfahrt Aktivität. Dies zeigt die Bedeutung von mehr Transparenz in der Berichterstattung. Nachrichtendienste aller Herren Länder könnten da bei der Klimakonferenz einen Beitrag zur globalen Verteidigung unseres Planeten leisten. Wir brauchen in jedem Land viele global-denkende Klima-Deserteure und Whistle-Blower wie Snowden und Assange.

Amphibische Angriffsfahrzeuge des US Marine Corps verströmen taktischen Rauch, wenn sie sich Langham Beach, Queensland, Australien, während der jährlichen Talisman Sabre-Übung nähern, die wegen ihrer Umweltauswirkungen kritisiert wurde. 
Bildnachweis: US-Marine (2019)

Umweltzerstörung durch die Marine

Aufgrund der Verwendung von umweltschädlicherem „Bunker“-Kraftstoff ist der Schifffahrtssektor für 2,5 % der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich.

Tendenz steigend !!! 

Auch die Marineausgaben nehmen zu . Auch hier gibt es einen Mangel an Daten, der es schwierig macht, die globalen Treibhausgasemissionen der Marineflotte abzuschätzen. 

Marineschiffe und andere militärischer Ausrüstung haben in der Regel eine längere Lebenserwartung als zivile Ausrüstung. Dadurch steigt die Gefahr bei jedem Rüstungskauf der Mariane, dass kohlenstoffintensive Technologie zementiert wird. Die Dekarbonisierung der Welt verzögert sich so sehr nachhaltig.

Der neue britische Flugzeugträger HMS Queen Elizabeth hat eine Lebensdauer von zirka 50 Jahren!


Royal Navy’s gunboat diplomacy is fueling climate crisishttps://declassifieduk.org › royal-n…

04.11.2021 — HMS Queen Elizabeth with her escort and supply ships. The government is refusing to reveal the carbon emissions …

Die Tonnage der Handelsflotte wird von der UNCTAD auf 2.100 Millionen Tonnen geschätzt ,
während die Gesamttonnage der Marine rund 9 Millionen Tonnen beträgt . Diese Zahlen deuten darauf hin, dass zwar die Marineflotten nur 0,42 % der Gesamttonnage ausmachen.

=> Wenn aber die zivile Schifffahrt beginnt, ihre Treibhausgasemissionen zu reduzieren, könnte das Militär weit zurückbleiben. 

Das Fehlen von Basisdaten für das Militär wird es auch erschweren, versprochene Fortschritte zu verfolgen. Wie die neuseeländische Marine einräumt , seien Flotten in den nächsten Jahrzehnten weiterhin auf Dieselkraftstoff angewiesen. Während dieser Zeit werden weitere Marine-Einsätze als direkte Folge der Reaktion auf Bedrohungen des Klimawandels oder Notfälle erwartet.

Biokraftstoffe wurden für das Militär als Alternative zu fossilen Kraftstoffen angepriesen, aber die ökologische Nachhaltigkeit von Biokraftstoffen wurde massiv in Frage gestellt. Ihre Verwendung könnte noch lange Zeit über dem Horizont bleiben. Als Alternativen schlagen Militärs Biokraftstoffen oder andere synthetische Kraftstoffe (wie die Verwendung von Ammoniak ) oder sogar mobile Kernreaktoren vor. Sie haben natürlich indirekte Emissionen und andere Umweltkosten die quasi den Teufel mit dem Pelzebub aus Hiroshima austreiben.

Militärgüter

Militärische Ausbildung Ländereien und Güter geschätzt decken zwischen 1-6% der globalen Landfläche. Aus diesem Grund könnte die Art und Weise, wie sie verwendet und verwaltet werden, einen erheblichen Einfluss auf die globalen Treibhausgasemissionen haben. 

Truppenübungsplätze umfassen oft Gebiete von ökologischer Bedeutung. Sie sind normalerweise für die Öffentlichkeit geschlossen. Der TÜPL bleibt außer wenn herumgeballert wird im Vergleich zu anderen intensiven Landnutzungen relativ ungestört. Aber gerade auf diesen Flächen wäre über eine verbesserte Landbewirtschaftung nachzudenken, um die Kohlenstoffbindung zu optimieren und Kohlenstoffverluste aus dem Boden zu minimieren. Diese Verbesserungen könnten auch die Biodiversität erhöhen und zur Stärkung der Klimaresilienz beitragen. Wobei eine weltweite Stilllegung dieser Spielplätze des Patriarchats und deren Umwidmung in Nationalparks natürlich am meisten bringen würde für die nachhaltige Erdverteidigung.

Bodentemperatur, Entwässerung, Erosion und Ablagerung können alle die Kohlenstoffbindung und -verluste beeinflussen, was bedeutet, dass eine verbesserte Landbewirtschaftung und eine geringere Bodenstörung den Kohlenstoffgehalt des Bodens erhöhen können. 

Militärische Gebiete haben einen erheblichen, aber nicht ausreichend genutzten Spielraum für die Kohlenstoffbindung – trotz einer Scoping-Studie aus dem Jahr 1995, die das Potenzial aufzeigte , hat das US-Verteidigungsministerium (DoD) diese Idee erst vor kurzem entwickelt. Dies wird jetzt auch von seinem Climate21- Expertengremium als eine der Schlüsselaktionen gekennzeichnet . Höchstwahrscheinlich wird dies ein langer Weg von den politischen

  • Abstimmung über Landnutzung …
  • die Kulisse von tropischer Wald

Clearance Pläne in Guam aufgrund der geplanten Militärstützpunkterweiterungen des DoD (US-Kriegsministeriuem) zeigen dies deutlich.

Wo die Sanierung kontaminierter Flächen im Zusammenhang mit dem Militärgelände erforderlich ist, müssen nachhaltige Sanierungspraktiken befolgt werden, um den Schutz von Mensch und Umwelt vor inakzeptablen Risiken zu gewährleisten. Dies mit Nachhaltigkeitszielen wie der Minimierung der THG-Emissionen (Treibhausgase) abzuwägen.

Waldbrände können bedeutende Emissionsquellen sein und die Fähigkeit von Vegetation und Böden, Kohlenstoff zu speichern, verringern. Die jüngsten Vorfälle von Landschaftsbränden auf Militärland – wie in Schottland , Wales , Kenia , Alaska und Australien – unterstreichen auch die Notwendigkeit besserer Landnutzungspraktiken und verbesserter Notfallmaßnahmen, wenn ein erhöhtes Brandrisiko besteht. Ohne Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel erhöhen höhere Sommertemperaturen und Trockenheit die Brandgefahr, beispielsweise bei scharfen Schießübungen.

Brandnarben auf Militärgelände

Eine akademische Studie in Israel stellte die hohe Prävalenz von Brandnarben in der Nähe von Trainingsgeländen fest. Im Jahr 2018 verursachte ein Feuer, das durch militärische Raketentests in Deutschland ausgelöst wurde, weitreichende Schäden an Mooren, wobei Rauch aus mehr als 100 km Entfernung gemeldet wurde. In Fällen, in denen Brände auf Truppenübungsplätzen auftreten, kann die Bekämpfung des Feuers aufgrund des Vorhandenseins von Blindgängern komplex und gefährlich sein. Brandeinsätze sind gängige Praxis, um das Risiko von Waldbränden auf Militärland zu verringern.

Das Meppener Moorfeuer wurde am 18. September 2018 von der NASA aufgenommen. Es wurde berichtet, dass Rauch bis zu 100 km von dem riesigen Feuer entfernt war, das trotz der Dürrebedingungen nach dem Abfeuern von Raketen aus einem Hubschrauber entzündet wurde. Bildnachweis: NASA Worldview

Treibhausgase durch Militärübungen

Natürlich verursachen auch militärische Trainingsübungen selbst erhebliche THG-Emissionen, unter anderem durch Bodendegradation. Dies gilt insbesondere in fragilen Umgebungen wie halbtrockenen Wüsten

Selbst Experten sind keine öffentlich zugänglichen Daten oder gar Untersuchungen bekannt, die den CO2-Fußabdruck bestimmter Trainingsübungen untersuchen. 

Erfreulicher Weise gab es aber in letzter Zeit aufgrund von Klima- und Umweltbedenken bei Militärs Ablehnungen gegen Trainingsübungen. Während des Militär-Übungen zur Klimasicherheit gibt´´, müsste es eine Verpflichtung geben, Klima- und Umweltbewertungen für alle militärischen Übungen durchzuführen und alle nachteiligen Auswirkungen zu mindern.

Militärmüll

Die Abfallwirtschaft macht etwa 3 % der weltweiten Treibhausgasemissionen aus.

Das Militär muss – bis es überflüssig wird – sowohl das von ihm erzeugte Abfallvolumen deutlich reduzieren als auch den Abfall, den es produziert, verantwortungsvoll behandeln. Dies schließt überschüssiges Material oder Ausrüstung ein, wie Munition, die gewöhnlich durch offene Detonation oder Verbrennung zerstört wird. Dies kann zu Bodenkontaminationen führen , schädliche Luftschadstoffe erzeugen und Treibhausgase freisetzen.

Abfallentsorgungspraktiken im gesamten Militär wurden in der Vergangenheit schlecht gemanagt, mit der Verwendung von offenen Verbrennungsgruben, Bestattungen und der schwachen Einhaltung von Standardabfallmanagementprotokollen. 

Schlecht regulierte kommerzielle Entsorgungs-Betreiber, die von der US-Regierung mit der Entsorgung von Abfällen von Militärstützpunkten im Irak und Afghanistan beauftragt wurden, führten zu

Die Bewertung der langfristigen gesundheitlichen Auswirkungen auf US-Veteranen ist erst im Gange. Die US-amerikanischen DoD-Richtlinien verbieten jetzt ihre Verwendung, es sei denn, es gibt keine „praktikable“ Alternative (!). Ab März 2019 waren an mehreren Stellen noch Brandgruben in Betrieb. zB ab US-Militär-Standorten im Nahen Osten und in Afghanistan. Die vorsintflutliche Nutzung der Abfallentsorgung durch offene Verbrennung ist nicht bei Militärs nicht ausgerottet.

Brandgrube in Camp Holland in der Nähe von Tarin Kowt, Afghanistan im Jahr 2010. Quelle: Wikimedia/Piero

Militärische Reduktionsziele und Berichterstattung

Die UN-Klimarahmenkonvention verpflichtet die Unterzeichner, jährliche Daten zu Treibhausgasemissionen zu veröffentlichen, aber die Berichterstattung über militärische Emissionen ist freiwillig. Sie wird daher oft nicht berücksichtigt. Zivile Experten haben festgestellt, dass die militärischen Treibhausgasemissionsdaten selbst dann, wenn sie gemeldet werden, oft unvollständig sind. 

Es bedarf einer viel größeren Transparenz und einer solideren Berichterstattung, damit Emissionen gesteuert und reduziert werden können! 

ceobs.org

Es ist ein wiederkehrendes Problem, zum Beispiel enthalten die Berichtsformulare für Militärausgaben des UN-Büros für Abrüstungsangelegenheiten keine Treibstoffkosten, und Statistiken der Internationalen Energieagentur schließen auch den militärischen Energieverbrauch aus.

Die NATO hat jetzt ihren Aktionsplan für Klimawandel und Sicherheit veröffentlicht. Er skizziert die Entwicklung einer Methodik zur Messung von Treibhausgasemissionen . Dies könne, laut NATO, „zur Formulierung freiwilliger Ziele zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen des Militärs beitragen“. Dies ist im Angesicht der Herausforderung ein Anfang. Aber es muss noch wesentlich mehr und verbindlicheres getan werden. Wor allem darf der Wettlauf um die Reduzierung der Treibhausgasemissionen nicht andere Umweltprobleme aus den Augen verlieren, die angegangen werden müssen. Zum Beispiel:

  • die Beschaffung und Stilllegung von Ausrüstung,
  • das Management der Lieferkette und des Militärgeländes,
  • der Verbesserung der Abfallwirtschaft und des Umweltschutzes bei militärischen Aktivitäten und Missionen.

Regierungen müssen Führungsstärke zeigen und sich verpflichten, das Militär in die Ziele zur Reduzierung von Treibhausgasen einbeziehen. 

Dazu hat CEOBS festgelegt, was sinnvolle militärische THG-Minderungsverpflichtungen beinhalten sollten. 

Sie oder gar ihre Organisation kann diesen Aufruf hier unterstützen .

friedensnews.at dankt für die Fakten von:

Linsey Cottrell ist Umweltpolitik-Beauftragte von CEOBS, Eoghan Darbyshire ihr Forscher.

  1. B. Emissionen durch Infrastrukturschäden, konfliktbedingte Umweltveränderungen, Entwaldung und Wiederaufbau nach Konflikten – siehe CEOBS: Wie trägt Krieg zum Klimawandel bei?
  2. Daten für 2021 und basierend auf Prognosen aufgrund von COVID-19.

Andere Zusammenhängende Posts bei CEOBS

Die militärische Emissionslücke: Was Militärs nicht an die UNFCCC melden
9. November 2021#EnvConflictDay 2021: Es braucht eine Gemeinschaft, um die Umwelt vor Krieg zu schützen
6. November 2021Bericht: Liegt das Sudd-Feuchtgebiet im Südsudan an einer Weggabelung?
6. November 2021Feuchtgebietsdynamik und Konflikte im Sudd
6. November 2021Nach Land durchsuchen

Blogs nach Thema

📢🌏CEOBS lädt alle Interessiert zur virtuellen Veranstaltung auf #Environmental Überlegungen #explosive ordnance & #LandRelease , morgen um 13:00 Uhr CET unter: http://apmbc19msp.com . 

Es werden von Experten von @ICRC @detoxconflict @NPAdisarm in #Vietnam an dem Panel teilnehmen

Twitter-Feed-Bild. Antworten auf Twitter 1461350894809673740 Retweet auf Twitter 14613508948096737401 Gefällt mir auf Twitter 14613508948096737406Die militärische Emissionslücke@milemissionsgap · 17. November 1460904334129049602

Vielen Dank auch an @GradySNP, dass Sie Jeremy Quin MP, Staatsminister @DefenceHQ gefragt haben, ob Großbritannien sich für die Aufnahme militärischer Emissionen in die Agenda der #COP27 im nächsten Jahr einsetzen wird. 

Während Sie sich vielleicht noch nicht in der Lage fühlen, einen Kommentar abzugeben. Führung muss für uns sowohl national als auch international sein. https://twitter.com/HoCUpdates/status/1460689247502020610House of Commons-Updates @HoCUpdatesFrage 18. Welche Schritte sein Ministerium unternimmt, um (a) die CO2-Emissionen der britischen Militäraktivitäten zu überwachen und (b) zu reduzieren.

Von: Patrick Grady (SNP) 🏴󠁧󠁢󠁳󠁣󠁴󠁿 Anschauen

: https://parliamentlive.tv/event/index/b3fef934-d595-4cda-8fd2-89e098549329
 Antworten auf Twitter 1460904334129049602 Retweet auf Twitter 14609043341290496022 Gefällt mir auf Twitter 14609043341290496026eokhub@eokhub · 16. November 1460549773128253440

Morgen, am 17. November, spricht Dynasafe-CEO Charlie Diggs auf der Online-Konferenz „Die Blindgänger und chemischen Rückstände im Meer – auf der Suche nach dauerhaften und wirtschaftlich tragfähigen Lösungen„.

#UXO #maritim #Ozean #Meer #Chemie Ökologie #EUTwitter-Feed-Bild. Antworten auf Twitter 1460549773128253440 Retweet auf Twitter 14605497731282534404 Gefällt mir auf Twitter 146054977312825344016Konflikt- und Umweltobservatorium (CEOBS)@detoxconflict · 16. November 1460545502957740034

Hier gibt überzeugende Argumente dafür, Mitarbeiter-Umweltfreiwilligentage im Sommer durchzuführen. #CharakterentwicklungTwitter-Feed-Bild. Antworten auf Twitter 1460545502957740034 Retweet auf Twitter 14605455029577400340 Gefällt mir auf Twitter 14605455029577400342Die militärische Emissionslücke@milemissionsgap · 16. November 1460530163695951878

Schalten Sie heute um 16:00 Uhr MEZ zu dieser @DiEM_25- Veranstaltung zu Militarismus und #ClimateEmergency ein . https://twitter.com/milemissionsgap/status/1459093409084420099Die militärische Emissionslücke @milemissionsgapAm kommenden Dienstag wird Doug von @detoxconflict an der #COP26-Gegenkonferenz von @DiEM_25 teilnehmen, um die militärische Emissionslücke zu diskutieren.

Vollständiger Zeitplan und Anmeldung hier: https://diem25.org/presenting-cop-off-diem25s-alternative-climate-conference-nov-14-16
 Antworten auf Twitter 1460530163695951878 Retweet auf Twitter 14605301636959518789 Gefällt mir auf Twitter 146053016369595187814AYCM Katar@AYCMQA · 16. November 1460508387511349251

Nehmen Sie an unserer neuesten #EarthTalks- Serie mit Doug Weir von @detoxconflict teil, der Ergebnisse teilen und mehr Rechenschaftspflicht und Transparenz der Rolle des #Militärs in Bezug auf lokale Ökologie und #Emissionen fordern wird .

Datum – 29.11.2021
Uhrzeit – 18.30 Uhr (Doha-Zeit)
Anmelden – http://shorturl.at/zHIS5Twitter-Feed-Bild. Antworten auf Twitter 1460508387511349251 Retweet auf Twitter 14605083875113492511 Gefällt mir auf Twitter 14605083875113492514Mehr laden© 2021 Konflikt- und Umweltobservatorium | Wohltätigkeits-Nr: 1174115 | Design von Minute Works

Finden Sie uns auf:Facebook-Seite öffnet in neuem FensterTwitter-Seite öffnet in neuem FensterYouTube-Seite öffnet in neuem FensterLinkedin-Seite öffnet in neuem Fenster

CEOBS

SpendenSuche:

 

Posted in Abrüstung, Afrika, Amerika, Asien, China, Conversion, Deutschland, Ethik, Europa, Friedensarbeit, Friedensbewegung, Friedensforschung, Friedensorganisation, Friedenspädagogik, Friedenspolitik, Friedensstifter, Friedensstifterin, Friedensstruktur, Gewaltprävention, Global, Krisenregion, Menschenrecht, Mitwelt, Nahost, Termine, Tipp, Umwelt, Unfrieden, USA, Völkerrecht, Weltanschauungen

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.