friedensnews.at
Stellt die Friedensfragen!

Wie Kinder wieder wachsen

Erstellt am 14.03.2010 von Andreas Hermann Landl
Dieser Artikel wurde 1871 mal gelesen und am 22.07.2010 zuletzt geändert.

Martina Leibovici-Mühlberger, Fachberaterin – Fachtrainerin – Mediatorin laut ZivMediatG –
Psychotherapeutin

„Wir wollen ja nur das Beste.“

Erziehung beginne schon lange, bevor Kinder sprechen lernen. „Von Geburt an ahmen sie Verhaltensweisen ihrer Umwelt nach, auch wenn sie diese noch nicht verstehen.“ Die Ergebnisse einer Studie der Yale Universität zeige aber auch, dass die Fähigkeit zur Imitation bei Kindern zu Verwirrung führen kann, wenn Erwachsene Dinge unorganisiert angehen. Lassen Sie uns nun kurz die Welt durch Kinderaugen beobachten und die Perspektive wechseln, eine kurze Bestandsaufnahme:

  • mangelnde Rollenbilder,
  • adoleszente Eltern,
  • zerbröckelnde Familien,
  • Schönheitswahn.

Das unbeschwerte Kindsein werde immer früher beendet.

Unsere eigene Reaktion darauf sei eine sehr kindlich: „Wir verschließen die Augen und hoffen, dass alles wieder gut ist, wenn wir sie wieder öffnen. Politik, Eltern und Lehrer schieben sich gegenseitig die Schuld zu.“

>>Viele Eltern erleben ihre Aufgabe als schweres Handwerk. „Zu Recht“<<

Martina Leibovici-Mühlberger: „Elternschaft ist damit zu vergleichen, dass man in ein Flugzeug einsteigt und es fliegen muss. Man sitzt nicht mehr auf dem Passagiersitz, sondern plötzlich im Cockpit.“

Der Verlag verheißt:

  • Sie schaffe ein Bewusstsein dafür, dass Eltern heute unter schwierigen Ausgangsbedingungen operieren, und
  • stelle den Bezug zur neuesten wissenschaftlichen Forschung her.

Wie soll man Kinder heute nur großziehen, fragt man sich. Vielleicht nicht großziehen, sondern einfach nur wachsen lassen, meint Martina Leibovici-Mühlberger.

Einige Zentrale Fragen des Buches und von Eltern lauten

  • Glucke oder Rabenmutter – was ist der richtige Mittelweg und gibt es diesen überhaupt?
  • Wie partnerschaftlich darf man mit Kindern umgehen, ohne sie zu überfordern?
  • Wie gelingt eine leistungsunabhängige Liebe in einer Welt, die immer nur Ergebnisse einfordert?
  • Was ist das richtige Maß an Autorität und wie gewinnt man die Energie dafür nach einem anstrengenden Arbeitstag?
  • Wie viel Zeit benötigen Kinder wirklich? Muss man ein Kind vor der Umwelt schützen und wenn ja, wie?

Wir leben – laut Autorin – in keiner schlechten Welt, wir müssten uns nur an sie anpassen, und zwar sehr schnell. Besonders interessant fand ich die Entzauberung der Rolle von Gewalt in Medien auf das Kindliche „Wachstum“. Die Tipps und Informationen zu diesem Thema sind die besten und brauchbarsten die ich bisher gefunden habe.

Dr. Martina Leibovici-Mühlberger,

  • Mutter von vier Kindern, ist
  • Praktische Ärztin, Gynäkologin, Ärztin für Psychosomatik,
  • Psychotherapeutin,  Lehrmediatorin, analytische Gesprächspsychotherapeutin und hat das European Certificate of Psychotherapy.
  • Neben zahlreicher Mitwirkung in mehreren Arbeitsgruppen zu Erziehungsfragen in verschiedenen öffentlichen Gremien, u.a. im EU-Parlament, leitet sie die ARGE Erziehungsberatung und Fortbildung GmbH, ein Ausbildungs-, Beratungs- und Forschungsinstitut mit sozialpsychologischem Fokus auf Jugend und Familie.

Die Buchautorin und Verfasserin zahlreicher wissenschaftlicher Fachartikel ist im österreichischen Fernsehen „Help TV“-Nanny, hatte eine eigene Kolumne zu Erziehungsfragen in der „Kronen Zeitung“ und ist Family-Coach beim „Kurier“.

Das sind spannende Fragen und das Buch ist gut lesbar geschrieben.

S 236

Format

15 x 21,5, gebunden mit Schutzumschlag

Preis EUR 19,95 (A/D), CHF 35,50

ISBN 978-3-902404-86-2

 

Posted in Friedensarbeit, Friedenskultur, Friedenspädagogik, Friedenspolitik, Gewaltprävention, Peacebuilding, Psychologie, Rezension, Tipp

Leave a Comment

Please note: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.